Don´t panic in my office!

gestern abend haben wir auf unserer neuen riesenglotze eine weile in einen film reingeschaut, der die reise von 5 rucksacktouristen in indien beleuchtete. sehr authentisch und lustig. in den geschichten der indienreisenden habe ich mich sofort wiedergefunden und musste ganz schön oft grinsen. ja ja, man erlebt ganz schön viel, wenn man in indien unterwegs ist. vor allem eine geschichte kam mir ins bewusstsein. es ist eine meiner lieblingsgeschichten, die meiner ansicht nach nicht nur urtypisch für indien ist, sondern es ist auch eine der geschichten, die bleibt. ein leben lang.

ich war damals auf einem kongress in pune. es war ein kongress von großer bedeutung, da religiöse vertreter aus der ganzen welt eingeladen waren, unter anderem auch der dalai lama, den ich bei dieser gelegenheit persönlich kennenlernen durfte. entsprechend „wichtig“ war auch die vorbereitungsphase. schon lange im vorfeld meiner anreise erhielt ich die nachricht, man würde mich, wie alle anderen tagungsgäste auch, persönlich am flughafen abholen. wer indien kennt, weiß, mit welchem pomp so etwas ablaufen kann. ich habe sogar mal eine blaskapelle auf dem rollfeld erlebt 😉

damit rechnete ich diesmal nicht, ich war „nur“ ein ganz gewöhnlicher tagungsgast und referentin, aber vor meinem geistigen auge sah ich bei der landung einen zeremoniell gekleideten inder vor mir, der mich sicher mit einem schild mit meinem namen erwartete. dem war nicht so. nachdem ich erwartungsvoll der großen schar an wartenden, zeremoniell gekleideten indern mit namensschildern in der hand entgegenschritt, musste ich schon bald erkennen, dass niemand auf mich wartete. irgendwann stand ich ganz alleine im flughafengebäude. es sah so aus, als würden sie gleich schließen. es folgte eine sehr nervenaufreibende stunde, während der ich versuchte, vom flughafen aus im tagungssekretariat anzurufen, um herauszufinden, was passiert sei und wie ich zur tagung käme. in indien kann sich so etwas zu einer sehr langen, sehr nervenaufreibenden angelegenheit auswachsen. umso mehr man stress schiebt, desto chaotischer wird alles und am ende steht man kurz vor einem nervenzusammenbruch. so auch ich an diesem tag. irgendwann. irgendwann hatte ich tatsächlich den richtigen menschen am telefon, der mir sagte, ich solle einfach ein taxi nehmen und kommen. das hört sich jetzt so einfach an. tatsächlich entwickelten sich während des telefongesprächs solche missverständnisse, dass mir heute noch davon schwindlig wird.

hello? this ist misses meyer from germany, berlin. how do i get to the congress?

„congress?“

„yes sir, congress. how do i get there?“

„how do you get there?“

„YES!“

„where are you now?“

„at the airport.“

„why are you at the airport? you should be here by now.“

„I know, but nobody picked me up here.“

„why?“

„I DON´T KNOW!“

„please don´t talk so loud, I understand you very well. where are you now?“

„at the airport.“

„so, why don´t you just take a taxi, misses?“

„ok, so I take a taxi now. how far is it from the airport to the congress?“

„about 4 hours miss.“

„???????“

um das jetzt hier zu verkürzen: der mann am anderen ende der leitung dachte, ich sei in bombay gelandet, statt in pune. was ich wiederum nicht wusste. der taxifahrer, der mich kurze zeit später in leicht aufgelöstem zustand im wagen sitzen hatte, wusste das auch nicht. als er mich 10 minuten später vor dem MIT absetzte und ich, mittlerweile völlig aufgelöst, ohne anzuklopfen ins büro des sekretariats stürmte, blickte ich in ein fassungsloses gesicht.

