Reisebericht Südafrika: de Hoop Nature Reserve – einer der schönsten Orte der Welt, ich schwör!

ausgeruht und zufrieden vollgefuttert verließen wir franschhoek nach 3 tagen und fuhren durch eine grandiose landschaft nach de hoop.

grandiose landschaft


de hoop


ich sage es einfach mal so: das de hoop naturreservat ist einer der schönsten orte der welt. punkt. in de hoop gibt es eins der schönsten häuser der welt. zumindest für mich. genau dort könnte ich eine weile bleiben. und walbabys beobachten, die aus dem wasser springen. ganz nah.

das haus

das naturschutzgebiet de hoop nature reserve liegt etwa 250 km östlich von kapstadt und 60 km südwestlich von swellendamm und ist das südlichste naturschutzgebiet afrikas. es ist teil des Cape Floral und gehört damit seit 2004 zum unesco weltkulturerbe. es liegt an einem küstenabschnitt mit riesigen weißen sanddünen im westlichen teil und felsigen, von klippen umrahmten buchten im östlichen teil.

ein paar gesichter des naturparks

im frühjahr (das entspricht unserem herbst) kann man von den dünen aus herden von südlichen glattwalen (southern right whale) beobachten, der küstenabschnitt ist paarungs- und aufzuchtgebiet dieser walart.

man sagt, das de hoop naturreservat sei einer der weltbesten orte um wale zu beobachten. wenn nicht der beste überhaupt. ich habe keinen direkten vergleich anzubieten, aber eins kann ich euch sagen, ich habe dort wale gesehen. viele wale. ganz nah, vom strand aus. wale zu beobachten macht glücklich. schlicht und einfach. und babywale zu beobachten, die aus dem wasser springen und zeigen, was sie können, hat eine unkontrollierbare ausschüttung von glückshormonen zur folge. man ist versucht, tage auf den dünen zu verbringen und unverständliche brabbellaute von sich zu geben. leider habe ich auch diesmal „nur“ meine kleine digitallumix dabei gehabt, aber für das eine oder andere walbild hat es gereicht.

aber es gibt dort nicht nur wale. in de hoop gibt es insgesamt 89 säugetierarten, (z.B. bergzebra, elenantilope, buntbock), 250 vogelarten, 14 amphibienarten, 50 reptilienarten (gott sei dank keine gesehen). von den bergzebras gibt es insgesamt nur noch 550, 50 davon leben in de hoop, der rest in südafrika.

bergzebra

elenantilope

buntbock (mein persönlicher favorit)

der entzückende baby-buntbock

und der weltweit vermutlich  einzige vogelstrauß, der ein quad liebt und für seinen gatten hält


de hoop hat etwas magisches. um dorthin zu gelangen, fährt man über stunden eine mitunter holprige schotterpiste entlang und landet schließlich an diesem unglaublich schönen ort, irgendwo am ende der welt. man fühlt sich wie auf einem anderen planeten. und weiß, dass im umkreis von etwa 80 km kein haus steht. im reservat selbst gibt es die möglichkeit zu übernachten, in ein paar wenigen, urigen cottages, den opstal cottages direkt am fluss. es gibt auch ein kleines restaurant, in dem man alle mahlzeiten zu sich nehmen kann, typisch schmackhaft südafrikanisch zubereitet und einen wunderbaren rotwein, der tatsächlich auch southern right heißt und auf dem etikett einen glattwal hat. sitzt man abends im restaurant, trifft man alle anderen de hoop übernachtungsgäste. das sind nicht viele. wenn man sich dann vorstellt, mit dieser kleinen gruppe an diesem entlegenen ort zu sein, das ist schon spaßig. wenn man abends vom restaurant zum cottage geht, meint man, man fällt in ein schwarzes loch. unglaublich, diese dunkelheit, und unglaublich auch das konzert der nächtlichen natur um einen herum. da tut man gut daran, sich vorher mit einer flasche southern right mut anzutrinken 😉 .über einem erstreckt sich ein überwältigender sternenhimmel, man könnte dem gedanken verfallen, mitten im all zu sein. ich habe eine sternschnuppe gesehen. 3 x dürft ihr raten, was ich mir gewünscht habe.

