Down

ich bin seit dienstag ganz schön down. am abend rief mich eine gute freundin an und wollte sich mit ihrem mann mit uns treffen. ich war ein wenig erstaunt, da ihr mann sehr selten da ist und wir die beiden gemeinsam so gut wie nie sehen. sie riefen aber gleich 3x an und wollten uns sehen.

als wir dann schließlich zusammensaßen, erfuhren wir den grund. sie ist an brustkrebs erkrankt. ihre diagnose hielt sie auf einem zusammengefalteten blatt papier in der hand. 1 din A 4 papier, auf dem in knappen zeilen stand, dass ihr leben von einer auf die andere sekunde aus den fugen geraten ist. scheiße. jetzt kommen die ganzen, leider viel zu vielen frauen bekannten, tests und die zermürbende phase des wartens auf fragen wie: hat der tumor gestreut? hab ich metastasen? muss ich sterben?

ich weiß so gut, was jetzt in ihr vorgeht und es tut mir so leid für sie.

ich habe mich ja recht gut aus dem ganzen schlamassel rausgebuddelt, wie ihr wisst. und das tiefe tal, das ich zu anfang durchschritten hab, ziemlich schnell wieder verlassen. und mein leben umgekrempelt. und mich umorientiert. und neue prioritäten gesetzt. und alles in allem kann ich jetzt sagen, dass es mir mit meinem leben und mit mir selbst in vielerlei hinsicht besser geht als vor meiner diagnose. außer der kleinen winzigkeit, dass ich brustkrebs habe. aber ich denke mir mittlerweile, dass es wesentlich schlimmeres gibt. und dass es kein weltuntergang ist, an brustkrebs zu erkranken. insofern kann ich ihr jetzt, in dieser verwirrenden und schmerzhaften anfangsphase sicher sehr helfen. zum glück ist sie sehr aufgeschlossen und geht die sache offensiv an und hat jetzt schon den blick nach vorne gerichtet. das ist so gut, da hat sie großes glück, dass sie so ein naturell hat. dennoch steht ihr jetzt die ganze kacke noch bevor: op, chemo und der ganze therapieklumpatsch mit allen physischen und psychischen nebenwirkungen, die das so mit sich bringt.

manchmal habe ich mich im vergangenen jahr öfters mal gefragt: wenn jede 8. frau an brustkrebs erkrankt, wer wird die nächste sein? dass es jemand aus meinem engen umfeld sein würde, hätte ich mir nicht gewünscht. drückt ihr die daumen mit für die nun anstehenden untersuchungen?

Advertisements

43 Gedanken zu „Down

  1. Liebe Katerwolf, hier sind alle Daumen ganz fest gedrückt !!!
    Deine Freundin hat aber das große Glück, Dich an ihrer Seite zu wissen. Ich kann mir vorstellen, dass diese Tatsache wenigstens ein bisschen helfen kann.
    Ich wünsche aber auch Dir alles Gute und die nötige Kraft, mit ihr zusammen diese schwere Zeit durchzustehen.
    Besinnliche Grüße heute aus dem Sauerland
    TinaP

  2. Liebe Katerwolf,
    das tut mir sehr leid. Trotzdem hat deine Freundin das große Glück, dich zu haben. Sonst wäre sie allein mit dem a4-Zettel. Und das stelle ich mir besonders schrecklich vor.

    Liebe Grüße aus dem Spinnstübchen

  3. Liebe Katerwolf,

    meine Daumen sind gedrückt. Brustkrebs ist zwar nicht der Weltuntergang, aber gefühlsmäßig bricht die Welt doch zusammen und je nach Fortschreiten der Krankheit, geht die Zeit auf dieser Welt für die betroffene Frau dann auch viel zu früh zu Ende. 😦 Darum hoffe ich, dass deine Freundin in einem heilbaren Stadium ist, du ihr viel Mut zusprechen kannst und sie bald wieder furchtlos in die Zukunft blicken kann. Wie du weißt, kämpfe ich noch immer mit dem finsteren Tal und daher hat deine Freundin mein tiefstes Mitgefühl! Sag ihr, dass es hier Frauen gibt, die ihr nur das Beste wünschen!

