Nachsorge: Tutto bene!

*pluuuumps*

so hört sich der stein an, der mir nach jeder nachsorge vom herzen fällt. gestern war es wieder soweit. ich kann mir vorher 1000 mal sagen, dass alles gut ist, dennoch geht mir vor jeder nachsorge die klammer. die fantasie kann in solch einem fall ins unermessliche steigen. aber: auch diesmal ist alles gut. alles prima. alle werte gut. kein grund zur beunruhigung. und der arzt sieht auch absolut keinen grund, warum sich das ändern sollte.

puh.

wir nahmen gestern, wie schon so oft, meine schlafprobleme ins visier. er meinte, dass gehe so nicht weiter. die nichtschlaferei würde mich zu sehr aus dem tritt bringen. ihr, die auch betroffen seid, wisst sehr wohl, dass sich das medikament tamoxifen mit kaum etwas verträgt, das einen schlafen lässt. ein paar schlupflöcher gibt es aber. diejenigen, die ich bislang ausprobiert habe, haben leider nicht gefruchtet. wir nehmen nun einen neuen anlauf mit einem leichten antidepressiva, das ich vor dem schlafengehen einnehme und das mir beim schlafen helfen soll. und tatsächlich habe ich heute nacht geschlafen.

leute!

ich habe von 11 bis 6 durchgeschlafen. und hatte einen bizarren traum: ich träumte, dass ich mit dem fahrstuhl hinab fahre. der fahrstuhl blieb stecken. völlig entspannt drückte ich auf erdgeschoss und der fahrstuhl fuhr mühelos weiter. sehr schön. heute morgen wachte ich auf und fühlte mich wie im himmel. außerdem bin ich den ganzen tag auffällig entspannt und happy. ob das jetzt vom schlafen oder von den pillen kommt, weiß ich nicht. egal. hauptsache gepennt und gut drauf 😉

war heute im büro, in dem nach wie vor stress pur ist, sehr chiilig unterwegs, kurz vor love and peace. im anschluss fuhr ich zum pferdchen, dessen box ich nach gestern verabreichter wurmkur sanieren musste. 10 schubkarren mist raus, 3 große fuhren frisches stroh rein. ich freute mich sogar über den misthaufen 😉

und jetzt geh ich mit meiner freundin in den neuen shah rukh khan bollywoodstreifen don 2yes, was für ein wunderbarer tag. macht es gut und startet gut gelaunt ins wochenende 😆

Werbeanzeigen

3 Wochen Indien: Jaipur, the pink City

wir konnten es alle nicht fassen, dass wir in jaipur tatsächlich bei der letzten etappe unserer großen rajasthanreise angekommen waren. schon vorbei? nein, das wollte keiner so recht. zum glück standen uns fast 2 volle tage in jaipur zur verfügung. wir waren wild entschlossen, die letzte station vor dem in delhi lauernden rückflug bis zur neige zu genießen. und wir hatten guten erfolg damit 😉

jaipur nennt man offiziell auch the pink city. wer meinen reisebericht ganz gelesen hat, weiß, dass in rajasthan einigen städte farben zugeordnet werden. jaipur ist pink. warum? das sieht man sofort, wenn man in die stadt hineinfährt. jaipur ist rot.

jaipur ist rot und ein traum. unglaublich schön. man weiß gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll. die gebäude sehen aus wie eine filmkulisse. und das leben auf der straße ist so prall, bunt und schön, ach, ich komm aus dem schwärmen nicht mehr raus. sagt doch selbst, ist es nicht wunderbar, wenn man auf eine straße mitten im stadtzentrum schaut und sieht das hier?

jaipur ist für seinen labyrinthartigen bazar bekannt. sohan führte uns entschlossen hindurch und es ist wirklich eine welt für sich. vor lauter fotografieren stolperte ich über meine eigenen füße und ging mehrfach verloren. an diesem tag war ich der gruppen-trödel. aber das war mir egal. der bevorstehende abschied ließ mich jaipur besonders intensiv erleben.

