Kleine Alltagsgeschichten…

regnets bei euch auch bindfäden? aber immerhin ist es ein warmer sommerregen und kein kalter februarregen, so kann man sich regen schönreden 😉 und während ich hier in die tasten tippe, kommt von rechts schon blauer himmel 😆

gestern war ich das 1x alleine beim pferd. lola stand auf der weide. als ich dort ankam, war ich ganz froh, dass ihre besitzerin mitgekommen war, ich hätte lola sonst vermutlich nicht gefunden in der pferdeherde, hab sie ja erst 3x gesehen. haha, wäre sicher auch ein spaß gewesen, wenn ich das falsche pferd mitgenommen und geritten hätte 😆

ich bin mit ihr in die reithalle gegangen, da ich in ruhe testen wollte, wie es so ist mit ihr, alleine. und vor allem wie der gallopp funktioniert, den ich bislang noch nicht ausprobiert habe. das war schon witzig. ich auf einem pferd in der halle. ich glaube, das letzte mal ist jetzt über 20 jahre her. ich war erstaunt, wie gut das gestern geklappt hat. lola hat mir der himmel geschickt. sie ist brav, fleißig und kann alles. macht alles, was ichvon ihr will und das ohne murren. was für ein braves pferdchen. außerdem ist sie extrem goldig, habe mich richtig in sie verliebt. sie ist sehr neugierig. um die reithalle ist eine hohe bande und nur am ein- bzw. ausgang ist über der tür eine große sichtluke nach draußen auf den hof. die sichtluke ist allerdings so hoch angesetzt, dass ein pferd von lolas größe nicht einfach rausschauen kann. da draußen allerlei interessante geräusche vor sich gingen, schraubte lola jedesmal beim vorbeireiten ihren hals vorsichtig hoch und spähte mit riesigen augen raus. das mit dem „riesige augen machen“ scheint ihre spezialität zu sein, hat sie ja im gelände schon gemacht. als dann noch ein stallbursche mit einem ewig langen, gelben wasserschlauch in die halle kam und begann den boden zu sprengen, fielen ihr fast die augen aus dem kopf. echt süß. nach 2 stunden reiten und pferdkuscheln hatte ich auch nicht mehr das dringende bedürfnis schreiend in den wald zu rennen und fuhr deutlich entspannter nach hause zurück. schöne sache ist das mit dem reiten. ich bin stolz auf mich, dass ich mein in der reha gefasstes vorhaben so schnell in die tat umgesetzt habe.

joschi war gestern noch nicht mit, er war mit meinem sohn über nacht im elternhaus seiner freundin und kam gestern abend sehr zufrieden zurück. auch süß. sein ausflug scheint von erfolg gekrönt gewesen zu sein. wie ich gehört habe, wurde er dort von allen gehätschelt und bewundert. außerdem gibt es dort im garten einen teich mit fröschen. das ist eine sache ganz nach joschis geschmack. auf dem reiterhof waren gestern tonnenweise hunde. an der leine, ohne leine, angebunden, frei umherlaufend, alles vertreten. alles bellte durcheinander. ich habe auch schon den boss der truppe ausfindig gemacht: paul. paul ist ein deutscher terrier-mix und ganz offensichtlich der boss. tja, das wird dann munter werden mit joschi. ein zusammentreffen zweier machos und hoffentlich kein kampf der giganten. ich denke mal, die beiden müssen das untereinander klären und wir werden sehen, wer der stärkere ist. morgen nehme ich joschi mit.

was gibt es sonst noch? nicht viel. heute morgen war ich mit joschi spazieren und in unserer straße war gerade handwerker-eintreffen im gange. alle waren mächtig gut aufgelegt und wünschten mir einen schönen, guten morgen. einer rief mir sogar von hinten lautstark hinter: “ einen schönen, guten morgen, junge frau!“ ich liebe sowas, es geht doch nichts über nette menschen.

im büro habe ich heute morgen mal den versuchsballon „zeitlich begrenzte reduzierung meiner stelle auf 3/4“ steigen lassen. ich glaube, das klappt. ich möchte ab januar 2 jahre lang reduzieren, einfach mal, um es etwas langsamer angehen zu lassen. ich finde, das habe ich mir jetzt mal verdient.

und ich habe gestern meine erste mistel-injektion bekommen, tut gar nicht weh *erleichtert seufz*. ich denke aber mal, ich überlasse das gepieke 3x wöchentlich meinem mann. mir selbst die nadel in den bauch zu schieben, brrr, nö, das muss nicht sein.

