Nachsorge: Und wenn ein Lied meine Lippen verlässt…

…dann ist es heute ein heiteres, stilles lied voller glück.

heute war meine brustkrebsnachsorge. die, moment mal *zähl* achte. im januar vor 2 jahren wurde ich mit der diagnose brustkrebs konfrontiert und begann mit meiner therapie: brusterhaltende operation und im anschluss antihormontherapie und zometa als zusatztherapie. ich nehme täglich eine tablette tamoxifen ein, alle drei monate bekomme ich eine enantone-spritze und alle 6 monate eine infusion mit bisphosphonaten, zometa. ich habe 1 jahr lang mistelspritzen bekommen und habe insgesdamt 2 akupunkturbehandlungen und weiterführende TCM-behandlungen (traditionelle chinesische medizin) gemacht.

ich gehe seitdem alle drei monate zur nachsorge. es wird ultraschall der brust, der gebärmutter und der leber gemacht. blut überprüft. ein abstrich gemacht. und alle 6 monate kommt eine mammographie hinzu. außerdem gehe ich alle 4 wochen zu einem psychoonkolgen, mit dem ich über meine verborgenen ängste sprechen kann, wofür ich sehr dankbar bin. ich habe bislang insgesamt 2 rehas in anspruch genommen und werde versuchen, dieses jahr meine dritte und letzte reha genehmigt zu bekommen.

im vergangenen jahr spürte ich, dass es mir anfing, immer besser zu gehen, kraft zurückkam, die fähigkeit, wieder in die zukunft planen zu können und ein stück weit mehr belastbarkeit. lebenswille und lebensfreude waren nie mein problem, die meldeten sich schon 1 woche nach der operation zurück. problematisch war die angst, die mal mehr, mal weniger stark mein denken und handeln beeinflusste. wie eine innere uhr, die tickt. im verborgenen. mal leise, mal laut. ich habe das aber akzeptiert, denn wie, bitte schön, soll man keine angst haben, wenn man an krebs erkrankt. im vergangenen sommer, während meiner 2. reha auf föhr, habe ich ein großes stück angst losgelassen. ich merke das an einer erstmals einsetzenden entspannung und gelöstheit in mir. zum jahreswechsel spürte ich das ganz deutlich, ein schönes gefühl!

und heute war meine nachsorge. mein arzt ist ein toller typ. wenn ich ihn nicht gehabt hätte und hätte 🙂 er eröffnete mir, dass nun 2 teile meiner therapie bereits zu ende gehen. dass ich vor 2 wochen meine letzte enanatonespritze bekommen habe und im märz ist meine letzte zometainfusion. bleibt nur noch das tamoxifen. ich bin zuerst total erschrocken und sagte ihm, ob das einfach so geht und ob ich dann nicht deutlich schutzloser wäre. aber dem ist nicht so, beteuerte er mir, ich wäre damit einfach durch. und ich solle nun aufhören, mir sorgen zu machen, meine prognose sei ausgezeichnet und ich soll in die zukunft schauen.

erst als ich im auto saß und nach hause fuhr, fing ich an zu begreifen. habt ihr den stein von meinem herzen plumpsen gehört, bis zu euch? ich dachte, man müsse den plumps bis nach australien gehört haben. und während sich in mir ein stilles, strahlendes glück ausbreitete, wurde mir bewusst, dass ich in dem moment das erste mal ernsthaft daran glaubte, den krebs zu besiegen. vielleicht sogar schon besiegt habe *verwegen guck*.

es geht voran. heute ist einer der schönsten tage meines lebens.

Advertisements

71 Gedanken zu „Nachsorge: Und wenn ein Lied meine Lippen verlässt…

  1. Liebe Katerwolf!

    Wie wunderbar!
    Nein, den großen Plumps hab ich nicht gehört, aber das stille Glück hat einen kleinen Abstecher auch in mein Inneres gemacht.

    Alles Liebe!
    Patentsocke

  2. freufreufreufreufreufreufreufreufreufreufreufreu………….mich für dich!!!
    Ganz, ganz toll. Party für alle.
    Einen wunderschönen Abend für dich und deine Lieben
    P.S. Bald kannst du die Nachsorgetermine nicht mehr an zwei Händen abzählen, denk dran 😉

  3. Ach das war das Gerummse, ich dachte zunächst an ein Erdbeben im Wendland, aber in den Nachrichten kam nix, und jetzt lese ich Duuuuuuuuuuuuuuuu warst das!!
    Herzlichen Glückwunsch, ich hoffe, ich komme auch mal so weit, ich schöpfe Hoffnung durch Dich und dann lassen wir es nicht gemeinsam krachen, sondern plumpsen, wenn das kein Ziel ist!!

