Bilanz meiner Reha auf Sylt

so, da bin ich also wieder zurück zu hause. back home. gestern morgen noch ein tränenreicher abschied auf sylt: alle haben geweint, nur leuko-robbie bewahrte die fassung (sichtlich schwierig allerdings). wir kamen uns vor wie in der topmodel-WG bei der wöchentlichen entscheidung 😉

gestern saß ich dann 10 stunden im zug und hatte viel zeit, die 3 wochen gemächlich revue passieren zu lassen. im propevollen zug, in dem viele im gang auf ihren koffern saßen. ich hatte reserviert und plagte mich zunächst 4 stunden mit einem glatzköpfigen, dicken, leicht miefenden sitznachbar herum, der unentwegt irgendwelche mitarbeiter via blackberry niedermachte oder aber selbst von vorgesetzten niedergemacht wurde. UFF. er wurde dann auf halber strecke durch einen neuen sitznachbar ersetzt, der pomadierte haare hatte, einen dunkelblauen blazer mit goldenen knöpfen trug und mit wichtiger miene eine biografie von mussolini las. UNHEIMLICH.

aber zurück zur reha: sie war einfach nur toll. und ich hatte großes glück, dass sie mir so gut getan hat. eins möchte ich vorneweg sagen: die nordseeklinik auf sylt ist einfach nur klasse. tolle räumlichkeiten, alles hell und gepflegt; die nähe zum strand und die einbezugnahme des strandes in das therapie-programm unvergleichlich; kompetente ärzte, die immer ein offenes ohr für einen haben und sich zeit nehmen; therapeuten, die sehr kompetent und immer freundlich sind; ein breit gefächertes therapieangebot; gutes essen UND: sylt, sylt, sylt. ich kann die klinik nur empfehlen und würde selbst jederzeit wieder hinfahren.

was habe ich aus den 3 wochen mitgenommen? kraft. körperliche fitness. geistige stärke. seelische ausgeglichenheit. einen klaren blick auf meine situation und das, was mich jetzt erwartet. abstand. glück. ein paar bombensichere übungen von meinem unschlagbaren psychologen dr. mittland (hey, dich werde ich nie vergessen). syltbräune 😉

ich glaube, so fit wie jetzt, war ich im leben noch nicht. ich sehe aus wie ein kraftpaket. musste heute erstmal meine energie loswerden und war joggen, schwimmen und fahrradfahren 😆

ich habe in der reha sehr, sehr nette menschen kennengelernt. mir ist bewusst geworden, dass auch krankheit, mag sie noch so schwer sein, nicht gleichzeitig auch bedeutet, dass das leben nicht mehr lebenswert ist. vielleicht kann ich sogar sagen, dass ich noch nie im leben auf einem fleck so viele positive, zuversichtliche, lebensfreudige menschen getroffen habe, wie in den letzten 3 wochen. sicher gab es auch die meckerer und deprimierten, aber mit denen habe ich mich nicht abgegeben. statt dessen mit all den vielen menschen, die gut drauf waren. sei es mit krebs, bandscheibe oder sonstigen schlimmen dingen. im mittelpunkt stand bei allen das leben und der unbändige willen es zu genießen, egal was kommt. mich hat das zutiefst beeindruckt.

hut ab! chapeau!

ich habe in den letzten 3 wochen sehr viel glück erfahren – mehr als in den letzten jahren. das mein ich wirklich. ich sehe mein leben wieder vor mir und ich habe das gefühl, es intensiv zu spüren und zu lieben und es anzunehmen mit allem, was es im moment für mich bereit hält. kein platz für unzufriedenheit und selbstmitleid. keine zeit. viel zu viel vor. viel zu viel schönes.

ich erlebe, was viele in meiner situation erleben: erst wenn etwas scheinbar unendliches endlich wird, lernt man es richtig zu schätzen. in diesem fall: das leben.

nun gilt es also weiterzugehen, meine vorsätze weiterzuverfolgen, die da wären: jeden tag sport zu treiben, in jedem fall wieder zu reiten und ansonsten mein leben zu genießen.

die nächste hürde kommt am 20. juli, da fange ich wieder an zu arbeiten, 6 wochen wiedereingliederung und dann wieder voll. holdrio!

