3 Wochen Indien: Leopardentatze und Sichelohren

dreht katerwolf jetzt durch? wieder vomex geschluckt? och nö, keine angst. vielmehr geht es hier um unsere 2. trekkingtour und die erfüllung eines lang gehegten katerwolf-traumes.

erstaunlicherweise hatten wir am tag nach der 1. mammutwanderung keinen muskelkater. wenn man einige tage sehr viel im bus sitzt, tut einem so eine wanderung richtig gut. insofern freuten wir uns alle auf die zweite. diesmal ging sohan mit. unsere hähme vom vortag wollte er nicht auf sich sitzen lassen. unser weg führte uns durch leopardengebiet. alle äugten verstohlen in die hecken. als wir dann an einem bachlauf tatsächlich einen frischen tatzenabdruck sahen, wurde es mir etwas mulmig. es blieb aber bei der einen tatze. stattdessen sahen wir eine grandiose landschaft und gegen ende der wanderung indisches dorfleben. wie immer ein quell der freude.

zufrieden mit dem vormittag saßen wir nach unserer mittagsstärkung im bus richtung ranakpur, unserer nächsten station. eine im bus war aufgeregter als alle anderen. ich. schon zu beginn der reise hatte ich sohan gesagt, dass ich gerne mal ein marwari-pferd reiten würde und ob er da eine möglichkeit sieht. sohan wäre nicht sohan, wenn er nicht sofort eine heiße reit-connection gehabt hätte. in ranakpur, direkt an dem hotel, in dem wir übernachten sollten. 3 tage lang gab es harte preisverhandlungen via handy. reiten in indien ist erstaunlich teuer. denn marwari-pferde sind rar und luxusgüter, schließlich handelt es sich um die legendären kriegspferde der ehemaligen herrscher indiens. man sagt den marwari-pferden einzigartigen mut, stolz und schnelligkeit nach. mythen und legenden ranken sich um diese pferde. entsprechend groß war meine aufregung. kurz bevor wir das hotel erreichten, waren wir uns preislich einig geworden. mein ausritt sollte am gleichen tag um halb vier stattfinden. das hieß für mich, dass ich die besichtigung des wohl berühmtesten jaintempels verpassen würde. aber manchmal muss man im leben prioritäten setzen. so fuhr unsere gruppe mit dem bus zum tempel und ich stakste etwas schüchtern zum reitstall. was für prachtvolle pferde dort standen! größer, als ich erwartet habe, schlank, edel, glänzend, weiß, gescheckt, oder schwarz bzw. braun mit weißen blessen auf dem kopf. mit den typisch langen köpfen und *tadaa* sichelohren. ich hatte das, ehrlich gesagt, bislang für ein märchen gehalten. aber sie haben tatsächlich sichelohren. fasziniert starrte ich auf die ohren meines reitpferdes tara.

und hier kommen die ohren von ganga, dem begleitpferd

der ausritt selbst war einfach großartig. für einen reiter ist es eine große ehre, ein marwari-pferd zu reiten. es sind in der tat sehr stolze, mutige, nervöse aber brave tiere, die schnell wie der wind durch schwierigstes gelände stürmen, dass einem der wind um die ohren pfeift. als wir nach 2 stunden wieder zurückkamen schien mein breites grinsen im gesicht wie festgetackert und ich verfütterte all die stücke würfelzucker, die ich seit anfang der reise gehortet hatte.

etwa zeitgleich kam auch unsere gruppe zurück. seltsam entrückt wandelten alle im garten umher. ich erfuhr, dass sie ein unvergleichliches erlebnis im tempel gehabt hatten. nicht nur, dass das bauwerk ungemein beeindruckend war, nein, sohan hatte einen priester bestellt, der eine eigene zeremonie für die gruppe durchführte. mit segnung und allem drum und dran. ich brauchte sie mir nur anzuschauen um zu spüren, dass das sehr, sehr besonders und berührend gewesen sein muss. indien. indien. indien. was für ein unglaubliches, einzigartiges land.