irgendwann tauchten wir aus dem bazar wieder auf und ich fühlte mich selbst ganz pink. und ziemlich erledigt. wie so oft auf dieser reise: erledigt aber glücklich. wir hatten zum abschluss ein ziemlich cooles, mondänes hotel, und legten eine willkommene rast darin ein. denn für den abend hatten wir mit einer kleinen gruppe ein besonderes abenteuer geplant. noch einmal bollywoodkino. und diesmal den ganzen film. ra-one. mit shah rukh khan. wir waren hibbelig wie die hühner. 5 shah rukh khan fans + mein mann, als hahn im korb, der ebenfalls eine geheime leidenschaft für bollywoodfilme hegt. auch wenn ich mutmaße, dass es weniger an der handlung als an den zauberhaften darstellerinnen liegt. wir gönnten uns eine indische pizza, die erstaunlich lecker schmeckte und stürzten und gestärkt in den stadtverkehr. brav deutsch hielten wir 2 tuktuks an, da pro tuktuk regulär nur 3 fahrgäste zugelassen sind. auf so eine idee können nur deutsche kommen. inder fahren mindestens zu sechst im tuktuk. das kino war ein wenig außerhalb und nicht so groß und wir waren die einzigen touristen. und sehr willkommen. wie der film war? einfach großartig. fantasievoll, spannend, lustig und völlig durchgeknallt. shah rukh khan als held mit übernatürlichen kräften ist einfach unwiderstehlich. man, man, man, was sieht der mann gut aus. wenn ich nicht schon vergeben wär 😉 der film war nach mitternacht zu ende und wir standen ein klein wenig verloren auf der straße und hielten nach einem tuktuk ausschau. halt, nach 2 tuktuks. schließlich kam eins. nur eins. der fahrer schaute uns verständislos an, als wir ihm zu erklären versuchten, dass wir 2 tuktuks brauchten und machte einfach nur eine kopfbewegung ins wageninnere. das hieß: klappe jetzt und einsteigen. wir haben tatsächlich reingepasst. 6 große deutsche. in einem tuktuk. und was wir für ein spaß hatten, wir kamen uns sehr indisch vor. aufgekratzt kamen wir im hotel an und beschlossen, in unserem hotelzimmer noch die reste an rum-cola niederzukämpfen. so kam es, dass mein mann, ein großer, starker mensch, gefolgt von 5 hübschen mädels im hotelzimmer verschwand. man muss als tourist doch auch mal unterhaltung bieten. die hotelboys hatten, da bin ich mir sicher 😉

3 Wochen Indien: Auf den Leib geschneidert

wo war ich stehen geblieben? richtig, in udaipur. udaipur, die weiße stadt. die wunderschöne, weiße stadt.

es ist erstaunlich, dass man in indien immer wieder in städte kommt, die so viel sauberer und ruhiger sind als der rest. auf unserer reise war das eindeutig udaipur. vielleicht liegt es auch an dem vielen weiß, das in der stadt vorherrscht. udaipur kommt vergleichsweise modern daher. man sieht viele, teure markengeschäfte und teure autos auf den straßen und auch noble wohngegenden.

in udaipur durften wir auch einen langen blick auf das weltberühmte „schwimmende“ hotel oberoi werfen. spielplatz vieler, berühmter filme, ich meine, auch ein james bond wurde dort gedreht. wie eine weiße perle liegt es mitten im schimmernden see.

wir besichtigten einen erstaunlich gut im schuss befindlichen, prachtvollen stadtpalast. kein wunder, dass er so gut gepflegt ist, schließlich wohnt der maharadscha dauerhaft darin. die 2 prächtigen marwarpferde auf dem foto sind das zeichen, dass er gerade anwesend ist,

seht ihr auch den blauen himmel auf diesem foto? *seufz*

wir schlenderten, wie immer überwältigt ob der ganzen schönheit, durch den palast und kamen aus dem staunen gar nicht mehr heraus. schließlich ist udaipur die stadt mit der berühmtesten malschule für miniaturmalerei in indien. früher wohnten die künstler als hofmaler fest im palast. später wurden sie vom maharadscha in ein ebenfalls herrschaftliches gebäude in der stadt umquartiert. auch dort waren wir, aber dazu später. zunächst möchte ich euch noch eins meiner lieblingsfotos zeigen, weil es so viel von der indischen mentalität offenbart: offen, wissbegierig, verspielt, fröhlich, humorvoll, herzlich und sehr, sehr charmant. das foto zeigt eine gruppe junger männer, die sich unserer führung angeschlossen hatten und uns mit ihrer fröhlichkeit immer wieder ablenkten.

