Von Schweineschwänzen und versauten Metzgern

jede familie hat ihr geheimnis. unseres ist: wir essen schweineschwänze. nicht ausschließlich. aber ein paarmal im jahr essen wir welche. und ich gestehe: neben böhmischer ente ist es mein lieblingsgericht. bei niedriger temperatur 3 stunden im ofen gebacken werden sie goldbraun knusprig und wahnsinnig lecker.

bevor ihr euch jetzt unter würgegeräuschen abwendet und mir den blog aufkündigt, haltet ein: gebackene schweineschwänze sind köstlich und wer sie noch nie probiert hat, sollte vorurteilsfrei offen sein 😉

in den vielen, vielen jahren, in denen wir schon schweineschwänze essen und gelegentlich engen vertrauten unser famliengeheimnis gelüftet haben, hat sich das phänomen eines wachsenden kreises von schweineschwänze-sympathisanten gebildet, eine art freundeskreis. wir laden sie gelegentlich ein und sie werden dann von uns abhängig. sie sind unsere schweineschwanz-sklaven 😆

ein echtes event ist die beschaffung von schweineschwänzen. denn sie sind ein rares gut. wer denkt, er kann einfach mal so in einen supermarkt latschen und schnodderig “ 10 schweineschwänze bitte, aber zackig!“ über die theke rufen, hat sich geschnitten. so läuft das nicht. man muss zum einen sehr selbstsicher sein, wenn man sie kauft. wer schon im leben die blicke anderer menschen auf sich gespürt hat, nachdem er dem metzger oder der fleischereifachverkäuferin mit zaghafter stimme „haben sie heute schweineschwänze?“ zuflüsterte, weiß, wovon ich spreche. man wird in der regel so angeschaut, als würde man täglich kleine kinder, meerschweinchen und angorahasen verdrücken. mein vater löst das problem so, dass er die bestellung sehr laut aufgibt und laut und deutlich anhängt: „das ist für die hunde!“ damit keiner auf gedanken kommt und so.

meine mama löst das mit charme. ihr kennt ja meine mama, das ist die, die immer und überall angeflirtet wird, egal, was sie macht und wo sie ist. auch beim schweineschwanzkauf. so sah sie sich erst gestern einem rudel junger metzger aug in aug, die sie kichernd mit fragen traktierten: „sind die auch lang genug?“

meine mama wäre nicht meine mama, wenn sie nicht cool gekontert hätte: „schwänze können nie lang genug sein.“ einer der metzgergesellen lief ihr daraufhin bis auf den parkplatz nach.

ihr ahnt es schon, bei uns gibt es morgen wieder eine große schweineschwanzsause – mit gästen. zwar ist meine mama diesmal für die beschaffung der ware zuständig, da ich gestern aber auch in einer metzgerei war, ergriff ich die gelegenheit und fragte den jungen, feschen metzger, ob er welche da hat. funkelnden auges schaute er mich an und in seinen augen stand: respekt!

„sie essen schweineschwänze? das essen nur kenner.“

er hatte keine. aber es entspann sich ein überaus nettes und überaus versautes gespräch über schweineschwänze, schweine, wie man als metzger die herzen von mädels erobert und welche rolle schweineschwänze dabei spielen. wir haben so laut gelacht, dass der supermarkt (kunden und verkäufer) sich nach und nach zu uns gesellten und erstaunt blickten.

morgen ist es soweit, nur noch einmal schlafen 😆

Reisebericht Südafrika: Knysna – atemberaubend schön und mächtig entspannt ;-)

knysna (ausgesprochen: naisna, oder, wie ein griesgrämiger landsmann in einem cafe seiner frau zuraunte: morgen fahren wir nach knieeesnaaahhh) ist, ihr werdet es nicht glauben, ebenfalls einer der schönsten landstriche der welt. ihr glaubt mir nicht?

