Bestrahlungs-Ende in Sicht

thank god it´s friday. meine vollgepackte therapie-woche mit täglicher bestrahlung, 2x die woche lymphdrainage und 3x die woche akupunktur fordert ihren tribut, vorwiegend am freitag. dann bin ich jedesmal ein ober-plattfisch. so wie heute. die fahrt in die klink zur bestrahlung war heute früh extrem mühsam. ich hing im auto wie ein schluck wasser in der kurve. außerdem hatte ich das große los gezogen, dass etwa die hälfte der strecke eine behelmte mutti auf ihrem klapp-rad vor mir herschlich. schön mitten auf der fahrbahn, damit man auch ja nicht vorbeikommt. jetzt ist erstmal eine verschnaufpause angesagt und heute nachmittag fahre ich nochmal in die klinik, da ich mich zu einem kurs zur brustselbstuntersuchung angemeldet habe. in der klinik hatte man mir das vorgeschlagen, mit dem argument, keiner wäre so gut in der lage, veränderungen in der brust festzustellen, als man selbst. das argument macht sinn! ich wusste gar nicht, dass es solche kurse gibt. aber man macht sich in der regel ja auch keine gedanken darüber, schließlich bekommt man selbst ja nie brustkrebs. hätte ich mal besser vorher gemacht, den kurs. hättehätte der hase nicht im busch geschissen, hätte der jäger ihn nicht gekriegt. hätte ist ein scheiß!

die strahlentherapie nähert sich dem ende, endlich. ich habe noch insgesamt 10 bestrahlungen vor mir. 10 von insgesamt 36. am 29. april ist die letzte. eine etappe ist dann geschafft! bleiben noch 5 jahre die tägliche einnahme von tamoxifen. nächste woche habe ich meine 1. nachsorge. 3 monate sind dann seit der op vergangen, 4 seit der diagnose. ich werde mit einer langen liste mit fragen hingehen und das behandlungszimmer erst verlassen, wenn alle beantwortet sind. mich notfalls anketten. es wird auch der 1. termin bei meinem neuen gynäkologen sein.  ich habe das vertrauen in meine bisherige gynäkologin verloren. mir tut das zwar leid, aber ich höre da mal besser auf mein gefühl, denn es ist meine gesundheit und mein leben. wie sagt andrea sixt in ihrem krebsbuch: viele menschen sterben aus höflichkeit. der neue gynäkologe hatte meine stanzbiopsie durchgeführt und ist ein gynäkologischer onkologe. ich fühle mich da besser aufgehoben. es ist gut, dass die nachsorgetermine zu beginn alle 3 monate stattfinden. allein auch wegen dem psychologischen effekt. ihr glaubt gar nicht, wie häufig in gedanken irgendwelche tumore in einem wachsen. stiche in der brust? sicher ein neuer tumor. Rückenschmerzen? sicher metastasen in der wirbelsäule. Husten? klarer fall von lungenmetastasen. das gelingt einem auch durchaus, wenn man über eine eher stabile psyche verfügt. so kann man diese ängste hoffentlich alle 3 monate ausräumen.

hey, ihr da draußen, drückt mir alle verfügbaren daumen, dass der krebs nicht zurückkommt.

Werbeanzeigen

Neues aus dem Brustkrebs-Tagebuch

wird mal wieder zeit für mein brustkrebs-tagebuch. immer nur lustige hundegeschichten, das geht ja auch nicht tstststs 🙄

meine familie ist wieder da. nach 2 wochen florida ohne mich sind sie wieder da und so gut mir die 2 wochen alleine auch getan haben, bin ich doch froh, dass sie heil wieder da sind. und so gut erholt. hat spaß gemacht, mir die reiseerlebnisse anzuhören. allerdings wurde mir auch bewusst, dass, auch wenn ich mit gekonnt hätte, es mir tatsächlich zu anstrengend gewesen wäre. hat der gute alte arzt also recht gehabt.