udaipur ist auch eine stadt, in der man aufs vortrefflichste einkaufen kann. wir hatten gewissermaßen alle druck diesbezüglich. bislang war kaum zeit, ausführlich zu bummeln und zu shoppen. als sohan uns zunächst in ein textilgeschäft mit hauseigenem schneider und anschließend in die schule für miniaturmalerei geleitete, verfielen teile unserer gruppe in einen ekstatischen shoppingrausch. indien ist das land der schönsten stoffe, die man sich denken kann.

stoff aussuchen, maß nehmen, schneidern lassen: in indien eine angelegenheit von nur ein paar stunden. nachmittags bestellt, wurden uns die wunderschönen sachen schon am abend ins hotel geliefert. wir probierten alles an und liefen umher wie könige und königinnen. kaufrausch teil 2 erfolgte in der miniatur-malschule. es wäre ein leichtes gewesen, ganze laster mit miniaturmalereien mitzunehmen. zum glück sind diese kostbaren kunstwerke auch in indien teuer.

man könnte meinen, das reicht für einen tag. aber nein doch. mitnichten 😉 es erstaunte mich die ganze reise über wie viel schönes und erfreuliches man an einem einzigen tag bewältigen kann. so setzten wir nach dem abendessen noch einen lang gehegten, von mir infiltrierten, plan in die tat um: bollywoodkino. von anbeginn schmachtete ich die allgegenwärtigen kinoplakate des neuen shah rukh khan films ra-one an. damit stand ich aber nicht alleine da 😆 so war die gruppe derer, die am abend ins kino mitkamen, größer als erwartet. lustigerweise wollte auch unsere busfahrer mit, so dass wir bequem mit dem bus ins kino fuhren. das kino, super modern und großzügig, lag in der obersten etage eines shopping centers. allein das shopping center war ein einmaliges erlebnis. es gab nur wenige geschäfte, dafür umso mehr menschen, die in horden durch das gebäude liefen und sich ihres lebens freuten. es sah fast so aus, als wäre es eine art volksbelustigung, ins shopping center zu gehen und rolltreppe zu fahren. rauf und runter. köstlich! ra-one lief an dem abend leider nicht, und so einigten wir uns auf den brandneuen bollywood-kassenschlager rockstar. in hindi. ohne untertitel. zum brüllen. wir saßen im kino, starrten gebannt auf eine riesige leinwand, auf der getanzt, gesungen, geliebt und gelitten wurde und verstanden kein wort. erstaunlicherweise konnten wir alle der handlung folgen. bollywoodfilme dauern in der regel mehrere stunden. da es schon spät war, blies sohan gegen halb 12 zum aufbruch und wir verließen schweren herzens das kino. mit dem festen entschluss, noch auf dieser reise das versäumte nachzuholen. noch immer berauscht von dem erlebnis gingen wir richtung bus, als uns auffiel, dass der busfahrer fehlte. weg. einfach weg, der gute mukesh. sohan versuchte ihn auf dem handy zu erreichen. vergebens. es verging etwa 1/2 stunde, bis er ihn  erreichte und mukesh aus dem kinosaal kam. und was war? mukesh war im film eingeschlafen. als sein handy ihn weckte, war er völlig verwirrt, dass wir alle weg waren. wir trösteten ihn, dass er den film verpasst hatte, worauf er uns nur breit angrinste. er wollte den film gar nicht sehen, er wollte nur mit ins kino, weil die kinosessel so bequem sind und er darin schlafen wollte 😆