    Nochmal: herzlichen Glückwunsch zur Genesung!!

  4. Ich habs hier in Brasilien plumpsen gehört! Freu mich so für Dich! Geniess das Glück und erinnere Dich immer an dieses Gefühl, wenns Dir mal nicht so gut geht oder Zweifel kommen. Bewahre Dir diese Erinnerung, sie hilft so sehr!

    Drück Dich!

      • Bohhhh ehhhjjjj, Tag der guten Nachrichten im Hause Katerwolf.
        Dem Filius herzliche Glückwünsche und viel Glück mit dem Studienplatz hier!!
        Tochter ist seit 1. Januar mit voller Stelle hier fest am Klinikum angestellt. Nu isse erwachsen….
        LG Brigitte

  5. Liebe Katerwolf,
    ich freue mich unglaublich für dich. Weiterhin alles Gute und behalte deine positive Lebenseinstellung, die hat bestimmt einen Teil zu deiner Genesung beigetragen! ❤

  6. Man kann deine Freude aus deinen Zeilen heraus fühlen.
    Das gute Gefühl überträgt sich beim lesen auf einen selbst.
    Ich freue mich für dich und wünsche dir, dass das Gefühl
    noch lange lange anhält.
    Nur das Beste wünsche ich dir weiterhin.

    Ulla S.

  7. Lange war ich nicht hier im Bloggerland,
    umso mehr freue ich mich von Herzen über so wunderbare Nachrichten
    und diesem Gefühl von „alles wird gut!“, das hier bei Dir so greifbar ist!!

    Ich freu mich für Dich und mit Dir! 🙂

    Herzlichst
    Evelyn

  8. Mensch, da freu ich mich riesig für dich. Bestimmt ein supergutes Gefühl, wenn der Stein fällt und alles sich plötzlich ganz leicht anfühlt… Genieße es. Und Glückwunsch für den Sohnemann. 🙂 Sonnige Gruesse vom anderen Ende der Welt! S.

  9. Oh ich freu mich so für Dich das ich hier gerade in die Tastatur tropfe!!!!!!!!!
    Komm, wir tanzen ne Runde Polka auf dem Küchentisch!
    Und in dem Überschwang verpasse ich Dir noch eine feste Umarmung!
    Weiter so,
    Jule

  10. Kommt jetzt ein bissle spät (war die letzten drei Tage weg), aber ich freu mich so sehr für dich. Hatte auf das erlösende Pffffffffffffffffffffffffffffffffuh gewartet, aber im Städle unten im Kessel zwischen Wald und Reben, ist immer so ein schlechter Empfang. 🙂

  11. Liebe katerwolf,
    das ist ja eine erfreuliche Nachricht. Wunderbar!
    Es geht aufwärts, immer weiter aufwärts. Jippieyeah!
    So kannst du nun auch voller Freude nach Österreich düsen und Ski-Fahren.
    Ich musste lange Tabletten einnehmen, schon als junge Frau. Das zof sich durch mein Leben. Als meine Leber nicht mehr mitmachte, musste eine Tablette Woche für Woche je um eine halbe reduziert werden. Dann war nur noch eine Tablette zu nehmen. Eine halbe morgens, eine halbe abends. Dann nur noch eine Viertel morgens. Die sollte ich dann weglassen. Das habe ich mich nicht getraut. Wenn man so viele Jahrzehnte sowas genommen hat, meint man, es schützt. Erst seit 5 Jahren bin ich nun ohne Medikamente. Das ist ein schönes Gefühl.
    Daher kann ich dich auch so gut verstehen.

  12. Liebe katerwolf,
    ich freu mich unendlich, dass bei Dir alles in Ordung ist/ scheint.
    Aber sei mir nicht bös, wenn ich sage: ‚ Ich bin fassungslos, wenn ich lese, welchen Aufwand Du und die nachsorgende Ärzte und Labors treibt, aus nur einem einzigen Grund:
    Weil Du nicht, so wie 99,99% aller Wesen dieser Erde, so artgerecht, wie es für zahllose Menschen DER Lebensgenuss schlechthin ist, leben willst!
    Alles Liebe!

  13. Herzlichen Glückwunsch, Du Liebe. Es ist immer Aufregung und Stress pur, wenn man zur Nachsorge muss. Wenn dann die Ärztin zu mir sagt: alles bestens, dann fällt mir wieder ein riesengroßer Felsbrocken von meinem Herzen. Ich freu mich für Dich und mit Dir 😀
    Liebe sonnige Grüße von Dori

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s