3 Wochen Indien: Mit Mickey Mouse und Bambi in der Wüste, Teil 1

endlich! was hatten wir diesem teil der reise entgegengefiebert: kamelsafari in der wüste thar. so richtig mit kamelreiten und im zelt schlafen. wir waren alle super aufgeregt. mutmaßungen über paradiesische wüstensonnenuntergänge, aber auch über wundgerittene hintern und durchgehende kamele machten schon tage vorher die runde.

irgendwann am frühen mittag kamen wir in unserem basislager an. wir wurden herzlich von einer familie willkommen geheißen, die uns ein wüstentypisches mittagsmahl auftischte, und unsere gruppe, noch schwer traumatisiert von vorangegangenen durchfall- und brecharien, beäugte misstrauisch, was auf dem tisch stand. in der wüste isst man anders, das stand schon mal fest. wir nippten vorsichtig an den speisen, die erstaunlich gut schmeckten. dann gab es eine runde köstlichen cai und eine regionale spezialität: opiumwasser, aus der handfläche getrunken. oha. ich hätte so gerne probiert, da dies magenmäßig aber mein erster richtig guter tag seit 10 tagen war, nahm ich abstand. besser gesagt: man ließ mich kollektiv nicht: „ne, du nicht. denk an dein vomex-erlebnis!“ 3 aus der gruppe trauten sich, merkten aber nichts davon. der rest der gruppe auch nicht 😉

neugierig äugten wir aus dem fenster, an dem eine karawane mit bunt geschmückten kamelen vorbeizog. beige und dunkelbraune, fast schwarze kamele, die besonders ins auge fielen. kurze zeit später beluden wir unsere begleitwagen und machten uns auf den weg zu unseren kamelen.

der anblick der kamele war beeindruckend. ganz schön groß sind die! ich hatte gleich ein wunderschönes, dunkelbraunes ins auge gefasst, auf das ich entschlossen zusteuerte. ich war fast schon da, als ein junger, schmaler mann mit weißen, wehenden kleidern und einem weißen turban schnellen schrittes meinen weg kreuzte, meinen arm nahm und mich mitzog: „come!“ sagte er. ich fing ein bisschen an zu maulen und auf das schwarze kamel zu zeigen – keine chance. so ist das in indien! nur wenige stunden später sah ich dieses ereignis als glückliche fügung an, zunächst aber stand ich leicht frustriert vor einem riesigen kamel mit derangierter kamel-visage.

„tilly!“ verkündete raji, mein zukünftiger kamelführer, stolz.

na toll, dachte ich, von allen kamelen bekomme ich das krüppelkamel. raji fackelte nicht lange, forderte mich auf, mein kamel zu besteigen, sagte etwas zu ihm und mit einer ausladenden, völlig ungewohnten schiffschaukelbewegung erhob sich tilly. erst vorne, dann hinten. flap. flap. um mich herum machte es überall flap. flap und kurze zeit später saßen alle hoch oben auf ihren kamelen. die kamelführer nahmen die führstricke in die hand, unser gepäckkarren, inklusive sohan, unserem reiseführer und 1, 2 kamelverweigerern, ruckelte los und wir brachen auf. in die wüste thar, dem abenteuer entgegen 😆

