Frauenbewegtes Singen

singen macht spaß! auch wenn man es nicht kann. Ich bin zugegebenermaßen kein großes gesangstalent, was aber nicht heißt, dass ich nicht gerne singe. in meiner letzten reha im sommer habe ich mich spontan der reha-singgruppe angeschlossen und wöchentlich mit wachsender begeisterung deutsche lieder und weltmusik gesungen. Ich stellte fest: singen macht glücklich. nicht zwingend die zuhörer, aber egal, ganz nach dem prinzip: alles, was einem gut tut. seitdem geistert es immer mal in meinem kopf herum, für einen chor fehlt mir allerdings die zeit. gestern entdeckte ich zufällig, dass es in meiner unmittelbaren nachbarschaft eine offene singgruppe gibt. wenn das mal kein wink des schicksals ist! Ich rief sofort meine sing-freundin alma an. sing-freundin deshalb, weil wir beide gerne deutsche schlager anstimmen. vor allem, wenn wir einen über den durst getrunken haben. nach einer privaten weinprobe bei unserem lieblingsgriechen, der uns wahres talent zusprach, dachten wir sogar ernsthaft darüber nach, eine mädchenband zu gründen. die muschicat dolls. mein mann wollte sich in diesem fall eine nichtsingende zweitfrau suchen.

alma jedenfalls war sofort einverstanden, am gleichen abend hinzugehen. im stillen freuten wir uns schon darauf „hoch auf dem gelben wagen“ zu schmettern. als wir wenig später den ort des geschehens betraten, sahen wir uns allerdings mit einer beachtlichen anzahl amazonenartiger frauen konfrontiert. öhm. sehr frauenbewegt, würde ich mal sagen. wäre ich nicht reha-erprobt, hätte ich erstmal probleme gehabt, die tsunami der vorurteile in meinem kopf zu bewältigen. ich bin aber reha-erprobt, mich schreckt so etwas nicht, denn vorurteile in bezug auf äußeres erscheinungsbild schminkt man sich in einer reha ganz schnell ab. die gruppenleiterin war mega-frauenbewegt, wow, aber auch sehr authentisch und sympathisch.

erwartungsvoll standen wir mit schlenkernden armen im kreis und beäugten uns. zunächst gab es ein paar auflockernde stimm- und atemübungen, bei denen alma und ich noch sichtlich um contenance bemüht waren. vor allem, als man sich paarweise ansingen musste, um seine chakren zu öffen und mein gegenüber mich anstrahlte, als sei ich der messias. dann ging es endlich zur sache und wir stimmten unser erstes lied an. irgendein indianisches heillied. nix „theo, wir fahrn nach lodsz.“ etwas irritiert tönten wir eiohu wa-ka-lu e-o e-o wahakila, oder so. öhm. dabei wurde geklatscht und geschunkelt.

zugegebenermaßen braucht man für so etwas starke nerven und man muss sich innerlich vollständig davon freimachen, wie das wär, wenn einen jemand dabei beobachten würde, und solche sachen. ihr versteht schon: wenn einen zum beispiel die kollegen dabei beobachten würden, wie man klatschend und stampfend im kreis steht und indianische bowwowluwau, oder wie das heißt, macht. sonst steht man das nicht durch.

wir machten uns frei von dieser vorstellung. mit erfolg. außerdem ist es eh wurscht, wer was wann wo wie von einem denkt. hauptsache man hat spaß. jawoll. wir sangen ein hakuna matata lied nach dem andern. langsam kam immer mehr stimmung auf, von allen seiten tönte es vollbrustig: uwaha uwaha eialaeiala. und so. alma neben mir ging voll ab und machte mir dabei verschmitzt petzaugen.

auch ich röhrte zufrieden wa-ka-hu-la e-o e-o und fragte mich insgeheim, ob mein mann, nur ein paar häuser weit entfernt, unser gejohle hört. und wisst ihr was? es machte großen spaß. sehr großen spaß sogar. von zeit zu zeit muss man einfach was beklopptes tun. wer rastet, der rostet.

als alma und ich nach hause gingen, schunkelten wir fröhlich summend vor uns hin und beschlossen, wir kommen wieder.

meinem mann, der uns kurz darauf die tür öffnete, stand die nackte angst in den augen. er war gerade von der arbeit nach hause gekommen, saß zufrieden vor der glotze und hatte nun große angst, wir würden ihm etwas vorsingen. das haben wir ihm erspart. erstmal. wir müssen noch ein wenig üben 😉

Advertisements

30 Gedanken zu „Frauenbewegtes Singen

  1. Liebe Katerwolf!
    Also wenn ich dort Indianerlieder mitsingen würde, würden sie mich bestimmt binnen kürzester Zeit an den Marterpfahl binden. 😉
    Ich hab es mal geschafft, mit meiner Falschsingerei meine Mutter und meine Tante so aus dem konzept zu bekommen, dass sie dann selber nicht mehr wussten, wie die Melodie von „Brüderlein fein“ geht.

    Liebe Grüße
    Patentsocke

  2. Ich schmeiß mich weg. Danke, Du hast meinen Tag (mal wieder) gerettet. Köstlichst beschrieben, ich seh Euch vor meinem inneren Auge (allerdings tragt Ihr da Indiantracht) 😉
    LG Carina

  3. Du hast die „Singstunde“ ganz herrlich beschrieben und hat mich sehr an meine letzte Kur erinnert, bei der ich mich zu so einer Aktion angemeldet und ebenfalls wirklich großen Spaß hatte!
    Und so habe ich sogar etwas Kisuaheli gelernt!
    Jambo Bwana….und falls Du außerhalb des Singkreises quasi „schwarzsingen“ willst: Hier findest Du Nachhilfe: http://www.youtube.com/watch?v=vUrVeRGo5IM&feature=related
    Grüß Dich mit einem Trommelwirbel! :-))

  4. Die Muschicat Dolls *chrchrchr* Ich klapp‘ zusammen!
    Allerdings habe ich mir auch eine Gesangsstunde aufgebrummt. Wird zwar vermutlich erst zum Ende des Monats etwas werden, aber ich freue mich schon darauf. Man muß ja alles mal ausprobieren 😉
    Liebe Grüße an dich, deine Emily

  5. „Wo man singt, da lass dich nieder, nur böse Menschen haben keine Lieder“
    Meine Kollegin und ich wollen immer noch als M. & M. Hellwig auftreten, sie im roten und ich im blauen Dirndl! Bis jetzt wurde unser Kunstschaffen nur einmal festgehalten, als wir in einem Geburtstagsvideo für unseren Chef (Buttermilchtrinker) das Werbelied vom die-Produkte-von-Herrn-Müller-kaufe-ich-nie sangen.
    Gerne würde ich also meinen Knödel-Alt in Eure Singgruppe mit einbringen, aber 250 (?) km für eine Stunde Gesang ist definitiv zu weit. Leider, sehr leider.

      • Neee, Video!!!!!
        Übrigens: das Buch, das du mir empfohlen hast („Die Wand“) ist Martina Gedeck verfilmt worden und wird auf der Berlinale gezeigt. Hab ich heute morgen in der Zeitung gelesen.

  6. Ich sag es ja! Singen macht Spaß!
    Und – Singen ist gesund. Chorsingen ist gesund.
    Mitte März haben wir ein Chorwochenende. Das ist immer super!
    Darauf freue ich mich schon.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s