1. brustkrebs-nachsorge

ich hatte heute meine erste brustkrebs-nachsorge. wollte euch davon berichten, da ich denke, dass es für betroffene informativ ist. und vielleicht auch für nichtbetroffene, die sich darüber informieren wollen, was eine nachsorge so beinhaltet. vorsorge kennt ja jede von euch. sollte zumindest 😉

grundsätzlich wird bei einer nachsorge kontrolliert, ob der heilungsprozess nach einer brustkrebserkrankung und meistens auch damit verbundenen operation gut verläuft. d.h. vor allem, ob kein neuer tumor oder metastasen entstanden sind. denn das ist ja die größte sorge: dass etwas nachkommt. die nachsorge wird zum ersten mal 3 monate nach der op durchgeführt und dann zunächst alle 3 monate. später wird sie auf 6 monate gestreckt. insgesamt dauert diese intensive zeit der kontrolle 5 jahre. diese zeitspanne von 5 jahren wird als die kritische zeit angesehen, d.h die zeit mit dem größten rückfallrisiko.

was wird untersucht? 1. das blut. hier werden vor allem die leberwerte, tumormarker und ein paar dinge mehr untersucht. 2. die brust. sie wird gründlich mit dem ultraschall untersucht und abgetastet. die operierte brust darf erst 6 monate nach der op geschallt werden. 3. die leber. wird auch mit dem ultraschall auf metastasen untersucht. 4. die gebärmutter und die eierstöcke. per ultraschall und tastbefund. die einnahme des antihormons tamoxifen kann sich auf die gebärmutter auswirken. es kann u.a. zu einer verdickung der schleimhaut kommen. alle 6 monate gibt es eine mammographie der brust. einmal im jahr wird die lunge geröntgt. zumindest in meinem fall ist das so. ich werde als brustkrebs-patientin mit einer guten prognose (98 % überlebensrate auf 10 jahre) und einem mittleren rückfallrisiko eingestuft. es gibt aber schwerere fälle mit einer niedrigeren prognose und hohem rückfallrisiko. hier wird die nachsorge engmaschiger (z. bsp. kernspin, knochenszintigramm) durchgeführt. entsprechend verhält es sich bei leichteren fällen mit einem niedrigen rückfallrisiko.

über das leben mit einer prognose werde ich in den nächsten tagen auch mal was schreiben. wie lebt es sich eigentlich mit einer prozentualen überlebensrate?

zurück zu meinem termin heute. ich war mächtig aufgeregt. habe es daran gemerkt, dass ich auf dem weg zur praxis das gefühl hatte, dass alle autos vor mir mit maximal 10 km/h unterwegs waren. es war auch mein 1. richtiger termin bei meinem neuen gynäkologen. er ist derjenige, der im januar die stanzbiopsie bei mir durchgeführt hat und mir als sehr sympatisch und kompetent im kopf geblieben ist. als gynäkologe mit dem schwerpunkt onkologie, also ein gynäkologischer onkologe, ist er auch genau der richtige arzt für die nachsorge. ich sehe es als glück. denn die nachsorge wird nun in einer (kompetenten) hand bleiben. ich muss nicht zusätzlich noch zum onkologen und hausarzt gehen. deswegen habe ich mich entschlossen zu dr. guterarzt zu wechseln.

dr. guterarzt war genauso nett wie ich ihn in erinnerung hatte. und er hatte zeit für mich und meine fragen, die ich auf einer langen liste dabei hatte 😉 viele meiner fragen blieben nach meinem arztgespräch in der klinik unbeantwortet. ich wollte natürlich vor allem wissen, ob ich therapiemäßig optimal abgedeckt bin oder ob ich noch was draufpacken kann. in der klinik wurde mir folgende therapie vorgeschlagen: 36 bestrahlungseinheiten und die 5-jährige einnahme von tamoxifen. dr. guterarzt hatte mir noch dringend empfohlen, eine therapie mit bisphosphonaten dazuzunehmen. d.h. 3 jahre lang im abstand von 6 monaten eine infusion mit dem wirkstoff (zometa). eine studie hatte sehr gute ergebnisse für die gruppe „brustkrebs-patientinnen vor den wechseljahren“ erzielt. wer sich näher über diese studie informieren möchte, hier ist der link zur studie: http://www.abcsg.at/abcsg/studie12/

die klinik war damit einverstanden und ich habe bereits 4 wochen nach der op die erste infusion bekommen.