giggelnd saßen wir auf unseren kamelen und alberten herum. überhaupt alberten wir auf dieser reise viel herum, aber in der wüste erreichte dies einen höhepunkt. ich habe seit jahren nicht mehr so völlig albern herumgeblödelt und gegiggelt wie in diesen 3 tagen. tilly war das leitkamel. tilly und ihre schwester sua, die direkt nebendran herumschaukelte. ich drehte mich um und erblickte ein paar kamele hinter mir meinen mann, der sichtlich zufrieden, mit einem lawrence-von-arabien-gesichtsausdruck auf einem besonders imposanten tier saß. tilly entpuppte sich als überaus bequemes und braves kamel. was nicht selbstverständlich war. wie ich auf dieser safari lernte, sind kamele durchaus eigensinnig. und sie haben humor. es gab ein sehr, sehr unartiges kamel. seine reiterin stieg nach kurzer zeit ab, fuhr fortan nur noch auf dem gepäckwagen mit, und das kamel wurde  den rest der safari von einem erfahrenen kamelführer diszipliniert und handelte sich am 2. tag eine tracht prügel ein. ich hätte es auch verhauen, ehrlich! ein anderes kamel ließ sich einfach mal so zur seite fallen, als sein reiter es bestieg. resultat war eine verrenkte hüfte, die abends wieder eingerenkt werden musste. und ein weiteres kamel kippte um. das heißt, es ließ sich am 2. tag samt reiterin einfach in einen busch fallen. juchhuuu. spontane kamellähmung. all diese aktionen wurden von lautem kamelführer-gelächter begleitet. die jungs waren mindestens so albern wie wir. inder sind generell sehr verspielt, mit hang zur albernheit. aber die wüstenjungs toppten alles. ich lernte tilly schätzen. tilly war der superstar. raji, mein kamelführer und ihr besitzer, gab mir die ganze zeit zu verstehen, wie sehr er tilly liebte und wie toll und lieb und vor allem wie schnell sie sei. sie wurde geknuddelt, geknutscht und lobgepriesen. ich saß 3 stunden auf tilly und war ihr verfallen. trotz trümmerschnute.

ein stolzer raji mit seiner tilly und sua:

nachdem wir uns alle ein wenig eingeschaukelt hatten, fingen wir an, die umgebung wahrzunehmen. die wüste thar ist traumhaft schön. dünen gab es zunächst keine, vielmehr eine steppenartige weite, mit rundhäuser-siedlungen und kindern, die winkend und lachend aus den umzäunten siedlungen auf uns zuliefen.

ich verteilte maom an die kinder und an unsere kamelführer, die im grunde genommen auch kinder waren. junge burschen, die schon familie hatten und eine solche tiefe zufriedenheit, heiterkeit und freiheit ausstrahlten, dass sie für mich geradezu physisch greifbar war. ich schaute mich um, nahm die schönheit und grenzenlose weite der wüste wahr und fragte mich, nicht zum ersten mal auf dieser reise, wie viel man braucht zum glück. und ob man so wird, wenn man in dieser wüstenlandschaft wohnt. ob diese weite auch im herzen und bewusstsein ist. ich meine, ja.

raji und ich verstanden uns hervorragend. wir hatten eindeutig einen draht zueineinander. nach einer ersten pause kletterte raji hinter mich aufs kamel, mampfte maom, wir babbelten hindi und englisch-kauderwelsch und redeten eigentlich die ganze zeit über tilly und wie toll sie wirklich sei. ich erfuhr, dass raji schon 2 kinder hat und: wie toll tilly sei 😆 ich bat ihn, mir zu zeigen, wie man ein kamel lenkt und reitet und er gab mir einen crashkurs. gar nicht so leicht. die zügel sind über kreuz und es geht eigentlich alles über stimme und die zügelführung. erste versuche meinerseits wurden von tilly vollständig ignoriert. ich gab nicht auf, und nachdem ich über 2 stunden ständig mareh! mareh! rief, mit der zunge schnalzte und das lange zügelende gegen ihren hals wippte, klappte es: tilly trabte an. uiuiuiuiui. ganz schön schnell, so ein kameltrab. und wie weich das ist! ich war völlig begeistert und trabte munter drauflos, bis wir mit einsetzendem sonnenuntergang unser erstes nachtlager erreichten. junge, junge, war das  schön, was uns erwartete. so hatte ich mir das vorgestellt:

als wir alle abgestiegen waren, brach ein beachtliches gejammere los und es kam zu einem regen austausch von wund- und heilsalben. alle liefen breitbeinig herum und cremten sich hinter den büschen die wunden hinterteile ein. uff. dann gab es dinnertime im dinnerzelt. auch auf die gefahr hin, dass ich mich wiederhole: in indien erlebt man dinge, die man sonst nirgends erlebt. zum beispiel ein dinnerzelt mit walt disney motiven mitten in der weiten wüste thar. so speisten wir denn mit mickey mouse, daisy duck und bambi.

übrigens nahm ich an diesem abend das bislang beste essen der reise ein. unglaublich, welche vielfalt und köstlichkeiten unser koch in seinem mobilen kochzelt zauberte. es blieb mir ein rätsel!

