3-Mädeltour durch Südostasien

muss ich ja dann doch noch auch loswerden 😉

wie gestern erzählt, hatte mich südostasien ausreichend fasziniert, dass ich im nächsten jahr wieder hinfahren wollte, ja, musste. da die beziehung zu frank aus vielerlei gründen kurz nach unserem gemeinsamen trip zerbrach, beschloss ich, mit den 2 mädels aus meiner WG zu fahren. wieder 3 monate, in den semsterferien. nina ist meine uraltfreundin, mit der ich gemeinsam zum studium nach berlin zog, genauso reiselustig und -erprobt wie ich. moni weder noch. sie wollte aber unbedingt mit. moni flog schon 1 woche vor uns hin und wir wollten uns in bangkok treffen. und tatsächlich, wir fanden moni dann auch, allerdings 3 tage später, sie hatte sich im asiatischen großstadtdschungel ordentlich verfranzt. wir hatten große pläne, wollten über malaysia, sumatra und java bis nach bali und wieder zurück, diverse vulkane besteigen und vieles mehr.

moni verloren wir gleich nach 2 wochen auf einer wanderung um einen großen see auf der wilden insel toba in sumatra. lake toba war damals ein finsteres pflaster und bekannt für schwarze magie. so wurde es uns jedenfalls von anderen reisenden erzählt. wenn man die insel erwandert, begegnet man auch ausreichend finsteren gestalten. moni steigerte sich dermaßen rein, dass sie von jedem, der uns über den weg lief, verhext würde, dass sie kurzentschlossen am nächsten tag wieder nach thailand zurückfuhr und uns auf der insel koh samui erwarten würde. in 2 1/2 monaten. wir trafen moni auch tatsächlich dort an, gesund und munter und bekannt wie ein bunter hund. sie hatte ihre leidenschaft für thailänder entdeckt und mindestens 5 von ihnen in der zeit das herz gebrochen.

nina und ich blieben auf der geplanten route und verloren sie auch nicht. dafür irgendwie andauernd unser herz 😉

zunächst ich auf java, in yogyakarta, an einen bezaubernden javanesischen batikkünstler, der mir zunächst die kunst der batikmalerei beibrachte und mir anschließend sein großes, wunderbares java-herz schenkte, das ich 3 wochen später, als wir weiterfuhren, leider wieder brach. ich verliebte mich auf der reise dann nicht mehr. ganz im gegenteil zu nina, die sich dauernd verliebte. überall und dauernd. unser briefkasten quoll nach unserer heimkehr förmlich über vor liebesbriefen. nina schmachtete lesend und ich sammelte bunte briefmarken. ich verliebte mich unter anderem auch deshalb nicht, weil sich mein magen-darm-trakt verabschiedete. ich hatte sage und schreibe 3 wochen lang verstopfung. nichts half. die ganze nachbarschaft unseres kleinen hotels litt mit. wenn ich die straße entlangging, kamen die menschen aus den häusern und fragten mich mit mitleidsmienen:

„sudha?“ was soviel heißt wie: „hast du schon?“

„belum“ antwortete ich, „noch nicht.“ worauf jedesmal ein raunen durch die menge ging. in meiner letzten verzweiflung schleppte ich mich zum heimischen markt und kommunizierte mit händen und füßen und mithilfe meines wörterbuchs mein problem. im wörterbuch stand das wort für durchfall, es hieß berak berak. verstopfung gab es nicht. also bastelte ich mir den satz zusammen: „saya tidak berak berak“ was soviel heißen sollte wie: „ich kann nicht durchfall.“

