Turbulentes Wochenende: Haus am See, segelnder Hund, Alkoholiker und Zoladexhorror

ich hatte ein turbulentes Wochenende. kommt  mir vor, als hätte es deutlich mehr als 2 tage gehabt. zunächst mal ein wort zu zoladex: ZOLADEX IST SCHEISSE. es war ja schon insgesamt die 4. spritze, die ich am donnerstag bekommen habe, aber irgendwie hat sie diesmal so richtig reingehauen. so richtig richtig, meine ich. hitzewallungen ohne ende, so dass ich dauernd ein gefühl hatte, als würde in meinem innern in regelmäßigen abständen ein glühofen aktiviert werden. die volle pallette an stimmungsschwankungen, wobei aggressivität, depris und selbstmitleid sowie weltschmerz GANZ oben auf der liste standen (tolle mischung). von donnerstag mittag bis einschließlich sonntag ganz früh am morgen hing ich in der depri-schleife fest, die sich ab etwa 7 uhr früh langsam löste. dann war es aber wieder gut, gott-sei-dank weiß ich ja, dass sich das immer wieder auflöst.

samstag früh sind wir mit sack und pack an den see gefahren, wo es zugegebenermaßen etwas frisch war. wir sind dennoch mit dem boot raus und haben auf der anderen seeseite freunde besucht und gleich mal ne pulle sekt getrunken. ich habe die vermutung, dass wir an dem see mit der zeit zu alkoholikern werden. wir kennen dort viele leute, die schon weitaus länger am wochenende hinfahren und die sind schon alkoholiker 😉

naja, ganz so schlimm ist es nicht, aber man braucht nur mal eben jemanden kurz zu besuchen und schon knallt der sektkorken. wenn mann einfach so spazieren geht, braucht man seinen blick nur mal eben ganz kurz in richtung der häuser zu lenken, schon wird einladend mit gläsern gewedelt und die korken knallen. samstag mittag sind wir also nach dem kurzbesuch etwa 2 stunden später ziemlich knülle wieder zurückgesegelt. abends kamen uns nachbarn besuchen und es ging munter weiter. ich trinke ja seit meiner operation sehr wenig, was man von den andern nicht sooo behaupten kann. ich war am samstag abend aber auch noch depri und während sich alle amüsierten, starrte ich in existentialistischer stimmung trübsinnig aufs wasser raus. der sonntag morgen fing auch nicht prickelnd an und ich schaffte es, mich bereits vor 7 uhr morgens in allerlei miese szenarien reinzusteigern. habe dann meinen leicht komatösen mann dazu genötigt, mit mir sofort walken zu gehen, so dass wir um 7 uhr im stechschritt am weiher entlang walkten, vorbei an schlafenden menschen, ich vorneweg, hinter mir mein immer noch komatöser männe und ein noch müder hund. wie die zombies liefen sie hinter mir her, ich als feldwebel vorneweg. aber danach war die depristimmung endlich verflogen.

dann kamen meine eltern und sohnemann+freundin zu besuch, was so richtig schön war. wir sind ein bisschen spazieren gegangen, trafen zufällig ganz alte freunde, die uns einluden, ihre neue unterkunft am see zu besichtigen und schon knallte der sektkorken, morgens vor 11 uhr. während wir süffelnd und in erinnerungen schwelgend am wasser saßen, wälzte sich joschi völlig ausgelassen vorne am ufer und kam mit zufriedenem gesicht zu uns an den tisch. und stank unbeschreiblich nach scheiße. darin hatte er sich nämlich gewälzt. er war auch noch stolz darauf und wollte kuscheln. und er konnte es überhaupt nicht verstehen, warum er sofort und ausgiebig mit dem gartenschlauch abgespritzt wurde und schrie wie am spieß. und war hinterher über stunden traumatisiert. aber gestunken hat er wenigstens nicht mehr.

den rest des tages verbrachten wir mit segeln, federball spielen (man könnte meinen, wir wären eine gruppe von menschen, die völlig frei von ballgefühl ist. mitten im spiel raste eine golden retriever hündin aufs grundstück und klaute unseren federball, woraufhin ihr alle hinterher jagten und joschi sie decken wollte) und damit, den grill anzuschmeißen. letzteres dauerte etwa 2 stunden und wir entgingen alle ganz knapp einer kompletten familienauslöschung. die krönung war mein vater, der brennspiritus zuerst in ein glas umfüllte, damit dann wie häuptling tschingatschkuk den grill umkreiste und den inhalt anschließend auf die kohlen schüttete, wobei er mit lauter stimme rief:

„vorsicht! alle weg! alle weg! das ist lebensgefährlich!“

alle anwesenden erzählten schreckliche geschichten über menschen, die beim grillanzünden verbrannt oder angekokelt wurden und überhaupt diesen vorgang nicht überlebten. danach hatten alle angst. vor allem joschi. aber schön war es und gegessen haben wir dann auch noch.

das ist er, der grill des grauens:

joschi ist übrigens mittlerweile ein totaler segelprofi und liebt es. er sitzt immer mittendrin, wird ununterbrochen gekuschelt und verheddert sich in den leinen. voilà:

synchrongekuschelter joschi:

wenn der see zu stürmisch wird, kann man ja auch unter deck gehen:

segeln macht ganz schön müde, sehr müde sogar!

Werbeanzeigen

21 Gedanken zu „Turbulentes Wochenende: Haus am See, segelnder Hund, Alkoholiker und Zoladexhorror

  1. Es freut mich sehr zu lesen, dass es dir wieder besser geht! Die emotionale Kombination gleicht einem Horrorfilm. Das glaube ich dir gerne. Umso schöner ist es, dass ihr ein schönes Wochenende verbracht habt. Man muss die Feste halt feiern wie sie fallen. Punkt 😉 Und WENN einer bei der ganzen Sache entspannt aussieht, DANN Joschi!

    Liebe Grüße und dir einen schönen Wochenstart!

    Emily

  2. Liebe Katerwolf,
    na, das wäre was für mich, ich trinke nie Alkohol, ich wäre schon nach dem 2. Glas besoffen. 😯
    Aber so ein bißchen Bootfahren würde ich auch ganz gerne. Nur nicht auf dem großen Meer, ich kann nämlich nicht unbedingt gut schwimmen … 😉
    Die Seelenachterbahn ist sicherlich sehr anstrengend. Ich kenne sie allerdings ohne Spritzen, also laß‘ Dich mal umärmeln und bleib stark!
    Liebe Grüße
    Ellen

  3. Wenn ich deine Berichte über den See lese bekomme ich immer mehr Lust doch auch mal in so einem Segelboot übers Wasser zu fahren. Schon lange habe ich eine Einladung von Freunden, die ein Boot – heißt es jetzt: am, auf oder im? Bodensee haben. Egal, das muss ich jetzt einfach mal machen. Auch auf die Gefahr hin, dass ich seekrank werde. Ich kann dann ja immer noch ins Wasser hopsen. Ich bewundere dich, wie du es immer wieder schaffst alles so positiv zu sehen. Toll, mach weiter so! Liebe Grüße Heidi

    • oh, das freut mich, dass du segeln gehen willst. probiers aus, wo du doch so eine tolle gelegenheit hast, es macht so wunderbar den kopf frei! schlag ein, solange sommer ist 😆

      es heißt AM bodensee 😉

      hey, ich lass mich doch nicht unterkriegen oder was!!!!

      liebe grüße, katerwolf

  4. Wenn ich mich richtig erinnere was das Deine letzte Zoladex-Spritze und ich würde mal sagen wenn dem so ist „hurra“ :-). Dein Wochenende am See ist wirklich richtig spassig gewesen. Joschi ist eine echte Stimmungskanone und so süß wenn er genießt. LG.

    • da kommen leider noch jede menge zoladex-spritzen. insgesamt 2 jahre, jeden monat 1 und im april diesen jahres war meine erste 😦

      ach, was solls, es ist ja ein kalkulierbarer zustand, kommt nach jeder spritze und hält 2-3 tage an und dann ist wieder gut. am besten, sobald die nebenwirkungen vorbei sind, SOFORT vergessen. und HOPP, rein ins leben.

      joschi ist echt ein riesengroßer schatz 😆

      liebe grüße, katerwolf

      • …ok. Frag doch mal Deinen Gyn ob Akupunktur gegen die Nebenwirkungen helfen könnte. Vielleicht ist das ja eine Idee. Kopf hoch, wir stehen Dir bei (wenn auch nur schriftlich) GlG und Drückerchen. :-).

  5. ich habe keine ahnung davon bzw. keine erfahrung damit, aber die nebenwirkungen der spritze scheinen wirklich ziemlich katastrophal zu sein. wird das irgendwann mal besser? ich meine, wenn du das jetzt noch zwei jahre einmal pro monat erlebst, gewöhnst du dich vielleicht auch dran, aber gut hört sich das gar nicht an.

    wenigstens belohnst du dich dann immer mit schönen dingen hinterher, wie einem wochenendausflug.

    ich wünsche dir weiterhin alles gute!

