tamoxifen und nebenwirkungen – oh je!

antihormone zu nehmen, ist nicht lustig. ich nehme tamoxifen nun seit fast 8 wochen und die nebenwirkungen stehen leider nicht nur auf dem beipackzettel. wer es nicht weiß: tamoxifen ist ein antihormon und wird bei einer brustkrebserkrankung nach der operation eingesetzt, meist für einen zeitraum von 2-5 jahren, täglich in tablettenform. insbesondere frauen, die vor den wechseljahren an brustkrebs erkranken und deren tumor hormonrezeptor positiv ist, sprechen auf diese therapie gut an, mit deren hilfe sie künstlich und zackig in die wechseljahre versetzt werden. warum? hormonrezeptor positive tumore werden im wachstum durch östrogen begünstigt. um die entstehung künftiger östrogen begünstigter tumore zu verhindern, wirkt tamoxifen wie ein blocker, der verhindert, dass sich östrogen an eine zelle andocken kann. wechseljahre im schnellverfahren. ihr könnt euch vorstellen, dass das nicht lustig ist, oder?

die klassischen wechseljahre-symptome wie  z. bsp. hitzewallungen habe ich bislang noch nicht erlebt (kommt aber noch). dafür aber stimmungsschwankungen, eine besonders beliebte nebenwirkung des tamoxifen. ich bin von natur aus kein allzu launischer mensch, umso mehr beutelt mich das. die schwankungen kommen schubweise und plötzlich und schmeißen einen von einer ecke in die andere, zack bumms. die ganze letzte woche war ich von montag bis freitag gut drauf und dann gegen abend rumms. es fühlt sich etwa so an: man sieht in der ferne ein gewitter aufkommen, himmel verdunkelt sich, wind kommt auf und dann ist das unwetter schon da – im kopf. und zwar ein winterliches nordsee-unwetter. alles purzelt durcheinander. echt heftig. von einer sekunde auf die andere ist man innerlich völlig unruhig, nervös, hat herzrasen und ist so gereizt, dass man seine umgebung (mann, kind, hund, eltern) einfach mal eben so ausrotten könnte. so waren mein samstag und sonntag. alle leben noch, keine angst.

heute morgen war ich innerlich total unruhig und nervös und bin zur bestrahlung gefahren wie eine tickende zeitbombe. als im krankenhaus-parkhaus eine frau in einem winzigen peugeot denselben mit 0,1 km/h wie einen 10-tonner vor mir her fuhr, hatte ich wahnsinnig lust, sie aus dem wagen zu holen und zu vermöbeln. die bestrahlung war heute dann entsprechend schwierig, vor allem, weil ich mir in meiner unruhe eingebildet habe, das gerät sei defekt und leichte panik-anwandlungen bekam. EIN GLÜCK hatte ich danach einen termin zur akupunktur. während der arzt mich nadelte, fragte er, wie es mir geht. naja, da habe ich ihm erzählt, wie es mir geht. er fühlte meinen puls und meinte: „oh je, da mach ich mal was“. sprachs und drehte mir eine nadel in die ohrmuschel. ob ihr es glaubt oder nicht. innerhalb von 3 minuten war die panik weg. mein herz schlug ruhig, ich fühlte mich friedlich und lag mit einem etwas dümmlichen grinsen zufrieden auf der liege. wow! es geht also wieder, himmel-sei-dank!

joschi im pudelsalon

was macht man mit wuscheligen, schwarzen hunden, die bereits im märz bei 18 grad hitzeattacken bekommen? richtig, sie gehen zum frisör, zum hundefrisör. in unserer nähe gibt es einen wunderbaren hundefrisör und zwar so richtig, wie man es sich vorstellt: im schaufenster sitzen 2 große pinkfarbene und ein paar kleine, schwarze plastikpudel, das ganze umrahmt von weißen rüschengardinen. auf der schaufensterscheibe steht im halboval pudelsalon. wenn man den laden betritt, macht es melodisch palim palim. es gibt einen kleinen vorraum mit ladentheke, auf der allerlei kitsch steht und dahinter steht igor, der frisör, mit frisch gesträhntem blondhaar. hinter igor eröffnet sich stets das gleiche bild: auf einem länglichen, hohen tisch stehen wechselnde hunde mit meist mehr oder weniger fortgeschrittener frisur. vor allem die halbgeschorenen pudel sind sehenswert. die hunde sind mit einer besonderen vorrichtung fixiert, d.h. sie werden am hals mit einer kurzen leine an einer art galgen festgebunden. wenn man hereinkommt, schauen sie dich mit einem blick an, der besagt: „hilfe, hol mich sofort hier raus. ich werde gegen meinen willen gefangengehalten und gefoltert. ruf sofort den tierschutz an!“