heute schlug der gynäkologe mir vor, die therapie um die einnahme von zoladex zu erweitern. das hatte ich auch im sinn und war damit einverstanden. eine therapie von zoladex in kombination mit tamoxifen macht vor allem bei frauen vor den wechseljahren sinn. auch hierzu gibt es eine studie und hier ist ein link dazu: http://www.prnewswire.co.uk/cgi/news/release?id=108442

außerdem werde ich einen bluttest machen um zu prüfen, ob das tamoxifen bei mir dir richtige wirkung entfaltet. der bluttest heißt CYP2D6.

mich hat auch interessiert, ob die misteltherapie für mich in frage kommt. grundsätzlich stuft mein gynäkologe die misteltherapie als wirksame methode zur besserung des allgemeinbefindens von brustkrebs-patientinnen ein. in erster linie jedoch zur linderung von nebenwirkungen und begleiterscheinungen der therapie und erkrankung und weniger zur prävention eines rückfalls. wir haben beschlossen, dass ich erstmal abwarte, wie es mir nach der bestrahlung und einer  erholungsphase sowie der für juni geplanten reha geht.

die untersuchung selbst hat nichts auffälliges ergeben. puhh. habe ich aber auch nicht mit gerechnet, so kurz nach der op. jetzt rufe ich nächste woche noch wegen der ergebnisse der blutwerte an und ansonsten bin ich dann in 3 monaten wieder fällig.

ach ja, dr. guterarzt und ich haben uns darauf geeinigt, dass der krebs bei mir nicht zurückkommt. damit das mal klar ist, du krebs.

Advertisements

19 Gedanken zu „1. brustkrebs-nachsorge

  1. Einen guten Arzt zu haben, mit dem man auch reden kann bzw. darf ist sicherlich Gold wert, wenn man bedenkt, was man so alles hört und auch selbst erlebt, gratuliere. Und der Krebs soll sich für immer verpissen bzw. verpisst haben. 🙂
    Liebe Grüße
    Ellen

  2. Liebe Katerwolf,
    zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu den positiven Ergebnissen der Nachsorge! Das ist super und erst einmal das wichtigste.
    Dann noch ein Wort zum Zoladex. Als ich begann, Deinen Blog zu lesen, hatte ich mich gewundert, dass man Dir – da vor den Wechseljahren – zu einer Antihormontherapie „nur“ mit Tamoxifen geraten hatte. Andererseits wollte ich keine schlafenden Hunde wecken, außerdem ist ja jeder Fall so individuell, so anders, da wirken so viele verschiedene Komponenten in jedem Einzelfall mit… dass es ja hätte sein können, dass man Zoladex bei Dir für nicht notwendig erachtet hatte.
    Rückblickend auf nun schon 4 Jahre Antihormontherapie, davon 3 Zoladex und Tamoxifen parallel, kann ich sagen: Stell Dich darauf ein, dass die Nebenwirkungen nicht ohne sind. ABER: es sind NW, mit denen man „leben“ kann und die einen nicht umbringen. Im Gegenteil: Zoladex hat sogar eine „schützende“ Wirkung gegenüber den NW von Tamoxifen (Du weißt sicher, Eierstöcke, Gebärmutter… sind da ja sehr anfällig…), welches ja die erstmal „nicht spürbaren“, aber „eventuell“ nachhaltig schlimmen NW haben KANN (nicht muss!). Gerade wegen dieser „schützenden“ Wirkung, und auch, weil Du Deine Familienplanung schon abgeschlossen hast (nicht so wie ich…) begrüße ich Deine Entscheidung pro Zoladex. Wenn Du irgendwelche Fragen hast, kannst Du Dich gerne an mich wenden!
    Ganz liebe Grüße, und: Aber sicher nicht! Der Krebs, der, der kommt NICHT zurück! 😛
    😉

  3. zoladex wird normalerweise ab dem 40. lebensjahr nicht mehr gegeben – der überwiegende anteil der aktuellen studien ergab keinen benefit!
    der bluttest heißt CYP2D6.
    dies wiederum ist eine ganz hervorragende idee und macht definitiv sinn!