    • die nebenwirkungen sind echt ätzend, aber gott-sei-dank dauern sie nur 2-3 tage. und ich hoffe, dass die nebenwirkungen mit der zeit nachlassen, so war es zumindest mit dem anderen medikament, tamoxifen. und wenn nicht, muss ich mir im keller ne wutkammer ausbauen 😆

      liebe grüße, katerwolf

  6. Sag mal, ich hab ja keine Ahnung: MUSS Frau das wirklich aushalten? Ganz naiv frage ich, ob es nicht eine Stimmungspille für die 3 Tage gibt. Schließlich soll man ja nicht nur in der Familie funktionieren sondern auch im Job, in den Du wieder eingegliedert werden sollst. Ist doch Quälerei.

    Ich finde 3 Tage nicht „nur“ sondern ganz schön lang.

    • weißt du was, das ist gar keine schlechte idee, ich frag meinen arzt nächste woche mal, hab eh einen termin. IST nämlich ne quälerei!!!! so ne art EXTREM-PMS.

      liebe grüße, katerwolf

      • Ja frag doch mal. Diese Finstergedanken graben sich ja auch so ins Gehirn und machen den ganzen Sylt-Erfolg zunichte. Hinterlässt alles Spuren und ist dem Heilungserfolg nicht zuträglich. Ruhig mal drängeln und zur Not auch mal ’ne Neurologenmeinung einholen, wenn der FA zickt. Wünsche Dir Glück 🙂

  7. Insidon ist ein gutes Antidepressivum, da ist auch die Suchtgefahr nicht sehr groß. Frag doch mal, ob dieses Medikament sich mit deiner Horror-Spritze verträgt. Wenn ich mich recht erinnere, kann man Insidon nach Bedarf nehmen und muss keine durchgehende Therapie damit machen…
    Der Joschi ist der geborene Segel-Hund. Wahrscheinlich hat die K…e für ihn geduftet wie ein hammermässig verführerisches Parfum und der Ärmste hat gar nicht begriffen, warum er geduscht worden ist und keiner kuscheln wollte. 😉 Sehr schneidig, dass er bei der Golden Retriever-Dame gleich auf’s Ganze gehen wollte!
    Liebe Grüße!

    • danke, meine liebe. nach allem, was ich weiß, verträgt sich tamoxifen nicht mit antidepressiva und ich würde es daher gerne vermeiden. aber ich frag mal meinen gyn danach, was er meint. vielleicht gibt es ja auch was homöopathisches. ich warte aber auch mal noch etwa 2 spritzen ab, ob sich das bessert. diese spritze war bisher die übelste. vielleicht wird die nächste ja nicht so schlimm *daumendrück*

      ja, joschi ist ein clark cable mit wuschelfell 😆

      superliebe grüße, katerwolf

  8. Die Spritzen sind ja der Hammer.
    Das ist ja wie in den Wechseljahren, so kann das aussehen, die volle Latte, genau wie Du beschrieben hast.
    Nur, da hat man es täglich und auch Wut und Depris und den ganzen Sch…. !!

    Dann freu Dich jetzt über jeden Tag, an dem es Dir gut geht 😉

    • liebe marianne, das hast du richtig erkannt 😉

      tamoxifen und zoaldex SOLLEN einen ja in die wechseljahre bringen, damit die hormonproduktion aufhört. deswegen heißt die therapie ja auch antihormontherapie. wenn man die wechseljahre noch nicht hatte, dann sieht das so aus: wechseljahre im expressverfahren.

      ich hätte jetzt biologisch wohl etwa noch 2-3 jahre zeit gehabt bis zu den wechseljahren. durch die medikamente werde ich jetzt innerhalb von kürzester zeit in die wechseljahre geschossen. von 0 auf 100 sozusagen. ich muss dir sicher nicht erzählen, wie sich das anfühlt, das kannst du dir sicher vorstellen!

      aber auch das geht vorüber. geduld.

      liebe grüße, katerwolf

  9. Tschuldigung, ich weiß ja, dass das für dich in dem Moment nicht komisch war, aber die Vorstellung von dem walkenden Zombie, dem übermüdeten Joschi und dir als Drill-Instructor vorneweg hat mir gerade die Lachtränen in die Augen getrieben 😀

    Ich drück dir auf ejden Fall die Daumen, dass die Nebenwirkungen in Zukunft weniger heftig ausfallen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s