Joschi der Pferdehüter

joschi wäre nicht joschi, wenn er nicht versuchen würde, im reitstall die oberhand zu gewinnen. bei den hunden hat es schon mal nicht geklappt. bei seiner ankunft auf dem reiterhof, im sommer dieses jahres, traf er auf ein bereits bestehendes, großes hunderudel, bei dem die rangordnung im großen und ganzen bereits geklärt war. joschi betrat die arena somit als unterste sprosse einer leiter. gewohnheitsmäßig versuchte er sogleich die oberste sprosse zu bepinkeln und bekam relativ zackig von flo, dem hofhund, eine satte packung verpasst. obwohl es mir schwer fiel, ließ ich die beiden das untereinander ausmachen, da joschi es nun mal auch kapieren musste. das gefecht endete mit einem zutiefst demoralisierten joschi mit geprellter pfote. aber: wenn er jetzt auf den hof kommt, spielt er nicht mehr den goliath. vorläufig. die begegnung mit paul, dem eigentlichen boss des rudels, steht ja immer noch aus. ich will ja nicht lästern, aber pauls frauchen passt optimal zu ihrem hund :mrgreen:

dafür lebt sich joschi ausgiebig bei den pferden des hofes aus. insbesondere gegenüber lola, meinem mietpferd. ein glück ist lola hundelieb und gutmütig. die sache ist die, dass joschi eifersüchtig ist. er trieft regelrecht vor eifersucht. lola darf eigentlich nichts. wenn ich sie aus der box oder von der weide hole und sie zum putzen in der stallgasse anbinde, wird sie von joschi escortiert und anschließend bewacht. er sitzt dann wie eine drohne in der stallgasse und beobachtet sie, und wehe sie ändert ihre position. dann springt er auf und treibt sie mit einem schrillen wuff wieder zurück. ich bin mir nicht sicher, aber ich habe so die vermutung, dass sich lola ein späßchen daraus macht, ihren hintern in die stallgasse zu schieben, nur um joschi zu ärgern, denn sie beobachtet ihn dabei und sieht dann irgendwie zufrieden aus. auch liebt sie es, ihren hals lang zu machen, sich ihm vorsichtig mit dem kopf zu nähern und ihn anschließend kurz mit der nase zu muffen. joschi hasst das wie die pest. jedesmal springt er in die luft, wie von der tarantel gestochen und schnappt hysterisch japsend nach ihrer nase. die beiden haben in dieser prozedur ein gewisses durchhaltevermögen.

habe ich euch schon erzählt, dass sich joschi zu hause nicht bürsten lässt? er verwandelt sich in eine tollwütige bestie, was zur konsequenz hat, dass er das jahr über überwiegend struppig durch die gegend läuft. er hat zudem eine ausgewachsene pfotenphobie und hasst es, wenn man seine pfoten anfasst. wenn man ihn foltern müsste, könnte man einfach seine pfoten bürsten. neuerdings lässt er sich bürsten und wie! ich brauche nur die pferdebürste aus dem putzkasten zu nehmen und zu lola zu gehen, schwupps, steht joschi da und bietet sein fell an. in seinem gesicht steht geschrieben: bürste mich. also bürste ich ihn. ausgiebig. er soll ja genau wissen, dass er natürlich meine uneingeschränkte number one ist, und lola nur ein mietpferd. er drückt sich von allen seiten gegen die bürste und bietet mir sogar seine pfoten an. ist das zu fassen? vor allem die weiche pferdebürste hat es ihm angetan. joschi glänzt mittlerweile wie eine speckkuchen. wenn er könnte, würde er sich die nicht vorhandenen hufe auskratzen lassen. ich habe ihn kürzlich übrigens versucht zu hause zu bürsten: tasmanischer teufel mit gefletschten zähnen.

futterneid ist natürlich auch ein thema. was lola frisst, gehört per grundsatz eigentlich joschi. so sitzt er vor ihr und frisst, was ihr aus dem maul fällt, möhren, äpfel, pferdeleckerli, altes brot. ich sollte ihm zu hause mal altes brot anbieten *pffff*. seit vorgestern bekommt er aber nichts mehr, da er mir auf dem weg vom stall nach hause sowas von den wagen vollgekübelt hat und das auto trotz mehrmaliger reinigung immer noch stinkt wie die pest.