3-sterne-zelt:

der abend war kurz, wir saßen noch ein weilchen glückselig um das lagerfeuer, alberten mächtig zufrieden in der gegend rum, tranken cola-rum und krochen bald darauf in unsere zelte, wo wir binnen weniger minuten den schlaf der gerechten schliefen. glücklich. glücklich. glücklich.

Advertisements

27 Gedanken zu „3 Wochen Indien: Mit Mickey Mouse und Bambi in der Wüste, Teil 1

  1. cool! 😀 Als wir mal auf Kamelen durch eine Steppe gewatschelt sind, gab es eins, das in mich „verliebt“ war. Das hat die ganze Zeit an meinem rechten Fuß rumgeknubbelt. „Mein“ Kamel konnte das aber nicht leiden. SEHR lustig war das 😉

  2. Ich find Kamele toll! Alleine diese zitternde Unterlippe und der Charakter.
    Waren es eigentlich „richtige“ Kamele oder Dromedare? Eher letztere, oder?
    Heute letzter Arbeitstag für dieses Jahr, bin im Freudenrausch!

  3. Ja, Katerwolf, besser kann man solche Reiseberichte gar nicht (be)schreiben. Man merkt, dass Du diese Reise intensiv erlebt hast, ganz toll, freut mich für Dich. Ich kenne Wüsten, bin mal vor rund 46 Jahren auf dem Landweg per Stop nach Kathmandu und zurück getrampt und so auch in der Nähe der Thar vorbei „gegangen“. Nur, das war eine etwas andere Reise, nicht vergleichbar mit deiner Ferienreise.
    Ich muss mich dann später bei Dir im Blog noch besser umsehen, Du hast ja weitere Berichte…, lässig!! Ich sende Dir viele Grüsse aus dem Aargau, wünsche Dir eine gute Zeit und ein besinnliches Weihnachtsfest. Ernst

    • das hört sich ja ganz schön spannend an, was du so gemacht hast! vielen, lieben dank für deinen besuch bei mir und dass du einen so netten kommentar hinterlassen hast, das freut mich 😆

      auch dir eine schöne weihnachtszeit!

  4. Tilly ist ja zum Verlieben! 😀 Nach 11 Jahren „Abstinenz“ hab ich mich ja dieses Jahr auch mal wieder auf den Rücken eines Dromedars getraut..Der Pass ist echt flott aber saubequem. Wäre vor Lachen fast vom Dromedar gefallen..hihi…Tolle Fotos, hat bestimmt Spaß gemacht 😀

  5. Liebe Katerwolf, der Raji ist trotz seiner Jugend wahrscheinlich ein sehr guter Menschenkenner: Er wusste auf Anhieb, dass er sich mit dir gut verstehen und unterhalten wird und dass sein geliebtes Kamel eine erfahrene, durch „ungewohnte Indienkost“ auf das richtige Gewicht gekommene Reiterin mit dir bekommt. – Und wie ich ausführlich schmunzelnd lesen konnte, hat er Recht behalten.
    Herzliche Grüße von Clara

  6. trotz trümmerschnute. entlockte mir beim lesen wieder mal ein schnaubendes aufglucksen. zur verwunderung meines freundes ;).

    hattest du denn auch einen wunden hintern? immerhin reitest du sonst auch, zwar pferde, aber… 🙂

  7. Hey 🙂 Ich bin durch Zufall hier auf deine Seite gekommen und ich wollte dir sagen, dass du wirklich einen wunderbaren Schreibstil hast… es ist wirklich als wäre man dabei und würde alles selber sehen und erleben 🙂
    Weißt du den Namen der „Organisation“ mit welcher ihr diese Kameltour gemacht habt? Auch ich werde bald nach Jaisalmer reisen und dein Bericht hat mich verzaubert… Ganz liebe Grüße!

    • Dankeschön, liebe Morgana ♥

      Wir haben die ganze Indienreise mit ein und derselben Agentur gemacht, von daher war die Kamelsafari fester Bestandteil der Gesamtreise. Wir waren mit Wikinger Reisen in Indien.

      Und wenn du gerne Reiseberichte liest, dann schau mal auf meinem neuen Blog vorbei, dort berichte ich gerade über Chile: http://katerwolf2.wordpress.com

      Liebe Grüße, Katerwolf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s