Advertisements

24 Gedanken zu „3 Wochen Indien: Leopardentatze und Sichelohren

  1. Diese Ohren!? Werden die gleich nach der Geburt mit einer Wäscheklammer fixiert?

    Sag mal, warst du eigentlich auch an einem Ort, an dem du vor Jahren auch schon warst?

    Ansonsten hab ich wieder den Eindruck: Indien pur! und… Ich will da auch auch mal hin! Aber nur mit Sohan.

    • ja, ich war tatsächlich an einem bekannten ort: delhi. delhi hat sich unglaublich verändert. so modern geworden, faszinierend. das land ist mächtig im aufbruch!

      das mit den ohren ist echt der hammer, das es sowas gibt! und ich kann nur sagen: auf nach indien, liebe susi 😆

  2. ….und was für eine unglaubliche einzigartige Reporterin!!! Danke dir.
    Und diese Ohren! Wenn man es nicht gesehen hat, glaubt man es nicht, oder?
    Wünsch dir ein schönes Wochenende, hier scheint die Sonne! Sehr nett.

  3. Tjaaaa, hab ich Dir doch gleich gesagt, Marwaris sind der Wahnsinn 😀 Und wie ich hörte gibt es in Spanien jetzt ein kleines Gestüt, die ersten Fohlen wurden 2011 geboren 😀 PS das Begleitpferd scheint dann sogar noch wertvoller zu sein, als die schicke Stute. Warum? Je dichter die Sichelohren stehen, sich am besten berühren, um so mehr steigt der Wert 🙂

    Tolle Foto und ganz ehrlich, auch wenn die Zeremonie in dem Tempel bestimmt einzigartig und sehr schön war..Ich wäre auch ausgeritten 😀

    Ganz liebe Grüße

    • hey, du bist ne marwari-experin, das mit den ohren wusste ich nicht! ja, ich denke auch, dass ganga etwas besonderes war. tara aber auch, man man man, war de gut eingeritten, reagierte auf die winzigste hilfe, beeindruckend. es war ein absoluter traum, mit ihr im galopp unterwegs zu sein. so viel temperament. und so unglaublich brav und leicht zu führen *schwärm*

  4. wieder zwei tage indien-urlaub ‚um‘ für mich. ich lese wirklich super-begeistert mit! [das wußte ich aber schon vor dem ersten tagesbericht.] und DANKE, daß du das so ausführlich machst! … ich weiß, was für ein aufwand das ist.

    hat das begleitpferd keine schweifhaare?

    • das freut mich, was du schreibst!!!!!!! danke dir 😆

      klar hatte das andere pferd schweifhaare, die sind auf dem foto grad auf die andere seite rübergewedelt.

      und es ist kein aufwand, mir macht das so viel spaß, ich erlebe die reise ein zweites mal 😆

  5. Da hat es vor einer Weile mal eine überaus schöne und interessante Doku-Serie im Fernsehen gegeben: „Pferde der Welt“. Und eine Folge handelte von diesen Marwari-Pferden. Ich kann gut nachfühlen, dass du der Faszination dieser edlen Vierbeiner erlegen bist… 😀
    ♥lichst!

  6. liebe katerwolf, danke für deine tollen Berichte. Ich hinke wie immer ein paar Tage hinterher.
    Die Sichelohren sind wirklich Hammer! Da möchte man doch gleich so ein Sichelpferdchen importieren und züchten, oder? 🙂

  7. Einesteils ist es natürlich bedauerlich, dass du die Zeremonie im Tempel versäumt hast. – Andersherum hätte auch keiner beobachten können, falls dich das Pferd nicht gewollt hätte und du unverrichteter Dinge hättest von dannen ziehen müssen – von schrecklichen Abwürfen im schnellsten Galopp mal gar nicht zu denken.
    So war es schon gut – und ich möchte auch solche Ohren haben!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s