die ausritte scheinen ihm etwas zu geben, eindeutig. er, der normalerweise beim spaziergang etliche meter hinterhertrödelt und auch auf hartnäckiges rufen nicht reagiert, damit er in ruhe schnuppern kann, läuft neben oder gar vor dem pferd. wenn er lola überholt, wirft er ihr einen scheelen blick zu. lola schielt übrigens auch nach ihm und spitzt die ohren, sie scheint sich an seine gesellschaft im wald gewöhnt zu haben. als joschi neulich die falsche abzweigung nahm und kurzfristig verloren ging, drehte sich sich mehrfach um und wurde unruhig. als er nach einer weile mit struppigem fell angerast kam und uns begrüßte wie der verlorene sohn, machte sie den hals lang in seine richtung.

ach ja, so hab ich meine freude mit meinen tierchen. schön ist das. ich möchts nicht missen.

Werbeanzeigen

24 Gedanken zu „Joschi der Pferdehüter

  1. 😀 Herrlich! Deine Joschi-Geschichten liebe ich ganz besonders!
    Ich hoffe sehr, dass seine Begegnung mit Paul, dem Oberhundeboss, glimpflich abläuft. So wie’s aussieht, hat Joschi’s Eifersucht auf Lola ja durchaus auch gute Seiten – so kannst du deinen Tibetterrier endlich nach Lust und Laune bürsten und pflegen. 😀
    Wünsche dir und deinen Lieben noch einen schönen und guten Tag!

    • du müsstest mal sehen, wie er glänzt 😉

      ich freu mich, dass dir die geschichte gefällt und schicke dir die besten wünsche für einen schönen tag (trotz des wetters *brrr*).

      alles liebe, katerwolf

    • *gg* da hast du wohl recht und bist nicht die einzige, die das sagt 😆 er passt aber auch gut zu seinem herrchen und lebt zeitweise auf seinem schoß 😉

      liebe grüße, katerwolf

  2. Hi hi…süß die Viecher.
    Bei meiner Ma im Reitverein war damals ein Boxer der es geliebt hat die Pferde ordentlich zu scheuchen, führte sich auf wie King Louis, rannte kläffend hinter ihnen her auf der Weide aber besonders wenn wir bei schlechtem Wetter eine handvoll Pferde in der Halle laufen ließen. Meine Ma hatte damals eine supernervöse, zickige Ungarischvollblutstute, die lief genau eine Runde mit den anderen vor dem Boxer weg, drehte sich dann auf dem Hufe um, machte den Hals und Kopf nach unten lang, bleckte die Zähne und galoppierte hinter dem Boxer her. Das der ne kupierte Rute hatte konnte man nicht mehr sehen, so sehr hat er den Stummel eingeklemmt. Er bekam postwendend Darmverschluß, schoss aus der Halle raus und hat in seinem Leben kein Pferd mehr gejagt. Und wir haben in der Halle im Torf auf dem Boden gesessen und lachkrämpfe gehabt.
    Viele liebe Grüße,
    Jule

    • *gg* herrliche geschichte und so schön geschrieben 😆
      ich sehe das genau vor mir, und mir kullern die tränen runter vor lachen, hahaha, herrlich, danke 😆

      ganz liebe grüße, katerwolf

  3. oh, ja eifersucht und futterneid bei tieren. das kann zu den unmöglichsten verhaltensänderungen führen. ein bißchen imponiergehabe wird wohl beim bürsten auch dabei sein. nach dem reiten hast du dann meistens den tageslichttauglichen hund ;-).

    liebe grüße

    • imponiergehabe, jaaa, ich glaube, da könntest du recht haben. er steht beim bürsten nämlich breitbeinig mitten in der stallgasse. das ist echt ne type, der hund.

      tageslichttauglich *gg* gefällt mir ausnehmend gut, der ausdruck 😆

      liebe grüße, katerwolf

  4. Liebe Katerwolf,
    ich lache mich gerade kaputt!
    Bei Deinem Bericht über Joschi muß ich automatisch an Nobby, den Mann meiner Nachbarin denken.
    Ich fürchte , in jedem Mann steckt ein Hund und umgekehrt…lach