joschi hasst den pudelsalon und er hasst igor. er riecht den laden auf 100 meter. wenn ich mit dem auto fahre, parke ich weit weg, dennoch riecht joschi den braten sobald er aus dem auto steigt und verwandelt sich in einen bauchfüßler. er schmeißt sich flach auf den boden und versucht in einem affenzahn wegzukriechen. wenn ich ihn mit dem fahrrad bringe, versucht er schon 2 ampeln zuvor aus dem fahrradkorb zu fliehen. so betrete ich den pudelsalon immer mit einem hechelnden, panischen, glupschäugigen hund, übergebe ihn igor und hole ihn etwa 1 1/2 stunden wieder ab. das ist hart und er tut mir immer schrecklich leid, aber was sein muss, muss sein! ich bin jedesmal aufs neue fasziniert, dass igor die hunde, die ihn alle hassen, ohne maulkorb frisiert. wie macht er das nur? er behauptet, die hunde wären alle brav. auch joschi. wir selbst bürsten joschi nicht mehr, da er sich beim anblick einer bürste in einen tollwütigen, tasmanischen teufel verwandelt und man ihn nur mit einem ritter-kettenhemd gefahrlos bürsten kann. nun gut, dort ist er also brav. behauptet igor.

joschi geht schon seit 4 jahren zu igor. igor weiß, dass er joschi einfach nur eine praktische sommerliche kurzhaarfrisur verpassen soll, mehr nicht. und meist klappt das auch. so ab und an will er sich jedoch kreativ verwirklichen. zum beispiel letzten sommer. ich holte joschi mit dem fahrrad ab, denn er liebt es, in seinem hundekorb zu sitzen, sich den fahrtwind um die ohren blasen zu lassen und mächtig einen auf dicke hose zu machen. vor allem wenn wir hunde passieren oder wenn ihn jemand anspricht. ich betrat also den laden, igor greift hinter der theke nach der leine und überreicht mir  – mireille mathieu. ihr erinnert euch an mireille mathieu, die französische chansonsängerin mit dem chrakteristischen dunklen, helmartigen, akkurat geföhnten rundschnitt? den 70er-jahre-star der deutschen hitparade? die französische marianne? ganz paris ist ein theater? die spatzen von paris? tara-tin-ting tara-tin-tong? sie trällerte sich durch meine jugend und schwang dabei jahrelang ihren perfekten rundschnitt von einer seite zur andern.

joschi war mireille mathieu. er roch auch so. unter einem schwarzglänzenden, perfekt geföhntem rundschnitt funkelten mich mörderisch zwei kohlrabenschwarze augen an. mir verschlug es die sprache. „nicht lachen, bloß nicht lachen jetzt, das gibt sonst ne katastrophe. joschi bekommt ein trauma und igor ist beliedigt. NICHT lachen,“ ging es mir durch den kopf. mit belegter stimme lobte ich die arbeit, zahlte und verließ das geschäft. ich wagte es kaum, joschi anzuschauen, da ich befürchtete, einen unstillbaren lachkrampf zu bekommen. mit ernstem gesicht hob ich den zu tode beleidigten hund in den fahrradkorb und fuhr los. das problem war, ich wusste, wie der hund hinter mir nun aussah und schließlich besiegte die neugier meine beherrschung und ich drehte mich um. hinter mir saß, hoch erhobenen hauptes, mireille, der rundschnitt wiegte sich sanft im fahrtwind und ich hörte im geiste ganz deutlich: „gaaanz paris träumt von der liiieebäähh, vooon der liiieebääähh immerzu…„. da war es um mich geschehen. ich hielt an, stieg vom fahrrad und lachte und lachte, bis ich nach luft japste. joschi hat danach einige tage nicht mit mir kommuniziert.

