Man kann sich ruhig selbst mal auf die Schulter klopfen

und genau das habe ich heute gemacht.

ich habe es mir irgendwann in meinem horrorjahr 2010 angewöhnt, mir ab und an selbst auf die schulter zu klopfen. so richtig mit der hand *klopf klopf klopf*. egal wo ich gerade bin und wer wo blöd guckt. als ich letztes jahr meine operation und anschließende primärtherapie so tapfer gemeistert habe. und viele male im weiteren verlauf der sekundärtherapie. immer dann, wenn ich das gefühl hatte, dass ich die situation heldenhaft durchlebte. *klopf klopf*

ich habe mir auf die schulter geklopft, als ich vergangenen september bei der feierlichen semestereröffnung meines sohnes zugegen war. er ist im september ausgezogen (auch das noch,*schulter klopf*) um nach ungarn medizin studieren zu gehen. sein traum seit kindertagen. als ich ihn bei der feierlichen eröffnung von der empore aus im anzug inmitten der stolzen studentenschar sah, genau da klopfte ich mir auf die schulter. *klopf klopf klopf*. die tränen kullerten mir dabei beide wangen runter und die eltern, die um mich herum standen, sahen mich verwundert an. egal. ich war stolz. so stolz. auf ihn. auf mich. dass wir das trotz allem geschafft haben. dafür hat sich vieles gelohnt. *klopf klopf*

ich habe mir an silvester auf die schulter geklopft. als ich feststellte, dass 2011 ist und ich lebe. im januar 2010, dem monat meiner diagnose, wusste ich nicht mal, wie ich das jahr überhaupt überleben sollte. *klopf klopf*

und gestern habe ich mir auch auf die schulter geklopft. weil ich mich getraut habe, meine arbeitszeit auf 30 stunden zu reduzieren. um mehr zeit zu haben. für die guten dinge des lebens und für mich. seit dem 3. januar ist es soweit. *klopf klopf*

und gerade eben habe ich es wieder getan *klopf klopf*. weil ich tatsächlich die disziplin aufbringe, um 2 nicht einfach nach hause zu gehen sondern sport zu treiben. momentan neben 2x die woche reiten, 2x die woche 1000 m zu schwimmen. als alternative zum laufen, was ich in dieser jahreszeit ablehne. es ist eine überwindung, aber ich machs und wenn ich im wasser meine bahnen ziehe, geht es mir gut. und danach erst 😉

ich bin ganz schön stolz auf mich *klopf klopf klopf*