Ein lustiger Abend

manchmal muss man abends einfach den hintern vom sofa hieven, rein in die schlappen und sich unters volk mischen. raus aus der routine. so wie gestern abend.

die sonne kam gerade raus, und gatte und ich beschlossen spontan, dem häuslichen sofa zu entfliehen. in einem kleinen klub in der innenstadt wurde eine lesung gegeben. kennt ihr oliver uschmann? den autor von „hartmut und ich“ und weiteren, sehr, sehr lustigen büchern? nicht? lesen. und ablachen.

wie immer war ich von der fixen idee besessen, wir könnten zu spät kommen und keinen sitzplatz mehr ergattern, was zu folge hatte, dass wir bereits viertel nach 6 das haus verließen, in die stadt tappten und um halb 7 vor dem klub standen. der hatte noch gar nicht richtig auf, weil um 7 erst einlass war und die lesung ab 8 beginnen sollte. die sonne schien immer noch schön, und wir beschlossen, ein paar schritte zurück ins studentenviertel zu gehen und bei unserem chaotischen lieblingsitaliener ein gläschen zu trinken. der hatte sogar auf. das ist bei einem wirt, der auf seinem ladenschild unter öffnungszeiten samstag: vielleicht stehen hat, nicht selbstverständlich. er war leider nicht da, dafür eine ebenso chaotische aushilfe, die eigentlich nur thailändisch sprach, uns zuerst einen sekt mit kork ausschenkte und nach rückgabe desselben mit einer neuen, verschlossenen sektflache zu uns kam, meinen mann anschaute und fragte: „helfen?“

schließlich saßen wir zufrieden mit unserem prickelwasser und einer schale oliven auf der gartenterrasse (bestehend aus: 1 kleiner tisch und 2 stühle auf dem bürgersteig, alles schief) und beobachteten zufrieden das straßenleben. ein buntes völkchen war unterwegs. sehr schön. nach ein paar minuten rollte eine etwas skurrile gestalt auf rollerblades an uns vorbei, rollte ein paar mal hin und her, blieb vor uns stehen und schaute uns prüfend an. „der hattn schaden.“ ging mir spontan durch den kopf, während ich etwas unsicher seinen blick erwiderte. den hatte er auch. ganz ordentlich sogar. war aber einer von der harmlosen sorte. ein frührentner, der den staat ausgetrickst hatte und seitdem munter auf seinen rollerblades die stadt durchstreifte, auf seine art den staat bekämpfte und das auf sehr unterhaltsame weise zu erzählen wusste. den könnte man einfach so auf die bühne stellen. jedenfalls erzählte er uns, wie er es geschafft hat, das arbeitsamt zum wahnsinn zu treiben, wie er sich wann und wo schon der staatsgewalt inform von „bullen“ widersetzt hatte, er beschrieb dramatisch eine verfolgungsjagd, bei der ihn „bullen“ auf seinen rollerblades quer durch das viertel jagten und wie das ganze dann vor gericht landete. und er erzählte uns, dass er nun ein amtliches schreiben bei sich trägt, dass er „gewisse probleme mit behörden habe“. sehr amüsant das ganze, wirklich.

und dann gingen wir doch noch zur lesung. auch sehr amüsant. der kleine klub war überwiegend mit studenten bevölkert, manche mit wilden rastafrisuren, ganz wunderbar, ich liebe sowas. oliver uschmann ist live große klasse. ein toller entertainer! sein neustes buch beschäftigt sich mit rockfestivals (überleben auf festivals). humorvoll, klug, bissig und herrlich respektlos teilt er festivalbesucher und musiker in kategorien ein und die art wie er das macht, hat zwerchfellmuskelkater zur folge. ich hab so gelacht, dass mir zeitweise die backenmuskeln geschmerzt haben. seine lesung begleitete er mit schnappschüssen von festivalbesuchern, musik und zahlreichen anekdoten. wer einfach mal wieder hemmungslos ablachen will, dem empfehle ich insbesondere die kapitel: cabanossi und bettina.

als wir am späten abend nach hause tappten, waren wir sehr zufrieden mit dem ablauf des abends. so soll es sein! und zu hause freute sich ein wuscheliger tibet terrier frenetisch über die heimgekehrten.

Advertisements

19 Gedanken zu „Ein lustiger Abend

  1. Zwei solcher Aussteiger sind Stammgäste des kleinen Bagel- und Muffins-Shop auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Die können auch ungezählte Geschichten erzählen, wie viel Kalamitäten sie schon mit den deutschen Behörden hatten, und wie oft sie diese schon erfolgreich ausgetrickst haben. 😆
    Ich freue mich mit euch über den schönen und vor allem lustigen Abend!
    ♥liche Grüße!

      • Einmal in der Woche bin ich in der großen Stadt, dann freue ich mich wieder aufs Ländle, das so viele Reize hat. Aber das Spontane am Abend beutet auch immer eine Strecke mit dem Auto.

        Hab ein schönes Wochenende,
        Anna-Lena

  2. ja, das sind die Dinge die das Leben lebenswert machen. Da passt auch der Spruch :“Im Leben kommt es nicht allein auf die Jahre an sondern was man aus ihnen macht“. Ich versuche auch ganz viel reinzupacken. Gruß kunstecht

  3. Wir waren gestern abend auch bei einer Lesung (Tochter und Mutter): Fritzi Haberlandt (grossartig, einfach nur grossartig) hat aus Büchern von Kempowski vorgelesen. WIE die Leute es geschafft haben, sie hier in unsere Provinz zu locken, ist mir unklar, aber es war ein wirklich schöner Abend – wie bei dir, nur anders. 🙂
    Und die Vorgeschichte beim Italiener? Einfach nur katerwolfig….. 🙂

  4. Klingt nach einem gelungenen Abend. Und danke für den Buchtipp. Ein zwei meiner Freunde sin Festivalbesucher. Einer von den beiden liest eigentlich nicht so häufig. Dem könnte ich das Buch aber schenken. Wird er lesen. Ganz sicher.

  5. Tja, da habt ihr ja einen sehr abwechslungsreichen, äußerst interessanten Abend verlebt.
    Vom Korken im Sekt bis zum Lachen, dass der Bauch wehtut.
    Besser kanns kaum laufen.

  6. Und wieder mal hat uns das Leben gezeigt, dass es für reichlich Zündstoff gut ist 😉 „Hartmut und ich“ kenne ich. Erstaunlich, wie oft man sich selbst hier und da entdeckt 😉

    Liebe Grüße zu dir, die Emily

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s