  4. @Heldin: danke für die Info. Ich ging davon aus, dass Zoladex *nach* der Menopause keinen Sinn mehr macht, da hatte ich mich vielleicht getäuscht. Hast Du irgendeinen Link zu einer Studie zum Thema? Danke im Voraus und Grüße aus Spanien: Masca

  5. Liebe katerwolf,

    ich habe immer Angst davor (gehabt) mich mit dem Thema Krebs auseinander zu setzen. Ehrlich. Ich gehe regelmäßig zur Vorsorge, höre davon selbstverständlich hier und da, schiebe aber den Gedanken daran gern einfach weg. Seit ich deinen Blog lese, traue ich mich ein wenig näher an dieses Thema heran. Ich erfahre mehr darüber. Auch darüber, wie schwierig es immer wieder ist, Mut in diesen Momenten aufzubringen. Aber man hat wenig Alternativen, das ist schon klar. Ich finde es toll, dass du Leserinnen, wie mich, an deinem Alltag mit der Krankheit teil haben lässt. Es nimmt mir ein wenig die Scheu. Außerdem bietet es mir unter anderem die Gelegenheit, dir manchmal einfach zuzuhören und etwas Nettes sagen zu dürfen 🙂 Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und sende dir liebe Grüße, Emily

    • liebe emily,

      dein kommentar ist so lieb, dass ich tränen in die augen bekommen habe. danke dir, du bist wirklich sehr sehr nett 😆

      mir tut das sehr sehr gut 😆

      und ich freue mich sehr sehr ;-), dass du und vielleicht auch andere einen anderen zugang zu der erkrankung bekommen. denn das ist ja ein ziel von mir: für dieses schwierige thema zu sensibilisieren.

      schluchz, hab immer noch tränen in den augen, tut aber gut!!!!!

      superliebetausendgrüße, katerwolf

  6. Liebe Katerwolf,

    schön, dass du einen Arzt gefunden hast, bei dem du dich wohlfühlst und dem du vertrauen kannst. Da geht man dann auch mit einem guten Gefühl im Bauch hin. 🙂

    Ich freue mich für dich, dass deine Ergebnisse ok waren.
    Mach weiter so. Du bist stark und ich bin sicher du wirst die Siegerin in diesem Kampf bleiben.

    Liebe Grüße,
    Rima

    • noch mehr schluchz ;-). ey, echt danke, das ist total lieb von dir und mir tut das feedback unendlich gut.

      1000000000 liebe grüße, katerwolf (nach diesen netten kommentaren ganz schön weichgeklopft;-)

  7. Hallo 😉

    Schön dass das Ergebnis so positiv war!
    Und ich schließe mich der Meinung an:ER kommt nicht zurück!

    Außerdem finde ich toll,dass du einen guten Gyn gefunden hast.Es dauert wirklich sehr lange,bis man mal einen ordentlichen gefunden hat.Ich kenne da was von.Habe echt einen Spießrutenlauf hinter mir 😉 Umso toller ist es,wenn man dann endlich DEN Gyn gefunden hat der sich Zeit nimmt,dem man vertrauen kann.Und wenn er dann noch ein onkologischer Gyn ist … besser geht es nicht 😉

    Kannste mal sehen … und ich wusste nur davon,das man Zometa bei Osteoporose anwendet.Wieder was dazu gelernt.

    • gleich kommt mein mann nach hause und wundert sich, warum ich schniefend vor dem rechner sitze. ich muss aber schniefen, weil ihr alle so liebe sachen schreibt. auch dir ganz dicken dank für deine lieben worte!!!!!

      und noch eine große kiste voller lieber grüße, katerwolf

  8. Liebe Katerwolf,
    ich hatte gestern schon versucht zu kommentieren, aber da mochte mich WordPress wohl nicht leiden und schob mich zum Teil bei anderen in den Spam. Also ein neuer Versuch.
    Ich wollte nur sagen, klar wird der böse Krebs nicht wieder kommen, dem machst Du gar nicht mehr die Tür auf. Der soll sein Päckchen nehmen und sich auf und davon machen.
    Herzlichen Glückwunsch zum guten Ergebnis und weiter so!
    Liebe Grüße
    Ellen

  9. liebe ellen, du hast sicher selbst die erfahrung gemacht, wie unendlich gut es tun kann, hier im blog aufmunternde worte zu bekommen. schon seltsam, oder, dass menschen, die man eigentlich kaum kennt, so liebe anteilnahme zeigen. mir macht das echt mut. ich danke dir ganz lieb und von herzen für deine lieben worte und wünsche auch dir eine wagenladung voller mut und zuversicht!!

    liebe grüße, katerwolf

  10. Pingback: Artikel: Endokrine adjuvante Therapie des Mamma-Ca in der Prämenopause « Masca’s Weblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s