„how did you get here so fast, misses???????????“

okay, spätestens hier klärte sich das missverständnis mit bombay. wie ein wasserfall begann ich, ihm meine odyssee zu erzählen. ich muss gewirkt haben wie die hauptdarstellerin von frauen am rande des nervenzusammenbruchs. kaum hatte ich 3 sätze herausgesprudelt, als mich ein energischer satz meines gegenübers ausbremste:

„STOP! stop immediately!“

„?????“

„you make too much stress here. I don´t like that. this is MY office.“

und dann kam der legendäre satz:

„don´t panic in my office. nobody panics in my office, misses.“

völlig perplex setze ich zu einer erklärung an und wurde erneut ausgebremst:

„sshhhht. don´t talk. be silent, please. just look at yourself. there is so much tension in your face. this is not healthy. tooo much tension, misses. now you just sit quiet here, don´t talk and have a cup of tee. relax. then we talk.“

ich war so perplex, dass ich tatsächlich nichts mehr sagte, schweigend den tee entgegennahm, einfach nur auf meinem stuhl saß und an der teetasse schlürfte. mein gegenüber saß ebenso schweigend auf seinem stuhl und beobachtete mich, ernst und doch freundlich schauend, mit wackelndem kopf. inder haben diese ungemein beruhigende und faszinierende art, ihren kopf auf dem hals zu wiegen, als rolle ein ball in einer pfanne öl hin und her. ab diesem zeitpunkt liebte ich das. während wir so dasaßen, breitete sich allmählich eine große ruhe in mir aus. der große stress der letzten stunden, der jetlag und die aufregung fielen von mir ab wie wasser. ich entspannte mich.

„very good, misses,“ nahm mister sudhar das gespräch wieder auf, „now you look so much better, misses, all the tension is gone from your face. you look very much relaxed now. now you look beautiful. you looked ugly before. tension makes you an ugly face.“

so war das damals. es ist eins der dinge, die ich an indien liebe. diese umwerfende offenheit und direktheit, mit der einem die menschen dort begegnen. es ist mir jedesmal passiert, wenn ich in indien war. und diese episode ist mir besonders lieb in erinnerung geblieben. es vergeht kaum ein monat, in dem ich, wenn wieder mal ein stress-verbreitender kollege in meinem büro steht, nicht den satz in meinem kopf habe: „don´t panic in my office!“. vor meinem geistigen auge sitzt dann ein ernst dreinschauender mister sundhar mit wackelndem kopf und innerlich breitet sich sofort ein großes grinsen in mir aus.

3 Wochen Indien: Jaipur, the pink City

wir konnten es alle nicht fassen, dass wir in jaipur tatsächlich bei der letzten etappe unserer großen rajasthanreise angekommen waren. schon vorbei? nein, das wollte keiner so recht. zum glück standen uns fast 2 volle tage in jaipur zur verfügung. wir waren wild entschlossen, die letzte station vor dem in delhi lauernden rückflug bis zur neige zu genießen. und wir hatten guten erfolg damit 😉

jaipur nennt man offiziell auch the pink city. wer meinen reisebericht ganz gelesen hat, weiß, dass in rajasthan einigen städte farben zugeordnet werden. jaipur ist pink. warum? das sieht man sofort, wenn man in die stadt hineinfährt. jaipur ist rot.

jaipur ist rot und ein traum. unglaublich schön. man weiß gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll. die gebäude sehen aus wie eine filmkulisse. und das leben auf der straße ist so prall, bunt und schön, ach, ich komm aus dem schwärmen nicht mehr raus. sagt doch selbst, ist es nicht wunderbar, wenn man auf eine straße mitten im stadtzentrum schaut und sieht das hier?

jaipur ist für seinen labyrinthartigen bazar bekannt. sohan führte uns entschlossen hindurch und es ist wirklich eine welt für sich. vor lauter fotografieren stolperte ich über meine eigenen füße und ging mehrfach verloren. an diesem tag war ich der gruppen-trödel. aber das war mir egal. der bevorstehende abschied ließ mich jaipur besonders intensiv erleben.