ich glaube, die haben mich vermisst, mein mann hätschelt mich und mein 19-jähriger sohn knuddelt mich, was er seit einer weile eigentlich nicht mehr so macht. jetzt wird geknuddelt, was das zeug hält 😛

heute nacht hatte ich einen traum. ich habe geträumt, dass ich mit meinem türkischen metzger zusammen mit anderen menschen am tisch sitze und esse und rede. nach dem essen gehe ich zur toilette und als ich wieder zurück komme, ist da nur noch eine große windschiefe bretterscheune. alle sind weg. ich öffne mühsam und rüttelnd die scheunentür, die sperrig in den angeln hängt und trete hinaus. und bin mitten in einer mir fremden stadt. die stadt ist eine mischung aus marrakesch und new york, eine orientalische und doch moderne stadt. die gassen sind sonnenhell und voller menschen. ich stehe eine weile unsicher und orientierungslos und auch fassungslos da und frage mich, wo meine mir bekannte welt geblieben ist und wo ich überhaupt bin. dann treibt mich die neugier voran und ich tauche in die sonnigen gassen mitten in die menge ein und denke mir: „wow, ich wusste gar nicht, dass new york soo toll ist. ich ziehe hierher.“

und, ihr traumdeuter unter den bloggern, wie interpretiert ihr den traum? würde mich interessieren!

in den letzten tagen merke ich, dass mein bewusstsein nicht mehr so aktiv mit brustkrebs beschäftigt ist. irgendwie ist es tiefer gerutscht und arbeitet dort weiter. weiß nicht, wie ich es anders beschreiben soll. heute morgen dachte ich mir, dass es vielleicht nicht gut ist und ich daher nachlässig werde. aber mit was eigentlich? als hätte ich angst, dass der krebs zurück kommt, nur, weil ich nicht dauernd auf ihn achte. als könnte ich einen rückfall aufhalten, indem ich mich ständig darauf konzentriere. als würde man einen fixen punkt anschauen. und wenn man wegschaut, verschwindet der punkt unauffindbar. dabei kann ich das doch gar nicht kontrollieren. ich kann nicht kontrollieren, ob ich einen rückfall bekomme oder nicht. ich kann nur mein möglichstes tun, um mein immunsystem, meine seele, meinen geist und körper zu stärken.

ich habe das gefühl, dass sich meine wahrnehmung verschiebt. 3 monate ist es jetzt her, seit der diagnose, 2 seit der operation. es ist fast so, als würde ich schichtweise wieder auftauchen aus diesem alptraum. heute empfinde ich ganz deutlich, dass ich wieder anfange, meine nasenspitze und den kopf ins leben rauszustrecken.  schnupper schnupper. ich sag euch, ihr glaubt nicht, was man da mental und emotional so mitmacht! was für eine reise. während ich hier so meinen gedanken freien lauf lasse, fange ich an, meinen traum zu verstehen.

mein mann hat mir gestern den stern mitgebracht. den mit dem leitartikel über die an brustkrebs erkrankte Sylvie van der Vaart. ich habe den artikel gestern sehr aufmerksam gelesen. dabei ging mir folgendes durch den kopf. tja, liebe sylvie, ich kann genau verstehen, wie du das, was du sagt, meinst. so traurig es auch ist, wenn egal wer an krebs erkrankt, so hat es doch was gutes, wenn es ein promi ist. denn dann wird etwas öffentlich, was gerne verschwiegen wird. viele frauen gehen aus angst davor, dass etwas entdeckt werden könnte, nicht regelmäßig zur gründlichen vorsorge. ich kenne einige davon.

hey, ihr da, die das lest: lasst euch regelmäßig untersuchen. lasst euch zeigen, wie ihr eure brust selbst untersuchen könnt und macht es. verlasst euch nicht rein auf die mammographie. meinen tumor hat sie übersehen. macht regelmäßig eine gründliche mammasonographie. wenn eure kasse das nicht zahlt, fragt nach, was die untersuchung kostet und zahlt ggf. selbst. in meinem fall hat sie unter 100  gekostet. lasst sie von einem kundigen arzt machen. holt euch im zweifelsfall eine zweite meinung ein 😆