Vor Handwerker voll blamiert

mein beitrag vor paar tagen hat mir glühendheiß ein äußerst peinliches erlebnis mit einem handwerker in erinnerung gerufen:

wir sind vor einigen jahren in unser neues heim gezogen. da mein mann zum damaligen zeitpunkt beruflich noch pendelte, war ich mit der renovierung mehr oder weniger allein. mit den handwerkern auch. der chef der truppe, herr schnorres, machte einen seriösen und kompetenten eindruck und wir fühlten uns bei ihm bestens aufgehoben. vom typ her hätte er magnum (tom selleck) doublen können. aber eher so die proll-version von magnum. groß gewachsen, gut gebaut, sehr gepflegte haare und einen schnorres vom feinsten unter der nase. er sah immer aus wie aus dem ei gepellt, der herr schnorres, und wenn er mit seinem stets frisch gewienerten geländewagen anbrauste, spiegelte sich im auto und in seinen blankgeputzten schuhen die ganze umgebung. eigentlich hätte sein lautsprecher ständig dudeln müssen:

mr. boombastic *sing*

am anfang kamen wir richtig dufte miteinander klar, der herr schnorres und ich. das hörte dann langsam auf, als sein handwerker-trupp, bestehend aus dem besten elektriker, schreiner, fliesenleger und installateur unseres bundeslandes (O-ton herr schnorres), anfing durch abwesenheit zu glänzen. dauernd war was. klar, wir waren nicht die einzige baustelle und die koordinierung des trupps zwischen all den baustellen geriet irgendwann aus dem gleichgewicht. es knirschte zwischen herr schnorres und mir zunächst und krachte dann gewaltig. wir standen uns des öfteren gegenüber, er mit vor wut zitterndem schnorres, ich mit geballten fäusten hinter dem rücken. dann gab es fast eine komplett-auslöschung der familie katerwolf, weil der beste installateur unseres bundeslandes strom auf die wasserleitung legte. das brachte das fass dann zum überlaufen. ich hatte ehrlich das bedürfnis ihn zu schlagen. so richtig.

das beste war, dass er immer, wenn er mit meinem mann sprach, einen auf mr. perfect machte, was meine wut nur steigerte. irgendwann war unser verhältnis völlig zerrüttet. unüberbrückbare differenzen sozusagen. ich bat meinen mann an einem wochenende, herr schnorres anzurufen und ihm mal so richtig den marsch zu blasen. mein mann rief ihn also an, mit lautgestelltem handy, so dass ich das gespräch mitbekam und stellte ihn zur rede. da hat mich dieser mensch doch tatsächlich angeschwärzt, ich sei nie da, wenn er käme und solche sachen halt.

*rrrooooaaarrrhhhhhh*

als mein mann das gespräch beendete, flippte ich aus. 100% unsachlich und politisch unkorrekt. etwa 15 minuten lang. hier ein paar auszüge, an die ich mich noch sehr gut erinnere:

„dieses a****ch, dem sollte man seinen besch**** schnorres abrasieren“

„wie der schon immer ankommt hier mit seiner potenzschleuder von BMW. der hat doch nix in der hose“

sowas in der art halt. ich habe zu 100% slawisches blut unterschiedlichen ursprungs in mir. wir slawen können sowas sehr gut. der begriff slawisches blut wird nicht von ungefähr mit aufbrausendem temperament in verbindung gebracht.

1 woche später dann das: mein mann rief mich an und erzählte mir, herr schnorres sei bei ihm gewesen, um eine abschlagzahlung zu kassieren.

*grinsender ehemann am anderen ende der leitung*

*sichtlich amüsierter ehemann am anderen ende der leitung*

„was ist? du freust dich doch diebisch über irgendwas? sag schon!“ kam es von mir.

antwort: „herr schnorres war sehr betrübt. nein, er war zutiefst beleidigt und getroffen. er fand es so gaaaaar nicht nett, was du neulich über ihn gesagt hast.“

*umfall*

*vor scham im boden versink*

*sich in luft auflös*

*vom planeten verschwind*

da hatte mein mann doch tatsächlich aus versehen das handy nicht richtig ausgemacht.




Handwerker trainieren für Olympia

es gibt einen neuen wettbewerb in unserer straße und hier in unmittelbarer nachbarschaft: täglich gerüste an der fassade aufbauen und die 10 meter langen gerüst-transport-wagen vor unserer einfahrt zu parken, kurz bevor ich einen dringenden termin habe und meinen wagen aus der einfahrt fahren muss.

und nicht kann.

weile ich erst die straße nach den handwerkern absuchen muss um sie zu bitten, ihren wagen wegzufahren.

*gggrrrrrrrrrrr*

wäre es spießig von mir, ein schild vor der einfahrt aufzustellen, auf dem ein durchgestrichener gerüst-transport-wagen neben einer geladenen schrotflinte steht?