irgendwann tauchten wir aus dem bazar wieder auf und ich fühlte mich selbst ganz pink. und ziemlich erledigt. wie so oft auf dieser reise: erledigt aber glücklich. wir hatten zum abschluss ein ziemlich cooles, mondänes hotel, und legten eine willkommene rast darin ein. denn für den abend hatten wir mit einer kleinen gruppe ein besonderes abenteuer geplant. noch einmal bollywoodkino. und diesmal den ganzen film. ra-one. mit shah rukh khan. wir waren hibbelig wie die hühner. 5 shah rukh khan fans + mein mann, als hahn im korb, der ebenfalls eine geheime leidenschaft für bollywoodfilme hegt. auch wenn ich mutmaße, dass es weniger an der handlung als an den zauberhaften darstellerinnen liegt. wir gönnten uns eine indische pizza, die erstaunlich lecker schmeckte und stürzten und gestärkt in den stadtverkehr. brav deutsch hielten wir 2 tuktuks an, da pro tuktuk regulär nur 3 fahrgäste zugelassen sind. auf so eine idee können nur deutsche kommen. inder fahren mindestens zu sechst im tuktuk. das kino war ein wenig außerhalb und nicht so groß und wir waren die einzigen touristen. und sehr willkommen. wie der film war? einfach großartig. fantasievoll, spannend, lustig und völlig durchgeknallt. shah rukh khan als held mit übernatürlichen kräften ist einfach unwiderstehlich. man, man, man, was sieht der mann gut aus. wenn ich nicht schon vergeben wär 😉 der film war nach mitternacht zu ende und wir standen ein klein wenig verloren auf der straße und hielten nach einem tuktuk ausschau. halt, nach 2 tuktuks. schließlich kam eins. nur eins. der fahrer schaute uns verständislos an, als wir ihm zu erklären versuchten, dass wir 2 tuktuks brauchten und machte einfach nur eine kopfbewegung ins wageninnere. das hieß: klappe jetzt und einsteigen. wir haben tatsächlich reingepasst. 6 große deutsche. in einem tuktuk. und was wir für ein spaß hatten, wir kamen uns sehr indisch vor. aufgekratzt kamen wir im hotel an und beschlossen, in unserem hotelzimmer noch die reste an rum-cola niederzukämpfen. so kam es, dass mein mann, ein großer, starker mensch, gefolgt von 5 hübschen mädels im hotelzimmer verschwand. man muss als tourist doch auch mal unterhaltung bieten. die hotelboys hatten, da bin ich mir sicher 😉

3 Wochen Indien: Heilige Ratten, heiliges Pushkar

3 etappen möchte ich noch mit euch teilen, denn unsere indienreise neigt sich unweigerlich ihrem ende zu.

als wir bikaner am frühen morgen verließen, waren wir alles in allem froh, weiterzufahren. bikaner war kein highlight. das lag glücklicherweise noch vor uns. gleich zweifach. unser tagesziel war pushkar, die heilige stadt. auf dem weg lag aber noch eine weitere spannende sehenswürdigkeit: der rattentempel der göttin karna mata. auch sie eine verkörperung der schwarzen göttin. sohan warnte uns vor, denn rattentempel bedeutet, dass auch ratten drin sind. viele, viele ratten. wie viele andere tiere sind auch ratten heilig und werden in diesem tempel aktiv verehrt. sie werden mehrmals täglich mit milch und anderen leckereien gefüttert. indien ist schon auch ein seltsames land 😉

ich habe mit ratten gar kein problem, ich bin ja eher so die spinnenfraktion. einige mitreisende sahen dem tempelbesuch aber sehr skeptisch entgegen, letztendlich siegte aber bei allen die neugier. der tempel ist sehr schön, aber die ratten, uiuiuiuiui. da braucht man schon starke nerven für. vor allem, wenn sie einem über die füße huschen, UIUIUIUI.