kurzer gruß

heute nur ein kurzer gruß. war gestern mit mann und freunden was essen. bei einem kleinen, lauten, vollen italiener. uff. ich glaub, im moment bin ich mit kleinen, lauten, vollen italienern eher überfordert. bin heute einfach nur schlappinski. naja, alles zu seiner zeit. bis morgen 😉

lapdog joschi und die hitze

joschi ist ein sehr wuscheliger hund, und er ist schwarz. als in frankreich geborener tibet terrier erinnert er sich vermutlich nicht an seine wurzeln im kühlen tibetischen hochland, seine gene hingegen, die scheinen sich zu erinnern. jedenfalls wird es ihm jedes jahr, wenn die ersten warmen frühlingsstrahlen kommen, heiß. sehr heiß! eigentlich soll unterwolle temperaturunterschiede regeln, bei joschi funktioniert das nicht. kaum steigt das thermometer über 14 grad, macht er schlapp. bei seinem angeborenen hang zum drama ist das jedes jahr aufs neue eine herausforderung.

es beginnt meist mit rumtrödeln, hinter-einem-her-schleppen, hecheln. dann steigert es sich zügig zum schattensitzen. das heißt, joschi läuft von schatten zu schatten und setzt sich in regelmäßigen abständen hin, in den schatten. wenn es dann heißer wird draußen (mit heißer meine ich ca. 18 grad), legt er sich unter bäume, büsche und hecken in den schatten. legen heißt in dem fall: sich hinschmeißen, auf der seite liegen, die pfoten von sich strecken und aussehen wie tot. in diesem stadium weigert er sich konsequent, aufzustehen und weiterzugehen. auch anleinen hilft nicht. das ist peinlich, denn regelmäßig bleibt jemand stehen und fragt, was mit ihm los ist. wenn man es erklärt, wird man in der regel seltsam angeschaut. wenn ich kein wasser dabeihabe, hilft nur eins: joschi hochheben und ein stück tragen, wobei er dann wie ein nasser sack im arm hängt. dann wird man NOCH seltsamer angeschaut, denn joschi ist, wie schon erwähnt, ein mittelgroßer hund. meist erholt er sich dann und will nach ein paar minuten weiterlaufen. bei einer dieser gelegenheiten habe ich ihn übrigens mal verloren. und zwar hat er sich während einer sommerlichen wanderung ins hohe gras unter einen baum geschmissen und lag da, unsichtbar, lautlos. ich habe ihn etwa 15 minuten verzweifelt gesucht, bis ich ihn fand.

wenn ein bach oder kleines flüsschen in der nähe ist, stellt er sich gerne rein und kühlt sich den bauch. er hat dabei mal zufällig einen frosch gefunden und ihn, obwohl er keinerlei jagdinstinkt hat, versuchsweise ins maul genommen. da stand er nun, mit frosch im maul, seitlich schauten die froschbeine raus. da er nicht wusste, was damit anfangen, spuckte er ihn wieder aus, sowie man kirschkerne ausspuckt. irgendwie schien ihm das aber gut gefallen zu haben. seitdem sucht er in bächen immer frösche. mein mann ärgert ihn manchmal und ruft: „wo ist der frosch? los, such!“ dann rast joschi los und sucht den frosch – egal wo wir gerade sind 😆

ein anderes mal watete er in die bachmitte, die allerdings tiefer war, als er dachte – und trieb ab, da er ein schlechter schwimmer ist. HAHAHA, das hundegesicht werde ich nicht vergessen. er trieb ans andere ufer ab und ich musste ihn holen und rübertragen. den guten joschi.

unvergessen bleibt auch sein simulierter hitzeschlag an einer tankstelle. ich musste tanken und ging nur schnell bezahlen. das auto stand im schatten und die fenster waren offen. als ich nach etwa 3 minuten rauskam, standen 3 leute um das auto und joschi gab im wageninnern geräusche von sich, als würde er SOFORT sterben. er sah auch so aus. als ich die autotür öffnete, raste er raus, stürzte zum plastikeimer mit fensterputzwasser und trank wie ein pferd. saupeinlich. der joschi.

bestrahlt, genadelt und für diese woche k.o.

