Neues vom Pupser

keine angst, mein blog mutiert jetzt nicht zum pups-blog im sinne von die top 10 der besten pupse oder gar potd=pups of the day *gg* auch wenn der gedanke an sich sehr verlockend ist. ich könnte meinen blog in linker pups und mich selbst in pupswolf umbenennen *kicher*.

aber einer geht noch 😉

und zwar meine persönliche, weltliebste pupsgeschichte. starring: mein papa. ein türke. klein katerwolf.

bei uns in der familie wurde immer gut gepupst, man sah es als natürlich an und es gab kein großes gerede darum. höchstens mal kommentare wie :

„uff, hast du heute etwa schlangengulasch gefrühstückt?“

mein papa war der chefpupser. eines tages, ich war noch ein kleines mädchen, ging ich mit meinem papa in die stadt. wir durchquerten gerade eine einkaufspassage, ich glücklich an papas hand schaukelnd, als er plötzlich drastisch das tempo erhöhte und in richtung rolltreppe eilte. er hatte einen mordspups auf lager und wollte mit ihm an die frische luft. doch der weg war weit und die rolltreppe unendlich lang. kaum hatten wir die rettungsbringende rolltreppe erreicht, drehte mein paps sich hetisch um, keiner zu sehen, und ließ eine art detonationspups vom stapel. einen bruchteil von sekunde später ertönte hinter uns ein geräusch. es hörte sich in etwa so an:

„uuuurrrrrgggghhhh. stöööööhhhhhn. uaaahhhhhh.“

vorsichtig drehten wir uns um. direkt auf der stufe hinter uns stand ein mann. ein türke. jedenfalls sah er so aus. von seiner grünlichen gesichtsfarbe einmal abgesehen. er stand da und schaute meinen vater stumm anklagend an. mit einer spur entsetzen und erbostsein. er stand aber noch. was ein wunder war, denn mein vater muss ihm direkt vor die brust gepupst haben. der muss sich irgendwie im düsentempo von hinten angeschlichen haben. vorher war er nicht auf der rolltreppe, das kann ich bezeugen.

und was tat mein papa? raste wie vom blitz getroffen die rolltreppe hoch und weg. mit mir an der hand. im gegensatz zu meinem hund kann ich sprechen. das war wohl mein glück.

ich sag nur: der apfel fällt nicht weit vom stamm. habt nen schönen tag.