ich hatte noch nie im leben ein dringenderes bedürfnis, meine füße zu waschen, wie nach dem besuch des rattentempels. abends im hotel habe ich meine füße geschrubbt und desinfiziert, bis sie qualmten. wir erreichten pushkar em frühen nachmittag. pushkar ist ein besonderer ort. traumschön. tolle atmosphäre, und eine tempeldichte, die ihresgleichen sucht. als heiliger ort gibt es in pushkar keinen alkohol und nur vegetarisches essen. wir waren sehr betrübt, dass wir schon am nächsten morgen weiterfahren mussten, gerne wären wir noch geblieben. vor allem, als uns bewusst wurde, wo wir übernachten würden. allein das hotel wäre einen mehrtätigen aufenthalt wert gewesen. WOW!

wir wollten den kurzen tag nutzen und machten uns rasch auf, pushkar zu erkunden. wunderschöne stadt. wir schlenderten durch den bazar, machten einen halt bei den ghats, den heiligen stufen am see, und ließen uns treiben.

 

erstmals während der reise kam es zu spannungen in der gruppe. ein teil wollte noch bummeln, ein anderer teil hatte von bazaren gestrichen die nase voll, usw. erstmals erlebte ich sohan ansatzweise genervt. nach einigen diskussionen wurde beschieden, ins hotel zurückzugehen. mein mann und ich hatten keine lust, wurde es doch langsam dunkel und die stadt erwachte zum leben. zum heiligen leben. so blieben wir noch und sogen fasziniert die ganz besondere stimmung pushkars nach sonnenuntergang in uns auf. überall wurden die tempeltore geöffnet, räucherwerk strömte auf die straße, gesang und musik drangen zu uns. ganz verzaubert waren wir. die tempel waren für touristen tabu, was uns sehr freundlich mitgeteilt wurde, aber fotografieren durften wir. kommt mal mit!

auf dem rückweg zum hotel schafften wir es, uns grandios zu verlaufen. wir strandeten nach einigen irrwegen in einer stockfinsteren sackgasse, weitab vom hotel. angst hatten wir nicht. muss man in indien nicht wirklich haben. so kehrten wir recht spät, aber glücklich, ins hotel zurück und aßen gemeinsam mit der, mittlerweile wieder harmonischen, gruppe ein köstliches, vegetarisches mahl in einem fürstlichen speisesaal.

und auch wenn es hier jetzt nicht reinpasst: ich wünsche euch einen wunderschönen, entspannten 4. advent!

3 Wochen Indien: Könige der Straße

manche abschiede wiegen schwer. so hieß es für uns am nächsten vormittag, nach einem abschließenden 2-stunden-ritt, von unseren kamelen und kameljungs abschied nehmen. das war ganz schön hart. tilly und die ganze truppe waren mir sehr ans herz gewachsen. ich bin so jemand, wenn mir jemand oder etwas ans herz wächst, dann so richtig. zeitschindend packte ich meinen krempel in den reisebus und trödelte bei den kamelen und ihren führern herum. hauptthema war natürlich: tilly. nachdem ich kundtat, wie sehr mir tilly fehlen würde, scherzten die jungs herum, überlegten, wie man tilly am besten zusammen mit dem gepäck zusammenfalten könnte. stellten uns vor, wie tilly einfach im bus mitfahren würde. sohan rief, dass wir nun wirklich los müssten. also umarmte ich die jungs, die mich feste drückten, knuddelte tilly und verdrückte paar tränchen. winke winke. die jungs sahen auch betröppelt aus. ein weilchen saß ich depri im bus herum und nervte alle mit dem satz: „ich vermisse tilly. ich will wieder in die wüste.“ und ehrlich gesagt fehlen mir tilly und die jungs auch heute noch.