die woche steckt mir in den knochen: 5x bestrahlung, 3x akupunktur, 1x psycho-termin. ich hoffe, meine haut macht die bestrahlung mit, denn sie fängt schon jetzt, nach 7x bestrahlung an zu brennen und zu jucken. cool bleiben, jetzt ist 2 tage pause, wie jedes wochenende, da kann sich die arme haut erholen. seit ich mit der therapie angefangen habe, geht mir freitags immer die puste aus. ich merk das immer daran, wie ich mich beim mittäglichen spaziergang fühle. die letzten paar tage bin ich mit meinem hund recht beschwingt durch den wald spaziert, heute eher so gar nicht. ein geschleppe und getrödel und diverse päuschen auf bänken. der hund hat sich auch rumgeschleppt, weil ihm mit seinem wuschelfell bereits zu warm ist. so landeten wir schließlich beide auf einem bänkchen. als ich so da saß und dem hundi das warme fell kraulte, wollten meine gedanken gerade in trübe brustkrebs-gedanken abdriften. da hob ich den kopf und schaute nach oben, hey, da oben ist ja eine ganz andere welt! sich im wind bewegende baumkronen zum beispiel; 2 gurrende tauben; 1 raubvogel, der mit ausgebreiteten schwingen von einem ast wegflog; himmel, blauer himmel, ruhe. sollte man öfters tun, den blick nach oben bringen!

der taxifahrer des herzens

heute morgen hat es mich dann doch noch mal erwischt. als ich, wie jeden morgen, um 8 uhr zur bestrahlung unterwegs war, stand ich an einer ampel und schaute nach rechts zu einer tankstelle rüber. dort stand jemand, den ich flüchtig kenne. ich sehe ihn ab und an bei einladungen oder auch morgens im auto an der ampel und dann macht er mir immer schöne augen, nichts ernstes. heute morgen stand er da und schaute zu mir rüber. ich winkte, fröhlich. er winkte zurück, traurig. zuerst habe ich es gar nicht verstanden. erst als er weiterhin ganz betrippst zu mir rüberschaute, kapierte ich: er weiß es!

sofort stand mir das wasser in den augen. tja, so schnell geht das im moment. ich gehe ja wirklich sehr offen und offensiv mit meiner brustkrebserkrankung um (sonst würde ich ja auch keinen blog schreiben 🙂 ), aber es gibt immer wieder situationen, in denen mir dann schlagartig klar wird: „ich habe brustrebs„. und dann setzt sich sogleich das karrusell  in bewegung „ich habe brustkrebs, oh gott, was ist, wenn ich sterben muss.“ uff!

auf dem weg zur klinik kullerten mir dann dauernd tränen über die wangen und ich schluckte schwer an meinem kloß im hals. als ich in der klinik lag, lernte ich einen sehr netten taxifahrer kennen. er war es, der mich am tag vor und am tag der operation zur nuklearmedizinischen untersuchung in ein benachbartes krankenhaus fuhr und zurück. nicht nur das, er begleitete mich zum untersuchungsbereich und wartete im wartezimmer auf mich. glaubt mir, bei diesen insgesamt 4 fahrten und 2 untersuchungen fühlt man sich wie ein windelweich gehauenes waisenkind. er macht diese fahrten nahezu täglich und versteht es, einem einfach das richtige zu sagen. klasse typ. jedenfalls lief ich ihm in die arme, als ich und mein kloß im hals durch die drehtür die klinik betreten wollten. zack stand er vor mir, schaute schrecklich lieb und fragte mich „na, wie geht es ihnen denn, haben sie alles gut überstanden?“ in meinem angeknacksten emotionalen zustand habe ich ihn spontan umarmt und ihm gesagt, dass es mir eigentlich ganz gut geht. ich habe ihm sogar einen kuss auf die wange gedrückt! er schaute SEHR verblüfft mit SEHR großen augen. im weitergehen dachte ich: „ohjeh, was denkt der jetzt von mir, dass ich ihn, einen fremden, spontan umarmt habe, wie peinlich!“ aber wisst ihr was: egal. das hat er verdient, der gute mann. ich habe ihn somit stellvertretend für alle anderen frauen umarmt, die er schon mit seiner lieben, mitfühlenden art begleitet hat. und das war sicher schon lange überfällig!