40 Gedanken zu „Bilanz meiner Reha auf Sylt

  1. Liebe Katerwolf,
    das freut mich wie Bolle, daß es Dir nun so gut geht. Bewahre es und genieße das Leben!!!
    Alles Liebe!
    Ellen

  2. schön, daß du wieder zu hause bist und die kur in vollen zügen (bei der heimfahrt nicht ganz so) genossen hast. scheint so, als wäre dir dort der rettende reiter begegnet. und bis zum arbeitseinsatz hast du ja noch eine galgenfrist und dann das allmähliche steigern. die freie zeit wirst du noch nutzen, wie ich dich bisher kennenlernen konnte.

    alles gute und liebe, katerwolf

  3. Jetzt muss ich mal prollig reinschiessen:

    WIE GEIL IST DAS DENN ?!?! 😀

    Mensch Katerwolf, ich freu mir ein Loch in’n Bauch, das hört sich so wunderschön und überschäumend und toll an, ich freu mich so für Dich!!!
    Herzlich willkommen zurück und dass Du Dir diese Freude, und alles, was Du Dir mitgenommen hast, noch ganz ganz ganz ganz ganz … lange bewahren kannst!!!!

  4. Liebe Katerwolf
    Welcome Back
    Das liest sich so gut. Es freut mich sehr das dir Sylt so gut getan hat. Fit wie noch nie? Nicht das du noch unter die Triathleten gehst! 🙂
    Ganz liebe Grüße sendet Anja

  5. so ein toller und energiegeladener beitrag!

    hach … da werden die äuglein sogar ein wenig feucht.
    du bist auf einen sehr,sehr guten weg.das freut mich für dich und deine familie!

  6. Ich freu mich auch riesig für dich! Ich les deinen Blog noch gar nciht so lange (bin über Josephine hergekommen 😉 ), hab aber schon einige der Archivbeiträge durch und ich bin SO froh, wie sich die Sachen bei dir entwickeln! Also auch an dich ein ganz großes Hut ab!!!
    Aus deinen Einträgen wird deutlich, dass es möglich ist, fröhlich zu sein und Lebensmut zu entwickeln, EGAL wie beschissen die äußeren Umstände auch sein mögen. Und das man immer das Beste machen sollte aus dem, was man hat – den wir haben alle nur ein Leben und was wir aus dieser Zeit machen ist allein unsere Sache. Vielen Dank dafür und ich drück dir die Daumen, dass du die Kraft, die du aus der Reha geschöpft hast, in deinem Alltag fleißig umsetzen kannst (aber das hört sich ja bisher sehr so an 😉 ).
    Auch von mir liebe Grüße!

    • hey, schön, dass du meinen blog liest *freu*

      du hast recht, mir ist in den letzten monaten klar geworden, WIE kostbar das leben ist und wie undankbar man zum teil damit umgeht – so als hätte man nen sack voll davon. stimmt aber nicht. man hat nur 1 und man weiß auch nicht für wie lange. es freut mich, wenn dieser positive eindruck bei dir entstanden ist *nochmal freu*

      danke für deinen guten wünsche und auch dir alles liebe und gute, katerwolf

      PS. falls du hunde magst, lies mal meine joschi-geschichten 😆

      • Ich bin zwar mehr ein Katzenmensch, aber deine Joschi-Geschichten sind der Hammer :D. Ich kugel immer halb vom Stuhl vor lachen 😀

  7. Glückwunsch – und möge Dir dieser Zustand recht lange erhalten bleiben, bevor der Alltagswahnsinn Dich wieder einholt 🙂 Ich war auch mal in der Nordseeklinik wegen ’ner Hautgeschichte und Dein Abschlussbericht könnte von mir stammen, es war fast unheimlich! Deswegen schreibe ich Dir. Bewahre Dir das „aufgetankte“ Gefühl, dann wird noch lange ganz viel an Dir abprallen. Pass auf, wenn andere bei Dir abladen und auftanken wollen, denn Du strahlst jetzt ’ne Menge Stärke aus, das wirkt immer sehr anziehend.
    Ich fahre mind. einmal im Jahr nach Sylt, nur für ein paar Tage (habs aber auch nicht weit), und sobald ich die Nordsee rauschen höre, kann ich mich zurückversetzen.
    Wünsche Dir alles Liebe und lese gern, wie es weiter mit Dir VORWÄRTS geht 🙂

    • liebe silke, dann ging es dir also auch so? irre. ja, da gebe ich dir voll recht, dass es fast schon „unheimlich“ ist, WIE gut es einem in der reha dort geht. ich hatte das gefühl, dass in der nordseeklinik eine unglaublich gute, positive energie herrscht. vielleicht einfach durch den immensen willen zum gesundwerden und den glauben an das leben, der dort von den meisten patienten ausgestrahlt wird, verursacht.