dann siegte aber das leben draußen auf der straße. autofahren in indien ist ein echtes erlebnis. ein waghalsiges unterfangen. jeder hat vorfahrt. so richtige verkehrsregeln gibt es nicht. oder sagen wir, sie werden ignoriert. die hupe ersetzt blinker, ampeln, verkehrsschilder. wer am lautesten hupt, hat recht. wer sich am aufdringlichsten in eine verkehrslücke quetscht, ist halt drin. wenn man es eilig hat, fährt man über den bürgersteig oder als geisterfahrer. es ist offennbar auch kein problem, auf einer autobahn zu wenden und ein stückchen als geisterfahrer zurück zu fahren. man muss halt nur laut und ausdauernd hupen. alles, was einen motor hat, darf gefahren werden. auch auf der autobahn. traktor und tuktuk gehören auch dazu. auch alles, was keinen motor hat, darf auf der straße und auf der autobahn unterwegs sein. ich habe pferde mit reiter im schnellem galopp im stadtverkehr und auf der autobahn gesehen. genauso wie kamelkarren und sonstige karren. merke: in einem tuktuk dürfen per se nur 3 fahrgäste fahren. 3 personen in indien entsprechen etwa 7-8. ich habe in einem tuktuk auf einer schnellstraße 14 passagiere gezählt.

wir haben unterwegs sehr ungewohnte und spaßige, durchaus aber auch beängstigende verkehrssituationen erlebt. man hat den eindruck, auf den straßen herrscht eine art sympathischer machtkampf. oder, um es mit sohans worten zu sagen: „in indien ist jeder könig der straße.“ mir ist noch sehr lebendig eine szene in der wüste in erinnerung, auf dem rückweg von der kamelsafari. ohne vorherige ankündigung wurden auf der einzigen, schmalen wüstenstraße straßenarbeiten durchgeführt. teerarbeiten. mit einer seelenruhe teerte der teerwagen vor sich hin, und unser bus fuhr mit 0,0001 km/h hinter ihm her. unser busfahrer hupte. keine reaktion. so ging das ein weilchen. schließlich stieg unser beifahrer aus, um sich der situation zu stellen. der beifahrer ist in indien übrigens ein ganz wichtiger mann. er schaut nach schlaglöchern, kauft getränke und bananen, hilft einem aus und in den bus und fungiert zudem als mobiles navigationssystem  😉

unsrer hieß surendra und war ein echter goldschatz. surendra stieg also aus und bat den teerwagenfahrer, dass er ein stückchen zur seite fahren und uns vorbeilassen solle. daraus entspann sich eine heiße diskussion, in deren verlauf immer mehr teilnehmer hinzukamen.

sehr ihr den bus im hintergrund? er war dann der wahre gewinner dieser situation. so ist das in indien 😉

die kommende nacht verbrachten wir übrigens in bikaner. eine schreckliche stadt *brrr*. laut, dreckig, uahh. aber vielleicht kam es uns auch nur so vor, weil der kontrast zu dem zuvor erlebten zu krass war. ein teil unserer gruppe, die nicht an der kamelsafari teilgenommen hat, war die ganze zeot über in bikaner verblieben und sie schienen echt angetan von der stadt. ich nicht. wollte wieder in die wüste. wollte zu tilly.

3 Wochen Indien: Wir sind Popstars

unsere nächste etappe führte uns von agra nach karauli. das liegt südwestlich von agra. ich kann an dieser stelle schon mal sagen: am ende dieser etappe blickten wir äußerst zufrieden und aufgekratzt auf einen ereignisreichen tag zurück.

wir fuhren lange über land, die dicht besiedelten städte ließen wir hinter uns und draußen zog nun das ländliche indien an uns vorbei. das sehr schön ist. es wirkt idyllisch, geordnet, strukturiert. ein krasser gegensatz zu dem überbordenden chaos der urbanen gebiete.

so sieht ein typischer aus-dem-busfenster-blick auf das ländliche indien aus:

unsere erste tagesetappe führte uns in das UNESCO-weltkulturerbe fatehpur sikri. rajasthan ist berühmt für seine imposanten baudenkmäler und das taj mahal ist nur eins davon. wenn man das taj mahal sieht, denkt man, da kann nichts mehr kommen, das einen nachhaltig beeindrucken kann. es kann. und zwar nicht zu knapp. am ende der 3 wochen hatten wir das gefühl, eine der schönsten historischen bauwerke der welt gesehen zu haben. fatehpur sikri schein auf uns gewartet zu haben. wir waren die ersten besucher. und über fatehpur sikri lag eine ganz besondere atmosphäre, der man sich nicht entziehen konnte. es schien fast, als könnte man ein wenig von der großen moghulzeit nachspüren.