lapdog und schwerkraft

man sagt tibet terriern bekannlich eine enorme sprungkraft und federleichtes bewegen nach. wenn sie laufen, sieht es tatsächlich so aus, als hätten sie kleine sprungfedern unter den pfoten. das kann jeder bestätigen, der mal einen tibet terrier mit hoch erhobenem kopf und schwanz an sich vorbeifedern gesehen hat. joschi versetzt uns damit immer wieder in erstaunen, so etwa wenn man sich zum gassigehen fertigmacht und plötzlich erscheint ohne vorankündigung der hund auf augenhöhe, weil er – schwupps – hochgesprungen ist. auch in freier natur liebt er es, auf kommando hoppchen zu machen, auf baumstümpfe zu springen und über liegende baumstämme zu balancieren. ich dachte auch schon mal daran, mit ihm agility auszuprobieren, was an joschis ebenso ausgeprägter raufsucht und dem bestreben, die hundeschule zu dominieren, scheiterte.

zurück zur sprungkraft. die ist wirklich sehenswert. völlig mühelos, wie aus dem nichts, schraubt er sich federleicht aus dem stand hoch, unter umständen RICHTIG hoch.

und jetzt: das funktioniert auch in seinem kampf gegen meinen laptop. gerade eben habe ich mich hingesetzt und wollte den laptop auf meinen schoß legen – zack – ein perfekter sprung aus dem stand mit allen 4 pfoten gleichzeitig, und 1:0 für joschi. der übrigens jetzt gerade mit bereits erwähnter leidensmiene beleidigt und angeschlagen das zimmer verlässt.

lapdog versus laptop teil2

ER hat seine taktik geändert: heute morgen suchte ich meinen laptop, ich hatte ihn auf dem sofa liegen gelassen. da lag nur joschi, friedlich zu einer kugel zusammengerollt. kein laptop. ich schaute überall im zimmer herum und überlegte, wo ich ihn noch hingelegt haben könnte, da sah ich aus den augenwinkeln eine winzige silberne ecke unter joschi hervorblitzen. er lag DRAUF! ich glaube, das nennt man dominanzverhalten. ich fass es nicht!

ein guter arzt ist gold wert

ich war heute morgen bei einem arzt für traditionelle chinesische medizin (TCM), da ich in den vergangenen wochen viel positives über den zusammenhang von TCM und krebstherapie gelesen habe und ich nach möglichkeiten suche, mein standarttherapie sinnvoll zu ergänzen. insbesondere die akupunktur scheint ein bewährtes mittel zu sein, um das immunsystem zu unterstützen. mein gutes immunsystem, das mich irgendwann in den letzten jahren im stich gelassen hat, so dass sich eine böse zelle so lange teilen konnte, bis sie RICHTIG böse war und sich in einem tumor in der brust manifestierte. der arzt ist asiate und hat in china TCM studiert und ist somit kein wochenend-workshop-akupunkteur sondern ein profi auf diesem gebiet. ich war offen gestanden auch ziemlich neugierig und hoffnungsfroh obendrein, da mir der ganzheitliche heilansatz, wie er auch in TCM verfolgt wird, grundsätzlich sehr zusagt. außerdem: was auch immer mein immunsystem in dieser phase unterstützen kann, HER DAMIT!

die praxis ist groß, eher karg und funktionell eingerichtet und man merkt sofort, dass sie gut organisiert ist. da wird gearbeitet! dr. t. wurde mir im vorfeld von einer freundin als eher unemotional, aber professionell beschrieben. als ich nun vor ihm saß und ihm sagte, warum ich bei ihm sei, lächelte er mich freundlich an und nickte. mehr nicht. in dem augenblick spürte ich, dass ich an der richtigen adresse war. seltsam. aber das ist so. wenn man so schwer erkrankt, geht einem erstmal das vertrauen und die sicherheit verloren. und man bekommt in all den verschiedenen praxen alles mögliche zu hören. manches versteht man, manches nicht, zudem ist man die meiste zeit, gerade zu anfang, neben der spur und verwirrt, so dass man meist nur die hälfte mitbekommt. umso wichtiger ist die ausstrahlung eines arztes, also das, was er mit worten nicht sagt aber zu verstehen gibt. ein königreich für den arzt, der es schafft, dass man vertrauen fasst, denn es ist immer auch das vertrauen in sich selbst und darin, dass man es schaffen wird, gesund zu werden.