    Liebe Grüße,
    dreams

    • vielen lieben dank, du weißt ja selbst, wie das ist am anfang. besonders schwer und verwirrend. das wird ihr gefallen, dass es viele frauen gibt, die ihr die daumen drücken 😆

      liebe grüße und dir alles gute, katerwolf

  4. Da sitzt man dann erstmal da wie vom Blitz getroffen, wenn man mit einer solchen Nachricht konfrontiert wird – auch als Freundin. Hoffentlich wirft es dich nicht auch wieder mental zurück. Denk dran, dass du auch noch ein Päckchen zu tragen hast!!!!
    Aber schön, dass ihr so eine gute Zeit in Ungarn hattet. Wann entscheidet es sich denn, wie es studientechnisch beim Sohn weitergeht? Meine Tochter hat Anfang April schriftliches und Anfang Mai mündliches Examen. Da werden die mütterlichen Daumen strapaziert!
    Drück dich Brigitte
    P.S. ganz profan: AHLDI hat einen Maulwurfs-Vertreiber im Angebot!

    • es hat mich am dienstag und gestern ordentlich zurückgeworfen und wieder ängste geweckt. aber heute habe ich schon wieder den horizont im visier, kennst mich doch 😉

      alles liebe und apropos AHLDI: heute morgen rief mein paps schon deswegen an 😉

  5. Dreck, dreck, dreck…
    Aber schön das Du für sie da bist, meine Mutter hat sich von einer ebenfalls an Krebs erkrankten Freundin abgewendet, weil die meine Mutter „immer so mit ihren Problemen vollgejammert“ hat. Meine Mutter war ungerechterweise der Meinung ihre eigene Erkrankung sei viiiiiiiiel schlimmer als die der Freundin. Sie ist einfach nicht mehr ans Telefon gegangen wenn sie anrief und hat auf hinterlassene Nachrichten nicht geantwortet, so das diese „Freundin“ bis heute nicht weiß was sie meiner Mutter „getan“ hat.
    Ich drücke, Euch beiden übrigens, ganz fest alle Daumen, Finger, Zehen und 36 Katzenkrallen!!!!
    Alles liebe,
    Jule

    • dreck, ja, das stimmt. ich hoffe, du verurteilst deine mama ob ihres verhaltens nicht. ich kann es verstehen! wenn man selbst diesen mist an der backe hat, will man manchmal nicht noch mehr damit zu tun haben…

      alles liebe und tausend dank für das verstärkte daumendrücken, katerwolf

      • Nein, ich verurteile sie nicht aber ich finde es nicht fair dieser Freundin nicht zu sagen warum meine Mutter keinen Kontakt mehr möchte! Die Männer der beiden sind auch befreundet und es wäre leicht gewesen, der Mann meiner Mutter hätte dem Mann der Freundin die Lage erklärt, meinetwegen auch unpersönlich per email aber sich so tot zu stellen finde ich nicht OK.
        Ich habe volles Verständnis für solche Rückzüge, ich habe lange Depressionen gehabt und da waren mir viele Kontakte auch einfach unmöglich aber ich habe es den Leuten versucht zu erklären!
        Für Euch weiter alles Liebe und Gute,
        Jule

  6. Auch meine Daumen sind gedrückt für Deine Freundin!!! Auch nach meiner Erfahrung ist die erste Zeit sehr schwierig und äußerst schmerzhaft. Ich habe in der Anfangszeit auch die beste Hilfe von einer betroffenen Frau bekommen, die mit der Krankheit 2 Jahre vorher konfrontiert wurde. Damals war sie eher eine Bekannte – heute eine Freundin und uns geht es beiden gut!
    Ich grüße Dich mit einem Wort von Victor Hugo:

    Die Zukunft hat viele Namen:
    Für Schwache ist sie das Unerreichbare
    Für die Furchtsamen das Unbekannte
    Für die Mutigen die Chance