 

das lag zu einem großen teil auch an sohan, unserem reiseleiter. sohan war ein quell historischer geschichen. er erzählte leidenschaftlich die geschichten der großen moghulkaiser, ihrer großen lieben, kriege, hofintrigen, und wir waren mittendrin. was für ein guter erzähler sohan war! er erzählte mit einer völligen selbstverständlichkeit ereignisse aus längst vergangenen zeiten, als wäre er selbst dabei gewesen, und seine geschichten über die unzähligen hindu-götter waren für ihn eine feste, historische tatsache. über jeden zweifel erhaben. am ende glaubte ich es auch. es war übrigens einer seiner tricks, immer dann, wenn er keine passende antwort auf eine frage hatte, das thema geschickt auf seinen lieblingsgott krischna zu lenken 😉

einen nächsten zwischenstopp gab es in bharatpur, dem großen vogelnationalpark rajasthans mit über 400 vogelarten. unsere anfänglichen zweifel, das könne eine öde angelegenheit werden, lösten sich im nu in luft auf. bereits nach kurzer zeit sahen wir von unserer fahrradriksha aus, mit der wir den park durchstreiften, bunte störche beim brüten. ich wusste gar nicht, dass es solche vögel gibt. unvergesslich.

weiter ging es richtung karauli. sohan überraschte uns nach einer kurzen weiterfahrt mit einem stopp am wegesrand und servierte uns rum mit cola aus plastikbechern. giggelnd standen wir am straßenrand, tranken unseren cocktail und wurden 100-fach von vorbeifahrenden fahrzeugen (busse, laster, traktoren, kamelwagen) angehupt, angewunken und angehelloed. und dann überraschte er uns ein weiteres mal. offenbar hatte sohan beschlossen, dass wir, am dritten, tag, soweit waren, ein bad in der menge zu nehmen. so hielt unser bus in einem kleinen städtchen an der seite an und spuckte eine gruppe schüchterner, bleicher touristen aus, die ein wenig unsicher, einer nach dem andern, sohan hinterherstolperten. muss ein köstlicher anblick gewesen sein. unsere anfängliche unsicherheit machte aber schon nach wenigen augenblicken einer unbändigen neugier und lust platz. lust auf die bunte menge, die uns sofort umschloss, lächelte, hello rief, uns begleitete, sich mit uns fotografieren ließ und einfach, ja, einfach nur  super nett war. alle. wie einfach es doch sein kann, gut gelaunt und freundlich zu sein, dachte ich in mich hinein. seht selbst:

 

 

 

und dann passierte etwas sehr, sehr lustiges. plötzlich tauchte in der menge ein mann auf, der sich als reporter des lokalen fernsehsenders vorstellte und uns als celebrities interviewte. was für ein spaß. um uns herum johlte und applaudierte die menge und wir kamen aus dem lachen selbst nicht mehr heraus. was für eine überraschung!

als wir wieder in den bus stiegen, wurden wir von einem triller-, pfeif- und johlkonzert begleitet wie michael jackson auf dem höhepunkt seiner karriere. wir sind popstars.

am abend wartete dann die letzte große überraschung auf uns: unser hotel. wir übernachteten in einem ehemaligen stadtpalast der könige von karauli, das nun zu einem hotel umgebaut ist. die überraschend junge königin lebt noch darin. das wow stand uns allen im gesicht geschrieben. ich sagte ja zu anfang: ein ereignisreicher tag.