dr. t. ist so jemand. er sagte dann auch gar nicht so viel, aber mit dem, was er sagte, vermittelte er mir eine wichtige botschaft: ich verstehe sie. ich nehme sie ernst. ich interessiere mich für sie. ich fühle mit ihnen. sie sind ernsthaft erkrankt. ich werde ihnen helfen. ich bin interessiert daran, ihnen zu helfen. ich weiß mit welcher methode. ich beherrsche ihre anwendung. fangen wir gleich damit an.

die untersuchung war auch interessant: ausführliches gespräch, zungendiagnose und umfangreiche pulsdiagnose. danach brachte er mich 1 zimmer weiter zu seinem kollegen: „Rainer, untersuch jetzt schulmedizinisch„.15 minuten später lag ich mit warm eingepackten füßen auf einer liege und dr. t. tauchte neben mir auf wie der zauberer von oz. mit nadeln in der hand! 1 drehte er mir in die armbeuge „kribbelt?“ „jetzt?“ „gut“., 1 in das fußgelenk. dann sagte er mir, ich bräuchte viel ruhe, ich solle mir zeit nehmen, mich mit der krankheit auseinanderzusetzen und sie zu verarbeiten, solle mich psychologisch unterstützen lassen „starke psyche ist wichtig dabei“ und gab mir eine liste mit dingen, die ich fortan vermehrt essen und eher meiden soll. dann ließ er mich genadelt allein.

da lag ich nun, genadelt und zusätzlich mit vitalfeldern (ein teil der therapie) ummantelt. und fühlte mich wohl. stellte mir vor, wie meine energie fließt und den heilungsprozess unterstützt. 30 minuten lang. das werde ich jetzt eine weile 3x die woche machen. als ich die praxis verließ entdeckte ich neben der tür, fast in augenhöhe, auf einem podest, einen großen goldenen buddha, sitzend. beim hereinkommen hatte ich ihn gar nicht bemerkt. ich bin mir sicher, er sitzt da, damit man ihn beim herausgehen sieht und seinen guten segen mitnimmt. ein guter ort. ein guter arzt.

lapdog versus laptop

ich habe schon an anderer stelle (siehe positivliste) erwähnt, dass mein hund eifersüchtig auf meinen laptop ist – aber es nimmt mittlerweile ausmaße an! joschi ist ein mittelgroßer hund mit hang zum auf-dem-schoß-sitzen-oder-liegen. auf demselben liegt seit ein paar wochen neuerdings mein neues MacBook und eben NICHT joschi. eine ständig schwelende konfliktquelle. nach anfänglichem misstrauischen beäugen des laptops ging er schon bald zu missgünstigem anstarren desselben über, sobald ich den mac auf meinem schoß platzierte. nur: wegstarren lässt er sich leider nicht.

"isch starre dich weg, du!"

aber belauern hilft! jedesmal, wenn ich anstalten mache, den mac auf meinen schoß zu legen, versucht joschi ZUERST auf dem schoß zu sein. lapdog und laptop geht aber nicht zur gleichen zeit. also muss meist der zu tode beleidigte hund weichen, der sich dann, so wie gerade eben, bucklig, mit hängendem schwanz und kopf, wie angeschossen und hinterher gehauen, aus dem zimmer schleppt und der mir, bevor er um die ecke verschwindet, einen letzen todeselenden und anklagenden blick über die schulter zuwirft. „wenn ich vor kummer sterbe, wirst du merken, dass du einen laptop nicht kuscheln kannst, aber DANN ist es zu SPÄT .“

er zaubert alle paar tage eine neue taktik aus dem hut. wegstarren, vorher auf dem schoß sein sowie leiden war bislang nicht von erfolg gekrönt. neuer versuch vergangene woche: sich nebendran setzen und vorsichtig die schnauze unter die tippende hand schieben um sie genauso vorsichtig wegzuschieben. klappt nicht. „ok, du willst hart, du kriegst hart!“ pfote auf die tippende hand legen, starken druck ausüben, hand wegschieben. klappt auch nicht. next: zu unauffälligem sitzen übergehen und unbeteiligt schauen. dann langsam aber unnachgiebig seitlich den hintern auf die tastatur schieben.

und jetzt gerade aktuell: sich seitlich neben den laptop legen, mit blickrichtung zu mir und dann: die schnauze auf die tastatur legen und mich hypnotisieren.

die Schlange Ka

so sieht wahre missgunst aus

habt ihr vielleicht auch einen lapdog zu hause?