      danke dir total für den hinweis auf das „abladen“ und „auftanken“. das ist ein wirklich hilfreicher tipp. denn ich neige dazu, meine energie, sobald sie da ist, immer verschwenderisch weiterzugehen. bis sie weg ist. in der reha ist mir aber klar geworden, dass ich sie für mich brauche, zum gesundwerden. von daher werde ich sie künftig in erster linie auch dafür verwenden. habe mein leben in dieser hinsicht angefangen neu zu ordnen. bei meinem sportprogramm bleibt auch nicht viel übrig für verschwendung andernorts 😉

      allerdings werde ich mir hierfür einen GANZ dicken knoten ins taschentuch machen müssen….

      alles liebe für dich und ganz viele, liebe grüße, katerwolf

      • Danke Dir für’s Feedback! Mach Markierungen ins Taschentuch, das Kn..-wort ist erst mal gestrichen 🙂

  8. Deine Lebensfreude und Energie sprüht mir beim Lesen förmlich aus jedem Buchstaben entgegen!… Ich freue mich so sehr mit dir!…
    Als ich im Herbst von Berlin wieder gen Heimat zugreiste, sass ab Leibzig ein Kerl neben mir, der auch ständig irgendwelche Leutchen per Handy zusammen stauchte. Ich glaube, der hatte in seinem Leben noch nie Zahncreme und Zahnbürste, geschweige denn Mundwasser, benutzt. Jedesmal, wenn der in meine Richtung atmete oder sprach, hat’s mir schlichtweg die Luft verschlagen. Und meinen Platz konnt‘ ich nicht wechseln, weil das Züglein vollstens besetzt gewesen ist…

  9. Wir lernen uns ja erst kennen, aber ich kann aus jede Deiner Zeilen lesen wie sehr Du aufgeblüht bist und in eine neue Richtung gehst. Es ist so schön mit erleben zu dürfen, wie sich Dein Blickwinkel verändert hat und wie Du immer mehr zu Dir selbst findest. Danke, dass Du das mit uns teilst. Fühl Dich gedrückt. LG :-).

    • hör mal, das ist ECHT sehr nett, was du da schreibst 😆
      weißt du, ich freu mich irgendwie auch total, dass ich das mit euch teilen kann, das bedeutet mir sehr viel. eine freundin hat mir heute erzählt, sie hätte meinen blog gelesen, während ich in der reha war und alles genauso miterlebt und musste auch heulen, weil sie sich so freut, dass es mir so viel besser geht.

      aber schon verrückt, wie sehr einen so ein blog anderen, zunächst scheinbar fremden menschen nahe bringt, oder?

      liebe grüße, katerwolf

      • … geht mir genauso. Es ist einfach sehr intensiv und vielleicht liegt es daran, dass es authentisch ist. Man darf so sein wie man ist ohne wenn und aber und das fühlt sich einfach gut an. Keiner achtet darauf was man anhat, was man für ein Auto fährt, wo man herkommt etc…Hier kannst Du einfach mal Deine Gedanken niederschreiben und man kann/darf daran teilhaben. Ich denke mal, Du hast Dir mit diesem Blog regelrecht Deine Seele „frei geschrieben“ und dadurch vielleicht auch einen oder mehrere neue Blickwinkel bekommen hast und das trägt mit zum gesund werden/sein bei. LG :-).

  10. Liebe Katerwolf, ich freu mich, dass es Dir so gut geht. So eine Reha ist wirklich was Tolles. Ich denke noch oft an meine Reha im vergangenen Jahr zurück. Es war eine sehr, sehr schöne Zeit. Viele liebe Grüße und ja, behalte Deine gewonnene Kraft ganz alleine für Dich!

  11. *drücks* Schön, dass du wieder da bist und soooooooooooooooo viel Energie mitbringst. Da wird man ja glatt angesteckt 😉 Du strahlst so viel Zuversicht aus und ich freue mich riesig für dich meine Liebe!

    Ich wünsche dir von Herzen ein fröhliches Wiederankommen!

    Alles Liebe,
    Emily

  12. wow, beide daumen und großzehen maximal hoch!
    super, wenn die reha so erfolgreich war. hoffentlich kannst du von diesen positiven erfahrungen lange zehren 🙂

  13. Ich hab ja bislang nur mitgelesen und DAS HIER liest sich super!
    Freut mich richtig! Ich wünsche Dir, dass Du diese Lebenseinstellung behälst und auch andere damit anstecken kannst!
    Ganz liebe Grüße,
    Caramellita

  14. @lebensumbau: ja, ich glaube, da hast du recht. ich denke, im blog schreiben viele authentisch, vielleicht auch einfach wegen der anonymität. das macht es einfacher! mir hilft das sehr, die gedanken so rausfließen zu lassen.

    liebe grüße, katerwolf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s