Neues aus dem Brustkrebs-Tagebuch

wird mal wieder zeit für mein brustkrebs-tagebuch. immer nur lustige hundegeschichten, das geht ja auch nicht tstststs 🙄

meine familie ist wieder da. nach 2 wochen florida ohne mich sind sie wieder da und so gut mir die 2 wochen alleine auch getan haben, bin ich doch froh, dass sie heil wieder da sind. und so gut erholt. hat spaß gemacht, mir die reiseerlebnisse anzuhören. allerdings wurde mir auch bewusst, dass, auch wenn ich mit gekonnt hätte, es mir tatsächlich zu anstrengend gewesen wäre. hat der gute alte arzt also recht gehabt.

ich glaube, die haben mich vermisst, mein mann hätschelt mich und mein 19-jähriger sohn knuddelt mich, was er seit einer weile eigentlich nicht mehr so macht. jetzt wird geknuddelt, was das zeug hält 😛

heute nacht hatte ich einen traum. ich habe geträumt, dass ich mit meinem türkischen metzger zusammen mit anderen menschen am tisch sitze und esse und rede. nach dem essen gehe ich zur toilette und als ich wieder zurück komme, ist da nur noch eine große windschiefe bretterscheune. alle sind weg. ich öffne mühsam und rüttelnd die scheunentür, die sperrig in den angeln hängt und trete hinaus. und bin mitten in einer mir fremden stadt. die stadt ist eine mischung aus marrakesch und new york, eine orientalische und doch moderne stadt. die gassen sind sonnenhell und voller menschen. ich stehe eine weile unsicher und orientierungslos und auch fassungslos da und frage mich, wo meine mir bekannte welt geblieben ist und wo ich überhaupt bin. dann treibt mich die neugier voran und ich tauche in die sonnigen gassen mitten in die menge ein und denke mir: „wow, ich wusste gar nicht, dass new york soo toll ist. ich ziehe hierher.“

und, ihr traumdeuter unter den bloggern, wie interpretiert ihr den traum? würde mich interessieren!

in den letzten tagen merke ich, dass mein bewusstsein nicht mehr so aktiv mit brustkrebs beschäftigt ist. irgendwie ist es tiefer gerutscht und arbeitet dort weiter. weiß nicht, wie ich es anders beschreiben soll. heute morgen dachte ich mir, dass es vielleicht nicht gut ist und ich daher nachlässig werde. aber mit was eigentlich? als hätte ich angst, dass der krebs zurück kommt, nur, weil ich nicht dauernd auf ihn achte. als könnte ich einen rückfall aufhalten, indem ich mich ständig darauf konzentriere. als würde man einen fixen punkt anschauen. und wenn man wegschaut, verschwindet der punkt unauffindbar. dabei kann ich das doch gar nicht kontrollieren. ich kann nicht kontrollieren, ob ich einen rückfall bekomme oder nicht. ich kann nur mein möglichstes tun, um mein immunsystem, meine seele, meinen geist und körper zu stärken.

ich habe das gefühl, dass sich meine wahrnehmung verschiebt. 3 monate ist es jetzt her, seit der diagnose, 2 seit der operation. es ist fast so, als würde ich schichtweise wieder auftauchen aus diesem alptraum. heute empfinde ich ganz deutlich, dass ich wieder anfange, meine nasenspitze und den kopf ins leben rauszustrecken.  schnupper schnupper. ich sag euch, ihr glaubt nicht, was man da mental und emotional so mitmacht! was für eine reise. während ich hier so meinen gedanken freien lauf lasse, fange ich an, meinen traum zu verstehen.

mein mann hat mir gestern den stern mitgebracht. den mit dem leitartikel über die an brustkrebs erkrankte Sylvie van der Vaart. ich habe den artikel gestern sehr aufmerksam gelesen. dabei ging mir folgendes durch den kopf. tja, liebe sylvie, ich kann genau verstehen, wie du das, was du sagt, meinst. so traurig es auch ist, wenn egal wer an krebs erkrankt, so hat es doch was gutes, wenn es ein promi ist. denn dann wird etwas öffentlich, was gerne verschwiegen wird. viele frauen gehen aus angst davor, dass etwas entdeckt werden könnte, nicht regelmäßig zur gründlichen vorsorge. ich kenne einige davon.

hey, ihr da, die das lest: lasst euch regelmäßig untersuchen. lasst euch zeigen, wie ihr eure brust selbst untersuchen könnt und macht es. verlasst euch nicht rein auf die mammographie. meinen tumor hat sie übersehen. macht regelmäßig eine gründliche mammasonographie. wenn eure kasse das nicht zahlt, fragt nach, was die untersuchung kostet und zahlt ggf. selbst. in meinem fall hat sie unter 100  gekostet. lasst sie von einem kundigen arzt machen. holt euch im zweifelsfall eine zweite meinung ein 😆

Werbeanzeigen

14 Gedanken zu „Neues aus dem Brustkrebs-Tagebuch

  1. Ihr vertrauter Weg hat sich verändert. Und auch wenn sich das neue Haus, der neue Weg, zunächst nicht vertraut anfühlt, muss es nicht heissen, dass es/er nicht auch gut sein kann.
    Sylvie van der Vaart hat mich so beeindruckt, seit Bekanntwerden ihrer Krankheit. Wie sie weiter gearbeitet hat, dass sie sich nicht versteckt hat, offensiv mit dem Krebs umgegangen ist und jetzt mit der neuen Frisur.
    Sie rührt mich so sehr, ich habe grossen Respekt vor ihrer Kraft, ihrem Mut, wie sie das Leben bejaht und für sich, ihr Kind, und ihre Familie kämpft.