wir waren insgesamt 1 1/1 tage in de hoop. am ankunftstag haben wir wale geschaut und noch mehr wale geschaut und buntböcke und bergzebras geschaut und uns an diesen wunderschönen geschöpfen gefreut. am nächsten tag waren wir mutig und haben das reservat mit mountainbikes erforscht. wenn mir vorher jemand gesagt hätte, dass ich 6 stunden auf einem halb kaputten mountainbike bergauf bergab über extrem steinige und holprige pfade (wenn man das überhaupt so nennen kann) rütteln und schütteln würde, hätte ich ihm den vogel gezeigt. und doch habe ich es gemacht. uns haben noch tage danach die handgelenke und hintern wehgetan, aber wo sonst bekommt man die chance, mit dem rad mitten durch riesige antilopenherden zu radeln? es war einfach nur großartig. auch wenn wir zwischendurch ordentlich muffe geschoben haben, als wir mitten im nirgendwo, mutterseelenallein, vor einer weit über 100 tiere fassenden elenantilopenherde standen. die sind echt groß und schauen einen ganz schön ernst an. ich kann nur sagen: lieber gott, mach dass solche orte nie verschwinden.

Werbeanzeigen

27 Gedanken zu „Reisebericht Südafrika: de Hoop Nature Reserve – einer der schönsten Orte der Welt, ich schwör!

  1. Donnerwetter, was ist das großartig dort! Danke für die herrlichen Aufnahmen und deine lebendigen Erklärungen, man wird regelrecht mitten in diese wunderbare Gegend hinein gezogen… 🙂
    Ein Vogel Strauß, der in ein Quad verliebt ist – 😆 – wundervoll!
    Herzliche Grüße!

    • es ist wirklich noch mehr als großartig dort. einer der schönsten orte der welt, wie ich schon sagte. die unfassbare weite dieser landschaft lässt sich leider nicht in bilder fassen, aber vielleicht kommt es doch ein bisschen rüber auf den fotos. der blick wird nirgends durch etwas begrenzt, das öffnet echt die seele, ich sags dir 😆

      und der strauß war klasse. immer wenn jemand das quad benutzte, war er todesunglücklich.

      liebe grüße, katerwolf

  2. Jaaaaaaaaaaaa, so ist es viel leichter zu lesen, die Fotos bekommen eine Zuordnung.
    Das mit den Walen muss ja sagenhaft sein.
    Und der Strauß, der das/den Quad liebt, der könnte nach Münster passen.
    Die beiden Zebras, da könnte man schon ins Grübeln kommen, welches welches ist 😉

    Sooo einsam zu leben, meine Güte, das muss ja eigenartig sein. Ok, der sagenhafte Sternenhimmel hat garantiert entschädigt.

    Ich bin begeistert ♥
    Viele liebe Grüsse

  3. Toll, einfach nur toll!!!!!!!
    Diese Einsamkeit hatten wir damals auf Island. Da fährst du auch auf der Ringstrasse Nr. 1, die rund um die Insel führt, größtenteils geschottert. Umrundest Fjorde und fährst über Pässe. Zwischendurch riesige Wasserfälle und viel Geothermie! Und dazu die isländische Sagenwelt.
    Abends trifft man in den Unterkünften aber immer Leute (z.T. sehr lustige Begnungen!).
    Wale haben wir damals nicht gesehen, das Wetter war zu schlecht im Norden (Schneeregen Ende Juli!).
    Danke dir für den schönen Bericht.
    Habe heute eine Mail von meiner Freundin bekommen. Sie hat nun auch ihre Therapie rum und es geht ihr viel besser. Hab ich mich ganz doll gefreut!
    Liebe Grüsse Brigitte

    • liebe brigitte, das hört sich ja traumhaft an. und auch so, als würde ich gerne mal hinfahren 😆

      das mit deiner freundin freut mich sehr. es muss ein tolles gefühl sein, die therapie hinter sich zu haben. gerade heute habe ich 2!!! spritzen bekommen und hänge in der kurve. das wird bei mir noch ein weilchen dauern…..

      liebe grüße, katerwolf

  4. Danke für deinen „lebendigen“ Reisebericht, liebe Katerwolf, und die schönen Bilder. Es ist ja wirklich eine herrliche Landschaft. Und die Tiere! Ich wäre wahrscheinlich aus dem Staunen nicht mehr heraus, und von den Tieren nicht mehr weg gekommen.

