Rehageflüster: Musikantenstadl

ich schreibe diesen post verdeckt. investigativ. habe angst, dass ich ertappt, verschleppt und im watt versenkt werde. aber wat mut, dat mut.

sonntag abend: ein heiterer musikabend im veranstaltungsraum. ich weiß. wie verzweifelt muss man sein, um sich so etwas anzutun. ich hatte einfach lust zu singen und die hoffnung, es auch tun zu können. in der not frisst der teufel fliegen. oder geht zum musikabend in der rehaklinik.

im verdunkelten vortragssaal waren schon fast alle stühle besetzt. überwiegend menschen jenseits der 100. auf den parkplätzen: rollatoren. ein wenig unbehaglich setzte ich mich neben meinen tischnachbar peter in die reihe. der star des abends, alleinunterhalter michel, ein großer, stämmiger mann, stimmte seine gitarre und blickte fröhlich in die runde. und schon gings los. eins muss man michel lassen, er ist ein ungemein sympathischer, mit solchen veranstaltungen erfahrener mann, der schon in kürze alle herzen eingefangen hat. so auch am sonntag. er schmetterte humoresk ein paar schlager und bekannte nordsee-lieder und verkündete dann: wunschkonzert!

man konnte einfach einen interpret oder ein lied nennen und michel gab es zum besten. „john denver!“ kam es von links vorne. 😯 2 sekunden später grölte der ganze raum: „country ro-ho-oo-d, take me ho-o-ome!“ ich mit. dann jagte ein hit den andern: tom jones, michael jackson, randfichten, queen, udo jürgens. das volle programm. ein wenig peinlich war es, ich gebs zu, aber ich ertappte mich dabei, wie ich wild zu „auf der reeperbahn, nacht um halb 3“ schunkelte und fast mit tränen in den augen „hey jude“ jammerte. erinnerungen an jugendliche lagerfeuer tauchten vor meinem inneren auge auf.

„marianne rosenberg!“ rief ich. „buhhhh!“ kam es von den anderen. „matthias reim!“ kam es schüchtern irgendwo von hinten. „davon muss ich strahlbrechen!“ war meine rachsüchtige antwort. highnoon im vortragssaal. der sekundenzeiger tickte. michel rettete die situation mit einer willy fritsch einlage und frieden kehrte ein. mittlerweile waren 2 rothaarige feger mittleren alters zu uns gestoßen und rollten das feld mit glockengleichem gesang von hinten auf. sehr, sehr laute glocken. große glocken. uff. streckenweise waren sie deutlich lauter als michel.

„queen! metallica!“ spornten sie michel an. sehr gewagt. „we are the champions!“ schallte es kurz darauf aus allen ecken. vorne flammten die ersten feuerzeuge auf. „der rauchmelder! der rauchmelder!“ brüllte jemand. egal. der vortragssal stand eh in flammen. die ersten standen auf und wippten klatschend im takt. rollatoren drehten sich wild im kreis. krücken tockten im takt auf den boden.

„highway to hell!!!!“ stimmte michel mit wilder stirntolle an. „highway to hell!!“ riefen alle zurück. arme flogen in die luft, im raum braderup brodelte der kessel. gegen 23 uhr, nach 10 zugaben, war die stimmung auf dem höhepunkt, michel verließ samt klampfe den saal und lief singend im hausflur auf und ab. es war kurz vor polonaise durch die rehaklinik.

tja, ihr lieben, auch solche dinge erlebt man in der reha. die nacht der lebenden toten, sag ich nur. aber spaß hat es gemacht und allein der anblick der ü-100, die mit in die luft geballter faust „highway to hell!“ brüllten, war es wert. so macht altwerden mut 😉

Advertisements

18 Gedanken zu „Rehageflüster: Musikantenstadl

  1. so was hab ich auch schon hinter mir. Ich war vor Jahren mal zur Mutter und Kind Kur in Bad Wörichshofen. Bist du mit Kinderwagen durch den Ort gelaufen haben dich die Ü100 alle angestarrt, frei nach dem Motto: was hat die hier verloren. Aus lauter Frust weil sonst nicht viel los war bin ich ab und zu auf`s Kurkonzert und wurde sogar von einer mit Stock vom Sitzplatz vertrieben. Argument: „Da sitz ich seit 3 Wochen“. Obwohl rundum alles frei war. Da könnste doch schreien. Mein Mann hat mich damals auch besucht und hat sich bezüglich eines Kurschattens keine Gedanken gemacht: Den müssteste eh vor dir her schieben. Danke… Gruß kunstecht und weiterhin viel Spaß mit den Oldies

  2. Yes! So wird es gemacht: mit „Highway to hell“ in den Ruhestand und die Linde am Brunnen vor dem Tore kann sich alleine langweilen!
    Man darf nicht vergessen, dass wir die geburtenstarken Jahrgänge sind – auch im Alter nicht zu übersehen und nicht zu überhören. Hach, klasse!
    LIebe Grüsse von Sonnenplatz zu Sonnenplatz (endlich, endlich), Brigitte

  3. Schick‘ doch den netten Michel mal hierher, dass der unsere „Jungs“ und „Mädels“ im „Nobelhotel“ mal a bisserl wach rockt. Ich stell‘ mir grad einige unserer Bewohner/innen die Fäuste reckend und „Highway to Hell“ johlend vor – *gröööööööhl!* 😆 :mrgreen:

  4. Wie geil ist das denn? Ich hab´s vor mir gesehen. Sei froh, dass die alten Leute kein Internet haben und dich und sich hier nicht wiederfinden. Braucht dir nicht peinlich sein, die Lieder würd ich auch alle mitsingen. Gab es eigentlich Alkohol?

  5. Liebe Katerwolf, ich kann dich nur immer wieder bewundern. Ich glaube, ich wär heulend davongelaufen und hätte mich von dem Schock nicht gleich wieder erholt … lach. Aber dein Reha-Geflüster zu lesen, ist ein absoluter Genuss.
    Liebe Grüße,
    die Waldameise

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s