    Ich bewundere jeden, der/die diesen Kampf aufnimmt und sich der Angst stellt. Sie eingeschlossen… 😉

    • ja, ich empfinde es auch so, dass sich mein vertrauter weg geändert hat, als wäre ich auf einem neuen, unbekannten gleis. jetzt muss noch das vertrauen in den neuen weg kommen.

      danke für den durchdachten und lieben kommentar 🙂

      liebe grüße, katerwolf

  2. Hallo du 🙂

    Ich würde deinen Traum so deuten:
    Du bist bereit für ein neues Leben.

    In Kombination mit deinem Traum UND deiner Aussage,das du schichtweise wieder auftauchst passt das doch alles zusammen.

    So so .. da ist der große Sohnemann also schmusebedürftig?Sehr schön 😀

    • im moment gehe ich noch in zaghaften gänseschrittchen, aber ich GEHE 😉

      jaja, schmusebedürftig (trotz freundin) ist er, mit seinen 1,90 m, ich genieße es sehr 😉

      liebe grüße und danke dir, katerwolf

  3. Ich bin im Träumedeuten leider ganz mies. Eigentlich: ich habe keine Ahnung. 😉 Aber ich wollte was zu Brustkrebs+Prominente sagen (danke für den Tipp mit dem Stern, ich werde morgen mal zum Kiosk, der deutsche Zeitschriften hat, denn der Artikel interessiert mich auch).

    Auch ich finde es total wichtig und gut, wie (die meisten) betroffenen Prominente offen über ihre Diagnose und Behandlung sprechen, um auf diese Weise das Thema zu enttabuisieren, es alltäglich zu machen und auch, um viele Frauen, die es bisher nie gewagt haben zur Vorsorge zu gehen (wie Du richtig schreibst), auf diese Weise vielleicht doch noch zu überzeugen.

    Aber: Noch wichtiger als die Erfahrungen der Prominenten finde ich Blogs und Homepages von „Unbekannten“, so wie Deinen Blog. Frauen wie Du und ich, Frauen, mit denen wir uns *wirklich* identifizieren können. Ich glaube, dass diese Berichte anderen Frauen noch viel näher kommen und noch viel ernster genommen werden als Artikel in Zeitungen und Zeitschriften. Deswegen: Daumenhoch für Deinen Blog. Mach weiter so!

    • liebe masca, hey, schön, dass du wieder kommentierst 😉

      ja, da hast du recht. es ist nur, dass durch die promi-quote das thema auf einmal einer großen öffentlichkeit zugänglich wird und das ist gut so. aber grundsätzlich hast du recht. „enttabuisieren“, ja, das hast du gut beschrieben.

      liebe grüße!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  4. Ich finde in deinem Traum vieles der vergangenen Tage wieder. Deine Eindrücke während des Einkaufes, die Menschen um dich herum – virtuell wie real, mit denen du dich austauschen kannst. Menschen, die dich begleiten und denen du etwas mit auf den Weg gibst. Denke nur an Marrakesch & die orientalischen Gerichte. Und ich glaube, es ist wie du sagst, dein Traum erklärt und offenbart sich dir selbst. Helligkeit & Freude ist immer etwas Positives. Finde ein Urlaubsziel worauf du dich so richtig freust, dann hast du uns anschließend gaaaanz viel zu berichten 😉 Grüße von Herzen, Emily

  5. stimmt, emily, ich habe in dem traum tatsächlich viele eindrücke der letzten tage verarbeitet und dinge, die mir in guter erinnerung geblieben sind. wie schön!

    morgen plane ich den urlaub und freue mich schon darauf 😛

    liebe grüße, und danke, liebe emily

  6. südirland ist SEHR empfehlenswert. und noch besser ist die halbinsel dingle. ehrlich: ich habe noch nie etwas schöneres gesehen. falls die reise dorthin geht: nicht vergessen, anschließend fotos hier zu posten =)

    [traumdeutungsmässig muss ich leider passen. mir fehlt wohl die fantasie für sowas]

    • hey, danke für den tipp. musste mir eingestehen, dass ich mir, 2 tage nach beendigung der bestrahlung, eine flugreise doch noch nicht zutraue 😉
      haben südirland also auf nächstes jahr verschoben. will aber unbedingt hin und hole mir dann tipps von dir.

      werden jetzt wohl in die normandie fahren, da ist es auch schön und wir sind in 5 stunden dort, mit dem auto. außerdem kann joschilein mit 😛

      liebe grüße, katerwolf

      • Ich weiß nicht, ob es Dir hilft, aber ich bin damals 11 Tage nach Ende meiner Bestrahlung in die Flitterwochen geflogen (wir waren 1 Woche auf Madeira, die Flugstrecke ist ab unsrem spanischen Wohnort nicht so lang, aber wir mussten in Lissabon umsteigen). 2 Tage ist vielleicht wirklich etwas knapp, aber 2-3 Wochen? Warte mal ab, wie sich alles entwickelt. Ihr könntet bestimmt auch einfach „ins Blaue“ fliegen 🙂 Wäre doch ein schönes, anzustrebendes Ziel um das Ende der Radio zu feiern 🙂

  7. liebe masca, lieb, dass du dir gedanken machst! wir können nur in der 1. maiwoche, weil mein mann nur dann frei machen kann. ich denke, mit dem auto in die normandie ist machbar. und dort dann irgendwo schön in ruhe den vögeln beim zwitschern zuhören!

    liebe grüße, katerwolf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s