Gemischtwarenladen

ich bin seit ein paar tagen ein gemischtwarenladen. ein gemischtwarenladen, bei dem die waren gemischt im regal verteilt stehen. und nicht alles an seinem platz. das mag ein stück weit auch an einem gemischten wochenende liegen, das hinter mir liegt. wir waren mit freunden bei freunden und wollten ein entspanntes wochenende verbringen. über entspannung gibt es unterschiedliche auffassungen, wie ich nun weiß. meine vorstellungen von entspannung waren in diesem fall: entspannen. ein bisschen in der sonne spazieren gehen, ansonsten vor dem kamin herumfaulenzen, wein trinken, lesen, quatschen, spaß haben. entspannen. und nicht: 5 stunden bei eisiger kälte und noch eisigerem gegenwind im stechschritt kontinente zu durchwandern. ihr glaubt gar nicht, zu welchen unschönen gedanken ich fähig bin, wenn ich, dem physischen zusammenbruch nahe, in eiseskälte hinter jemandem hermarschieren muss, der mir zuvor eine völkerwanderung als einen zwei- stunden-spaziergang verkauft hat und der dann mit fröhlich wippender zipfelmütze entschlossen vor mir hermarschiert, als gelte es, ein heer zum sieg zu führen. ziemlich unschöne gedanken. zum entspannen war ich danach dann auch zu müde. dankeschön *grrrrr*

hab ich mal wieder was gelernt.

körper, geist und seele dümpeln ein wenig vor sich hin. drum geb ich mir heute den abhäng-durchhäng-chillwolf. muss auch mal sein. und dabei werde ich in aller ruhe mal meinen gemischtwarenladen aufräumen und wieder etwas ordnung reinbringen in den laden.

ich wünsche euch einen wunderschönen valentinstag mit euren liebsten. und falls kein liebster oder liebste zur verfügung steht: es gibt freunde und notfalls ist man sich selbst der beste freund oder beste freundin 😆

 

Advertisements

15 Gedanken zu „Gemischtwarenladen

  1. Erinnert mich an meine Schwester und ihre erste „geführte“ Schneeschuhwanderung. Die dachte auch, sie käme nicht mehr lebend vom Berg runter.
    Ich habe gestern eine große Portion Käsegebäck als Valentinsgeschenk gebacken. Statt Rosen und Pralinen. Was auch eine VIEL größere Begeisterung auslöste.
    Was macht denn Lola und ihre Erkältung?
    Liebe Grüsse, wir können nicht viel machen hier. Wasser ist nach einem Wasserrohrbruch in die Trafostation gelaufen und hat unser wichtigstes Betriebssystem lahmgelegt. Den Rest haben die Techniker über Nacht wieder ans Laufen gebracht. So chillen wir unfreiwillig sozusagen.
    Liebe Grüsse!!!! Chill mal schön.

    • mjammi, käsegebäck! bei uns gab es statt rosen DVD und ein buch mit hundegeschichten 😆

      lola geht es besser, aber ich bin immer noch krankenschwester *ächz*

      ohweh, ich drücke euch die daumen, meine eltern haben auch die rohr-pest am hals.

      alles liebe und hab einen schönen tag, katerwolf

  2. Ich war mal vor gaaaanz langer Zeit mit jemand in Tauchurlaub (als die Sinaiküste des Golfs von Akaba noch weitgehend touristenarm war). Also so mit Zelt im Sand aufstellen und morgens und abends den Gaskocher anwerfen, über anbenteuerliche Pisten zu Tauchplätzen fahren und so. Das Ganze war mit Aufenthalten in Jerusalem insgesamt so auf ca. knapp 2 Monate angelegt, also mächtig viel Zeit, um das im Rahmen des möglichen in Ruhe und ohne Hektik zu genießen. Sobald wir am Meer waren, fing dieser Jemand an darauf zu bestehen täglich zwei Tauchgänge unternehmen zu müssen, was bedeutet hätte, in brütender Mittagshitze die Ausrüstung wieder vorzubereiten inklusive für eine Stunde einen alterschwachen Kompressor zum Füllen der Pressluftflaschen anzuwerfen. Zusätzlich zog sich dieser Jemand dann für ca. 1 Stunde in (Mittagszeit 40° im nicht vorhandenen Schatten!!) in den VW-Käfer zurück, um seine sauteure Unterwasserkamera zu pflegen.

