Grüße aus Florida

wie ihr wisst, ist mein mann alleine mit 4 kindern nach florida geflogen. ich konnte nicht mit, da ich ja stattdessen hier bestrahlt, genadelt und lymphdrainagiert  werde, damit ich dem bösen brustkrebs den garaus mache. die 4 kinder sind alle im teenageralter 😉 : manuel, 19, seine freundin anika, 18, jonas, 18 und emma, 15. ich möchte euch den inhalt der heutigen E-mail aus florida nicht vorenthalten:

Hallo Schnucki,
Heute waren die Kinder ab 6Uhr wach. Jonas war joggen, ist seither besser gelaunt, Anika kotzt nicht mehr, dafür hat sie Durchfall! Von dem Mittel das wir in der Apotheke gekauft haben wird ihr schlecht. Manuel ist brav und nicht verletzt und kümmert sich um Anika. Emma ist heute nicht in den Kanal gefallen, dafür ihr Handy! Heute nachmittag waren wir am Tigertailstrand bei strahlendem Sonnenschein, war sehr schön, Florida ist ein Rentnerparadies. Abends hatten wir Tacos am Pool, Anika und Manuel sind im Bett seit 19 uhr. Emma beobachtet ihr Handy, das zum trocknen im Ofen ist. Melde mich morgen tel.

eigentlich doch nicht so schlecht, dass ich nicht mitgefahren bin 😆 😆 😆

heute war ein weiterer brustkrebs-therapie-routine-tag. heute morgen , wie immer, bestrahlung. mittlerweile sind wir eine richtige bestrahlungs-clique, immer 3-5 frauen, die nacheinander einen termin haben und im wartezimmer munter tipps und infos austauschen. heute gab es einen neuzugang: einen mann. und zwar einen jüngeren, gut aussehenden mann. man konnte allen frauen ansehen, dass sie sich insgeheim fragten, warum er wohl hier ist und wo er bestrahlt wird. hat sich aber keine getraut zu fragen 😉

danach musste ich gleich zur lymphdrainage. irgendwie war ich heute sehr redselig, was wohl daran liegen mag, dass meine familie nicht da ist. jedenfalls habe ich den armen physiotherapeut, einen sehr netten, jungen mann namens vincent, komplett zugetextet, wie ein wasserfall. ich habe zum schluss sogar das thema kachelmann aufs tablett gebracht. vincent hatte großes glück, dass die stunde um war, mir wäre sicher noch sehr viel mehr eingefallen.

dann war ich mit meinem wuschel spazieren, es hat zur abwechslung mal nicht geregnet, da sind wir eine schöne große runde gegangen. ich habe die runde mehr genossen als er (siehe beitrag joschis happy-end), ich mag es einfach, durch die natur zu streifen, umherzuschauen und meinen gedanken freien lauf zu lassen. heute musste ich allerdings an etwas trauriges denken. in den letzten 4 jahren sind 3 meiner besten freund gestorben. ich denke viel an sie und vermisse sie. seltsamerweise bin ich seit meiner diagnose nicht mehr so traurig, wenn ich an sie denke. heute gab ich mich nach längerer zeit meinen erinnerungen an sie hin und mit einem mal fragte ich mich, ob möglicherweise ich die nächste bin. FALSCHER GEDANKE, ich weiß, GUT, dass ich morgen wieder ein termin bei meinem psychoonkologen habe.

der tag ist noch lang und ich werde mir noch bisschen was gutes tun heute!