seht selbst:


knysna liegt an einer 21 hektar großen lagune, die nur durch eine schmale felsige einfahrt – die knysna heads– mit dem indischen ozena verbunden ist. im hinterland der stadt steigen die outeniqua-berge auf, die wie die gesamte umgebung dank eines ausgeglichenen klimas und über das ganze jahr verteilter niederschläge eine dauerhaft grüne vegetation zeigen.

das klima knysnas ist ganzjährig mild. am wenigsten regen gibt es im winter. der jährliche durchschnitt liegt bei 770 mm. die durchschnittliche temperatur im januar ist 26 °C; im winter (von juni bis august) sinkt sie bis auf ungefähr 18 °C. der indische ozean ist bei knysna so warm, dass man auch im winter baden kann.“ (wikipedia)

hört sich doch nicht schlecht an, oder?

knysna ist irgendwie ein sehr entspannter und cooler ort. von der größe her sehr überschaubar aber dennoch quirlig, vereint knysna die typisch lässige, südafrikanische lebensart mit einem hauch weltmännischen flairs. man spürt dies besonders, wenn man sich entlang der waterfront oder auf dem sehr stylischen thesen island treiben lässt.

thesen island

wir haben auf einer der berühmten lagunen gewohnt, der name sagt schon alles: leisure lagoon. hier ein blick auf die leisure lagoon, von den  knysna heads aus gesehen:

ich habe dort folgendes in meinem reisetagebuch festgehalten: „ich glaube, ich ziehe nach knsyna auf die leisure lagoon. hier sind alle menschen glücklich. ich war heute morgen schon um 6 uhr am ufer entlang der lagune joggen. so wie etwa 50 andere, gut gelaunte, lagunenbewohner mit ihren ebenso gut gelaunten hunden, auch. hier wird man von joggern und hundespaziergängern nicht nur regulär gegrüßt, wie bei uns, nein, hier wird gewunken was das zeug hält und aus allen ecken schallt einem entgegen: „heloooouuuu, good moooorning“. ein ort, an dem alle menschen, die man trifft, so gut gelaunt und fröhlich sind, kann nur ein guter ort sein.“

die südafrikaner sind generell ein eher lässiges und gut gelauntes völkchen. was WIRD man dort angelacht, es ist eine wonne. ein besonderes vergnügen ist das tanken. man kann schon sagen tank-event. sobald man auch nur den blinker rauslässt um eine tankstelle anzufahren, stürmen winkende, lachende, mitunter singende und tanzende (jeder, der in südafrika war, wird dies bestätigen) tankwärter auf einen zu und winken einem zu. einer siegt. und ist dann der persönliche tank-master. mit breitem grinsen wird man zur richtigen zapfsäule gelotst. gerne mit break-dance-einlage. und dann wird in prächtigster laune vollgetankt und die scheiben gewischt, dass es eine wonne ist. ziel ist natürlich trinkgeld, klar, aber man gibt es gerne, reichlich und von herzen. dass tanken so viel spaß machen kann, hätte ich im leben nicht gedacht.

das kann man sich so vorstellen


und die zwei haben einen schnapp gemacht, als wir ihnen selbstgefundene golfbälle abgekauft haben


 

golf gespielt haben wir dort natürlich auch, sonst hätten wir ja keine bälle gekauft. wir haben dann pro mann die gesamte tüte in den diversen büschen gelassen. auf 1 runde. in jeder tüte waren 20 bälle. wer von euch golf spielt, weiß, wovon ich rede 😉

in knysna kann man sensationell gut essen. was wir reichlich getan haben. und hier haben wir es einmal auch krachen lassen und waren im pezula bei zachary´s essen, einem der orte in südafrika. das war ein echtes erlebnis, wow. auf meinem teller fand ich unter anderem krosse entenbrust in honig und anis mit in ingwer eingelegter babyananas. göttlich. kann man das eigentlich heiraten?

und hier einfach noch ein paar impressionen