3 Wochen Indien: Palast der Winde

wo waren wir stehengeblieben? in jaipur, richtig. jaipur, the pink city. wunderschönes, bezauberndes, märchenhaftes jaipur. in jaipur wähnt man sich mitten in einem berühmten roman: palast der winde. es gibt ihn leibhaftig in jaipur, den palast der winde. wenn man davor steht und durch die gänge des immer noch gut erhaltenen palastes streift, öffnet sich die tür zu einer längst vergangenen zeit. fast meint man, das lachen und den klang der fusskettchen der haremsdamen in den gängen zu hören.

wenn ihr denkt, das war schon das highlight des tages, irrt ihr euch. denn es sollte noch schöner kommen. wir fuhren zum amber fort. wenn man das taj mahal gesehen hat, meint man, es könne kein baudenkmal mehr kommen, das einen noch mehr oder zumindest genauso beeindrucken könnte. das stimmt nicht. als wir am fuße des vor den toren jaipurs gelegenen amber fort standen, waren wir fassungslos ob der fast schon unwirklich anmutenden schönheit.

den weg hoch ins fort bestreitet man, ganz wie in alten zeiten, auf dem elefantenrücken. nach tara, dem marwaripferd und tilly, dem kamel, war dies mein drittes reittier auf der reise.

so sieht es aus, wenn man oben ankommt.

wir verbrachten einige kostbare stunden in dieser anlage. wenn ich euch das jetzt in worten schildere, werde ich sicher schwülstig. deshalb zeige ich lieber ein paar bilder, die für sich selber sprechen.

 

das amber fort ist riesig. und ein großer touristenanziehungspunkt. und der perfekte ort, um ein paar wunderliche touristen zu beobachten. sehr spaßige sache 😉

nach dem aber fort war unser tag noch lange nicht zu ende. wir besichtigten noch den grandiosen stadtpalast, den absolut beeindruckenden astronomiegarten, eine juwelierwerkstatt mit einem faszinierenden angebot an funkelnden edelsteinen und schlenderten noch ein letztes mal durch den bazar. am ende des tages hatte ich das gefühl, der tag hätte 48 stunden gehabt, von denen ich keine einzige minute hätte missen wollen. dieses gefühl hatte ich während der reise oft: dass ich mir innerlich wünschte, der tag möge nie zu ende gehen. aber auch dieser tag ging zu ende. und am nächsten morgen lauerte die rückfahrt nach delhi. und in delhi lauerte der flughafen. und dort wartete ein flieger auf uns, der uns wieder zurückbringen sollte *seufz*. ich ging an diesem abend ganz schön schwermütig zu bett, glaubt ihr mir?

3 Wochen Indien: Jaipur, the pink City

wir konnten es alle nicht fassen, dass wir in jaipur tatsächlich bei der letzten etappe unserer großen rajasthanreise angekommen waren. schon vorbei? nein, das wollte keiner so recht. zum glück standen uns fast 2 volle tage in jaipur zur verfügung. wir waren wild entschlossen, die letzte station vor dem in delhi lauernden rückflug bis zur neige zu genießen. und wir hatten guten erfolg damit 😉

jaipur nennt man offiziell auch the pink city. wer meinen reisebericht ganz gelesen hat, weiß, dass in rajasthan einigen städte farben zugeordnet werden. jaipur ist pink. warum? das sieht man sofort, wenn man in die stadt hineinfährt. jaipur ist rot.

jaipur ist rot und ein traum. unglaublich schön. man weiß gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll. die gebäude sehen aus wie eine filmkulisse. und das leben auf der straße ist so prall, bunt und schön, ach, ich komm aus dem schwärmen nicht mehr raus. sagt doch selbst, ist es nicht wunderbar, wenn man auf eine straße mitten im stadtzentrum schaut und sieht das hier?

jaipur ist für seinen labyrinthartigen bazar bekannt. sohan führte uns entschlossen hindurch und es ist wirklich eine welt für sich. vor lauter fotografieren stolperte ich über meine eigenen füße und ging mehrfach verloren. an diesem tag war ich der gruppen-trödel. aber das war mir egal. der bevorstehende abschied ließ mich jaipur besonders intensiv erleben.

irgendwann tauchten wir aus dem bazar wieder auf und ich fühlte mich selbst ganz pink. und ziemlich erledigt. wie so oft auf dieser reise: erledigt aber glücklich. wir hatten zum abschluss ein ziemlich cooles, mondänes hotel, und legten eine willkommene rast darin ein. denn für den abend hatten wir mit einer kleinen gruppe ein besonderes abenteuer geplant. noch einmal bollywoodkino. und diesmal den ganzen film. ra-one. mit shah rukh khan. wir waren hibbelig wie die hühner. 5 shah rukh khan fans + mein mann, als hahn im korb, der ebenfalls eine geheime leidenschaft für bollywoodfilme hegt. auch wenn ich mutmaße, dass es weniger an der handlung als an den zauberhaften darstellerinnen liegt. wir gönnten uns eine indische pizza, die erstaunlich lecker schmeckte und stürzten und gestärkt in den stadtverkehr. brav deutsch hielten wir 2 tuktuks an, da pro tuktuk regulär nur 3 fahrgäste zugelassen sind. auf so eine idee können nur deutsche kommen. inder fahren mindestens zu sechst im tuktuk. das kino war ein wenig außerhalb und nicht so groß und wir waren die einzigen touristen. und sehr willkommen. wie der film war? einfach großartig. fantasievoll, spannend, lustig und völlig durchgeknallt. shah rukh khan als held mit übernatürlichen kräften ist einfach unwiderstehlich. man, man, man, was sieht der mann gut aus. wenn ich nicht schon vergeben wär 😉 der film war nach mitternacht zu ende und wir standen ein klein wenig verloren auf der straße und hielten nach einem tuktuk ausschau. halt, nach 2 tuktuks. schließlich kam eins. nur eins. der fahrer schaute uns verständislos an, als wir ihm zu erklären versuchten, dass wir 2 tuktuks brauchten und machte einfach nur eine kopfbewegung ins wageninnere. das hieß: klappe jetzt und einsteigen. wir haben tatsächlich reingepasst. 6 große deutsche. in einem tuktuk. und was wir für ein spaß hatten, wir kamen uns sehr indisch vor. aufgekratzt kamen wir im hotel an und beschlossen, in unserem hotelzimmer noch die reste an rum-cola niederzukämpfen. so kam es, dass mein mann, ein großer, starker mensch, gefolgt von 5 hübschen mädels im hotelzimmer verschwand. man muss als tourist doch auch mal unterhaltung bieten. die hotelboys hatten, da bin ich mir sicher 😉