kaum hatte ich den satz von mir gegeben, ging ein raunen durch die menge und eine eifrige diskussion brach los. am ende verließ ich die markthalle  mit einer riesigen tüte voller wurzeln und kräuter, die ich mehrere stunden lang kochen und dann den sud trinken sollte. die hotelküche ließ sich mitfühlend für diese prozedur breitschlagen. was zur folge hatte, dass das ganze hotel mehrere stunden lang nach verwesung roch. verzweifelt trank ich den sud und wartete. und siehe da, nach etwa 1 stunde ging es los. und wie. ich blockiete die hoteltoilette (es gab nur 1) bis zum abend und danach wollte niemand mehr drauf. vermutlich wochen lang nicht mehr. frei und glücklich wie ein schmetterling ging ich abends in die stadt und als ich unsere kleine straße entlangging und die frohe botschaft kundtat, klatschten die nachbarn glücklich in die hände. javanesen sind unglaublich liebe menschen. sie haben mich sicher lange nicht vergessen 😉

es war ene tolle reise, vor allem, nachdem meine verstopfung behoben war 😉 und wir erlebten noch so manches wunderbare abenteuer. moni wollte nach der reise irgendwie nicht mehr mit uns befreundet sein, aber nina und ich sind es heute noch. und wir teilen so geren die gemeinsame erinnerung an diese reise.

Yoga mit Hund

stell dir vor, du machst yoga. du sitzt zu hause auf deiner yoga-matte und gibst dich wohlig entspannt der inneren tiefenentspannung hin. dann tauchst du langsam wieder aus der entspannung auf, öffnest deine augen und siehst: das

genau in diesem größenverhältnis. so ist das, wenn ich yoga mache. ich weiß, ich müsste ihn eigentlich aussperren. aber ich würde ein hundeherz brechen. wo joschi es doch so liebt, wenn ich yoga mache. wenn ich meine yoga-matte ausrolle, kommt er sofort hoch motiviert angeschossen, wedelt wie verrückt , setzt sich mitten drauf und schaut mich begeistert an. sobald ich mich in den schneidersitz niederlasse und mit meinen atemübungen beginne, entwickelt er eine art panik, so als würde ich bei den atemübungen plötzlich versterben. um dies zu vermeiden, fängt er zunächst an, zwanghaft, ausdauernd und sorgfältig meine handflächen abzulecken. und dann jeden finger einzeln. danach legt er sich in der regel unter einsatz seines ganzen körpers dicht an mich heran und presst seinen ganzen, warmen hundekörper an mich. das sieht dann in etwa so aus:

bei einer atemübung, die sich simhasana, der löwe, nennt, streckt man beim ausatmen dynamisch die zunge raus und brüllt wie ein löwe. das ist ein späßchen! joschi steht dann starr stierend vor mir und knurrt. ja, er knurrt mich an! wenn ich dann mit meinen körperübungen anfange, ist er überall dort, wo ich eigentlich sein soll, so dass ich ständig auf ihm liege oder ihn zwischen den füßen habe. wenn ich ihm mal einen blick zuwerfe, mag er auch noch so winzig und aus den augenwinkeln sein: völlig begeistertes hundegesicht.

das highlight ist die tiefenentspannung zum schluss, genannt yoga nidra. man liegt dabei flach auf dem rücken in shavasana, der totenstellung. möglicherweise sieht man dabei auch so aus. jedenfalls wirkt es so auf meinen hund. er versucht mich während der ganzen zeit wiederzubeleben. entweder durch konstantes ablecken meiner hände und ohren. oder durch ablenkungsmanöver. sehr beliebt: mit quietsche-huhn oder quietsche-knochen möglichst in kopfnähe liegen und rhythmisch quietschen: quietsch quietsch quietsch. wahlweise versuchen, mir sein quietsche-hühnchen irgendwie unterzuschieben, also unter die decke, die auf mir ausgebreitet liegt, um es dann wieder auszubuddeln. vor paar tagen habe ich mitten in der tiefenentspannung das huhn geschnappt und es unter die decke gestopft, weil ich echt genervt war. fehler! die folge war ein völlig aufgekratzter hund, der auf mir herumlief um zu schauen, wo es unter seinen pfoten quietscht.

ich weiß, ich sollte ihn aussperren. aber ich würde ein hundeherz brechen.