    Laßt uns alle mutig sein!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  7. Hallo liebe Katerwolf!
    ich wünsche Deiner Freundin alles Gute! Ich hoffe, sie kommt da gut durch und kann sich bald wieder schöneren Dingen zuwenden. Diese Diagnose ist erstmal ein Schlag und es braucht seine Zeit, ehe man damit körperlich und seelisch zurecht kommt.
    Es ist gut, dass sie Dich „hat“ . Dein Verständnis und Deine Erfahrungen werden ihr helfen. Aber ich möchte auch eine kleine warnende Stimme sein. So sehr Du sicher versuchen wirst, ihr beistehen zu wollen – bitte denke dabei auch an Dich selbst. Du hast zwar das Jammertal hinter Dir gelassen, aber für jede von uns ist es manchmal nur einen Lidschlag entfernt.
    Bitte halte Dir immer vor Augen, dass Ihr zwar auf dem Papier die gleiche Krankheit habt, und vielleicht sogar eine ähnliche Therapie haben werdet, doch ist jede von Euch/uns grundverschieden. Was sie sehr mitnimmt, ist vielleicht für Dich kein Problem und umgekehrt. Ich wünsche Euch, dass Ihr euch gegenseitig hochzieht – und nicht das Gegenteil. Es ist jede von uns anders, jede hat einen anderen Weg. Meiner (totale Information gewünscht ;-)) verunsichert andere. Ich lag mit einer Frau damals auf einem Zimmer, die konnte ihrem Besuch nicht mal ansatzweise erklären, was warum wie operiert wurde. Und sie war zufrieden damit.
    Ihr müsst da gegenseitig sehr vorsichtig miteinander sein. Sie ist sie, Du bist Du.
    Ganz liebe Grüße an Euch beide von Jenneke

  8. Erst einmal vielen Dank für die schönen Bilder aus Ungarn und willkommen zurück!
    Deiner Freundin sind alle Daumen gedrückt. Das ist natürlich ein ganz schön schweres Paket, dass Du jetzt mitträgst. Wie schön, dass Du an ihrer Seite stehen magst. Mein erster Reflex wäre vielleicht „wegrennen“ gewesen …, naja, vielleicht nicht, aber ein bisschen geduckt hätte ich mich schon …
    Alles Liebe!

    • liebe silke, danke dir, dass du dir so liebe gedanken um mich machst 😆

      es ist aber nicht so, dass ich mir noch ein zweites paket aufladen will, keine angst, ich will einfach ein bisschen unterstützung geben. man muss dennoch an sich selbst denken – in erster linie. auch das habe ich während der erkrankung gelernt!

      alles liebe, katerwolf

  9. Ach Du Sch* 😦 Es tut mir schrecklich Leid für Deine Freundin. Auch ich drücke selbstverständlich fest die Daumen für sie. Zum Glück hat sie eine offene Einstellung. Und Dich an ihrer Seite. Beides wird ihr viel helfen!
    Alles Liebe!
    Masca

  10. @carpe tempus: liebe jenneke, jetzt hast du mich ganz schön nachdenklich gemacht. ich glaube, du hast recht mit dem, was du sagst. ich sollte vermeiden, meiner freundin meinen gesamten erfahrungshorizont in dieser sache überzustülpen. jeder muss seine eigene art finden, mit der situation umzugehen. danke für den denkanstoß!

    alles liebe, katerwolf

    • Liebe Katerwolf!
      Ich glaube, sie wird Dir schon signalisieren, was sie gerade braucht. Das kann sich ja auch im Laufe der Zeit ändern. Ich finde, das ist manchmal nicht leicht, das zu erkennen, was das Gegenüber (Freunde oder Familie) braucht. Und es muss mit dem zusammen passen, was man selbst auch gerade geben kann oder will. Aber dann muss man darüber sprechen, was gut tut und was nicht. Schwierig ist auch das – Information kann man nicht zurücknehmen, wenn sie ausgesprochen ist.
      Ich denke, ihr werdet sicher eine Basis finden, die ihr hilft und Dich nicht allzu sehr belastet. 🙂
      Liebe Grüße von Jenneke

  11. Liebe katerwolf,
    bei mir sind nicht nur die Daumen, sondern auch die Zehen und sonst was noch gedrückt. Deine Freundin hat alle meine positiven Gedanken und Gebete und ich wünsche ihr, wie auch allen anderen Frauen (und Männern), dass sie die Krankheit besiegt. Ich wünsche ihr nur das Beste!
    Alles erdenklich Liebe von mir an euch!!!

  12. Schick ihr einen Gruss von mir und auch hier auf der anderen Seite der Welt wird positiv an sie gedacht! Sag ihr, sie soll ihm einen Namen geben und mit einem Tritt übern Jordan schicken!

    An Dir sieht sie am Besten, das man es gut überstehen kann!

    Liebe Grüsse und schön, dass Du wieder zurück bist!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s