    Liebe Grüße
    Sweetkoffie

    • echt jetzt ? *chrchrchr* darüber lache ICH mich jetzt gerade kaputt. werde jetzt den ganzen tag an nobby denken müssen, der sich im vorgarten bürsten lässt 😉

      liebe grüße, katerwolf

  5. Kicher, lach mich weg. Toller Hund, Euer Joschi! Tiere und ihre Eifersucht… Kann zwar nicht mit Hund oder (Leih)Pferd aufwarten, dafür mit einer Katze, unserem schwarzen Teufeltier. Vor ein paar Jahren hatte es sich eine fremde Minikatze partout in ihr niedliches Köpfchen gesetzt, bei uns einziehen zu wollen: In der Sommerhitze stand kurz die Haustür offen, als sie in den Flur stiefelte und nicht mehr ging. Zu gerne hätte ich dieses Wollknäuel auch behalten, aber dann kam Hauskatze und es ging zur Sache. Minikatze hatte sich zur doppelten Größe aufgeplustert und unter dem Küchentisch aufgebaut, fauchte in den höchsten Tönen und verteidigte ihr vermeintliches neues Zuhause. Teufeltier gebärdete sich wie im Kriegszustand und jagte sie mit lautem Geschrei aus dem Haus und dann quer durch die gesamte Wohnstraße. Die Nachbarschaft hatte ihren Gaudi…

    • hahaha 😆

      eure katze ist ja ein echter platzhirsch, herrlich. aber die andere mietze tut mir leid. ob sie wohl ein neues zuhause gefunden hat *seufz* 🙄

      ich mach nur quatsch, ich weiß, dass katzen manchmal einfach spontan umziehen. der kater einer freundin wurde mal per feindliche übernahme von ihrer nachbarin abgegraben. und wollte partout nicht mehr zurück. DAS war ein drama 😉

      liebe grüße, katerwolf

  6. Der Joschi scheint eine ganz tolle unverwechselbare Persönlichkeit zu sein, ein Original sozusagen (ich habe gestern und heute dein ganzes Archiv gelesen …). Es ist einfach herrlich, wie humorvoll du schreibst und wie nachdenklich und tiefsinnig auf der anderen Seite.

    • du hast echt mein ganzes archiv gelesen??? das finde ich echt toll von dir und danke dir aus ganzem herzen ♥

      du weißt jetzt ganz schön viel von mir und von joschi auch 😉

      ich schicke dir so viele liebe grüße, wie auf eine große wolke passen und von joschi ein zufriedenes WUFF 😆 *wolkerüberpust*

      alles liebe, katerwolf

  7. herrliche Joschigeschichte!! Dass dein Auto jetzt so stinkt ist natürlich nicht so schön, ich hoffe du bekommst den Mief schnell raus. Hast du es mal mit Febreze oder sowas versucht?

    • ich habe etwa 1 tonne teppichschaum und noch paar mehr sprays draufgesprüht. jetzt stinkts nicht mehr. wenn ich jetzt auto fahre bin ich von dem ganzen sprühzeug total high 😉

      liebe grüße und danke, katerwolf

  8. Das merkt man, dass du Freude an und mit den Tieren hast. Man merkt es daran, wie du schreibst, so richtig hingebungsvoll. Und ich habe es gerne gelesen.
    Dass Tiere einen so schöne Momente bereiten können, weiß ich von den Schafen. Ich habe dort Beobachtungen machen können! Mir war an einem Hütetag keinen Moment langweilig.

    Liebe Grüße, liebe Katerwolf.

    • liebe gudrun, das kann ich total gut nachvollziehen, was du über das hüten schreibst. der umgang mit tieren ist was schönes, mir gibt das sehr viel und dir offenbar auch, das ist schön 😆

      alles liebe, deine katerwolf

  9. Das ist ja der Hammer!
    Beim Stall futtert er altes Brot und was weiß ich alles, und zu Hause, NIX da!
    Herrlich erzählt, danke dafür.
    Es hat richtig Spaß gemacht, diesen schönen Bericht zu lesen.

    • liebe babsi, das freut mich sehr, dass es dir gefallen hat, den bericht zu lesen. es hat mir auch großen spaß gemacht, ihn zu schreiben 😆

      die beiden sind auch zu süß miteinander, macht echt spaß!

      ganz liebe grüße, katerwolf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s