    Ich hab das dann genau 3 Tage mitgemacht und dann unter Androhung sofortiger Heimreise den Wahnsinn unterbunden. Wenn ich schon nicht nach der, im Nachherein doch noch sehr schönen, Reise völlig erholt und entspannt nach Hause kommen sollte, was aufgrund der äußeren etwas anstrengenden Umstände sowieso unwahrscheinlch gewesen wäre, so hatte ich doch wenig Lust auf dem Zahnfleisch nach Hause zu kriechen.

    Es gibt eben doch sehr unterscheidliche Ansichten darüber, was Urlaub und ggf. Entspannung bedeutet 😉

    Hoffentlich gibt es jetzt Entspannung.

      • Wir waren danach noch eine Weile, nun ja nicht wirklich befreundet (waren wir vorher auch nicht), aber doch gute Bekannte und haben auch durchaus noch einige Sachen zusammen unternommen, bevor wir uns aus den Augen verloren.
        Aus seiner Sicht war sein Wunsch nur konsequent, er wollte eben alles was ging reinpacken und möglichst viele bunte Fotos der damals wirklich noch SEHR reichhaltigen Fauna mitbringen, sozusagen einen maximalen Return on Investment (einer teuren Ausrüstung) erreichen. Ich hingegen wollte die Unterwasserwelt und dieses sagenhafte Gefühl von Freiheit in erster Linie _genießen_, und genießen kann ich auch heute noch besser, wenn ich die Dinge gemütlich angehe.

  3. Boah, wie ich DAS hasse! Ich habe auch solche Freunde. Aber nach jahrelanger Erfahrung lass ich mich nicht mehr auf Spaziergänge ein, nehme eine eigene Karte mit und kürze gegebenenfalls ab. Oder kehre um. Oder ein. DARÜBER nun wieder sind meine Leistungswanderfreunde immer etwas pickiert. Dabei hindere ich sie doch nicht am durch die Gegend rasen. Ich seil mich nur ab. Tzzz

  4. WAAAAS????
    Fünf Stunden marschieren? Das ist wirklich der Hammer. Bei der Kälte eine halbe Stunde. mehr ist nicht drin. Die wäre genau richtig.
    Als es weniger kalt war, haben wir immerhin endlich mal fast eine Stunde geschafft. Ok, langsam gehen ist bei Kälte nicht, das ist wahr. Aber wie gesagt ne knappe Stunde reicht völlig, bie minus 3 Grad.
    5 Stunden ist unmenschlich! Auch im Sommer.
    Es sei denn, man ist zu einer echten Wanderung unterwegs.

  5. So einen guten Freund hatte ich auch mal. Der meinte nach dem langen Flug über den Großen Teich, und halbstündiger Fahrt bei stockdunkler Nacht mit einem unbekannten Mietwagen durch’s unbekannte Orlando: „Lasst uns doch noch mal kurz die Beine vertreten, dann schlafen wir besser.“, und marschierte mit einem Affenzahn im Stechschritt los. Etwa eine Meile weiter Richtung Stadtzentrum, unter einer hässlichen Autobahnbrücke, gegen ein Uhr nachts, platzte mir dann der Kragen, und ich meinte ziemlich resolut, dass ich jetzt umkehren und GEMÜTLICH (!!!) wieder zum Motel gehen würde, denn ich sei hier auf Urlaub, und keineswegs auf der Flucht… Solche Szenen hat es während unserer zweiwöchigen Rundreise durch Florida einige gegeben, ich hatte nie zuvor eine solch konfliktreiche und entnervende Reise unternommen – und das werde ich mit Sicherheit auch nie, nie, nie wieder!… Wir sind danach noch knapp zwei Jahre befreundet gewesen, die Freundschaft zerbrach dann aber im letzten Herbst…
    Liebe Grüße!

      • Ich bin todmüde gewesen, und noch dazu die einzig eingetragene Fahrerin des Mietwagens, weil ein zweiter Fahrer ein bisserl mehr gekostet hätte, und nicht nur todmüde, sondern geradezu stinkend sauer, am liebsten wäre ich ins nächste Flugzeug gestiegen und wieder zurück gedüst… 😕 Während dieser zwei Wochen hat es etliche Szenen gegeben, über die ich heute noch nicht lachen kann, und bei denen ich den guten Mann am liebsten am Straßenrand aus dem Wagen geschmissen, oder im Motel gelassen hätte, um alleine weiter zu fahren…

  6. Ich weiß ja, warum ich Spaziergänge und Wanderungen nur alleine oder mit meinem Mann mache. Außerdem kann ich das sowieso nur in meinem eigenen Tempo, also eher langsam und das ist den meisten Gott sei Dank zu öde.
    LG Gabi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s