    Liebe Grüße an dich, die Gudrun

  5. das foto mit dem mann im grünen shirt [deiner?] ist wunderschön. auch nr. 1o2oo42 ist der hammer, mit dem knallweißen haus in dem gewächszeug. wahnsinn. ich weiß, was du dir gewünscht hast, denke ich – ich wünsch‘ dir das jedenfalls :).

    *g die sind echt groß und schauen einen ganz schön ernst an.
    ich lach‘ mich weg bei deiner schreibe, echt….

    • die SIND große und SCHAUEN ernst 😉 und WIE 😉

      das knallweise haus in dem gewächszeug, hoho. ich glaube, ich habe mir die augen blutig geguckt an dem haus, ehrlich.

      das gewächszeug heißt übrigens fynbos und ist einzigartig!

      liebe grüße, katerwolf

  6. Das letzte Bild finde ich besonders schön. Solche Bäume mag ich ganz besonders, sie erscheinen in meinem Kopf auch als erstes, wenn ich an Afrika denke. Als zweites steht eine Giraffe neben dem Baum 🙂

    Liebe Grüße,
    Nissa

  7. wie wunderbar dein Bericht, ich hatte ja damals kein Digi Camera und meine filmcamera hat inzwischen ihren geist aufgegeben, so dass ich nicht mal meine Filme ansehen kann. Dafuer freue ich mich umso mehr ueber deine Bilder udn deine Beschreibnung

  8. Liebe Katerwolf,
    das sind soooo tolle Bilder, wirklich! Ich bin ganz entzückt und zeige deine Fotos mittlerweile sogar schon in der Arbeit her, wo sie ein kollektives „Aaaahh“ und „Oh“ hervorrufen!
    Der Baby-Buntbock ist total süß und der Vogelstrauß erst… herrlich! 😀
    Alles Liebe,
    Martina

    • liebe martina,

      der baby-buntbock hat leider nicht in meinen koffer gepasst 😦

      das ist ja lustig, dass du meine bilder auf der arbeit zeigst, dann ist bei euch sicher schon südafrika-fieber 😆

      liebe grüße, katerwolf

  9. Hallo Katerwolf,
    mit Interesse habe ich Deinen Bericht über den De Hoop NP gelesen. Wir möchten im März 2013 auf unserer Rundreise an einem Tag von Knysna in den De Hoop fahren (wohnen im Vlei Cottage). Wenn man aber stundenlang Schotterstraße fahren muß und das Gate um 18:00 Uhr schließt, ist das an einem Tag doch kaum zu schaffen, oder? Ist es vielleicht besser, wir übernachten vorher in Swellendamm?
    Viele Grüße
    Marion

    • Liebe Marion, hach, da werden Erinnerungen wach. An das wunderbare De Hoop Nature Reserve…Theoretisch ist es an einem Tag zu schaffen, die Strecke zieht sich aber enorm und stellt einen auf die Probe, wenn man es tatsächlich an 1 Tag schaffen will. Ich würde euch raten, 1 Nacht in Swellendamm zu verbringen. Swellendamm ist sehr schön, es gibt viel zu sehen und die Stimmung dort ist gut. Dann fahrt ihr am nächsten Tag ausgeruht nach De Hoop und genießt die Fahrt dahin in vollen Zügen, statt über die Schotterpiste zu meckern. So ging es uns nämlich beim ersten Mal. Im Jahr darauf haben wir in Swellendamm Pause gemacht 😆

      Ich wünsche euch viel Spaß, es ist so wunderschön dort. Ich drücke euch die Daumen, dass ihr dort Wale seht, toi toi toi 😆

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s