Wiedereingliederung und danach

in meinen suchanfragen taucht das ziemlich oft auf: wiedereingliederung. und wiedereingliederung nach brustkrebs. deshalb möchte ich an dieser stelle etwas darüber schreiben. der zeitliche ablauf war bei mir folgendermaßen:

anfang januar diagnose und ende januar operation

anfang februar beginn der AHT (antihormontherapie) mit tamoxifen

mitte märz 1. zometainfusion

anfang april antrag auf reha über die sozialstation des krankenhauses, in dem ich operiert wurde

mitte april, nach der 1. nachsorge, aufstockung der AHT auf zusätzlich zoladex

ende april zusage meines rententrägers für eine reha auf sylt

mitte mai rückmeldung seitens der nordseeklinik sylt und terminvergabe für die reha:  15. juni bis 6. juli

in der reha gespräch über berufliche wiedereingliederung geführt und auf anraten des dortigen mitarbeiters entschieden, bereits 2 wochen nach beendigung der reha mit der beruflichen wiedereingliederung zu beginnen. in dem gespräch habe ich auch erfahren, dass man während der wiedereingliederung keinen urlaub nehmen darf, da man offiziell ja weiterhin krankgeschrieben ist 😦 . das fand ich blöd. deshalb der entschluss, eine schnelle wiedereingliederung durchzuführen und zwar im rahmen von 9 wochen. unter der prämisse, diese maßnahme zu verlängern, falls ich damit nicht klarkommen sollte. sowas geht.

wir einigten uns darauf, den antrag folgendermaßen zu stellen: 9 wochen insgesamt wiedereingliederung, die ersten 2 wochen 2 stunden täglich, dann 2 wochen lang 3 stunden, 2 wochen lang 4 stunden und dann 5 und anschließend 6 stunden. am 13. september sollte die wiedereingliederung vollständig abgeschlossen, und am 14. september der erste volle arbeitstag sein. ich habe ein vollzeitstelle.

genau so haben wir es auch gemacht. am 14. september war mein 1. „richtiger“ arbeitstag, vom 20. bis 24. september war ich 1 woche in urlaub und seit dem 27. wieder voll dabei.

und wie war das so? hm, ganz schön haarig so eine wiedereingliederung. ich war etwas über 6 monate aus dem job. wobei ich wirklich ganz draußen war. so eine diagnose bindet einen mental und emotional zu 100 %. entsprechend befremdlich fand ich es, wieder an meinem arbeitsplatz zu sein. ich habe eine leitende position. die ersten 4 wochen kam ich mir vor wie auf einem fremden planeten. unsicher. ängstlich. und mit dem kopf ganz weit weg. ich ließ mein telefon umgestellt, hospitierte mehr oder weniger bei meinen 2 assistentinnen und fragte mich insgeheim, wie ich jemals wieder eine abteilung leiten sollte. oh.mein.gott.

im grunde genommen hatte ich die ganze wiedereingliederung über dieses gefühl. wie durch einen nebel watete ich durch die gegend und fragte mich unentwegt: was mache ich hier eigentlich? oh gott, hoffentlich will keiner was von mir. das war schon sehr seltsam, zumal ich im job immer sehr viel einsatz, durchsetzungsvermögen und durchblick hatte. das war auf einmal weg. einfach weg. ich verzweifelte aber nicht, im gegenteil, ich ging die sache gelassen an. wenn ich müde war, ging ich einfach nach hause, schließlich war ich ja noch krankgeschrieben. meine vorgesetzten und enge kollegen waren in dieser phase großartig und nahmen viel rücksicht. was soviel heißt wie: sie ließen mich einfach absolut in ruhe.

und dann geschah etwas merkwürdiges. an meinem 1. „normalen“ arbeitstag lichtete sich dieser nebel, fast so, als hätte mir jemand einen vorhang vom kopf weggezogen. mit einem mal kehrte das selbstvertrauen zurück und der wunsch, die zügel wieder in die hand zu nehmen. in den ersten tagen ging einiges daneben, weil ich die vorgänge schlichtweg nicht mehr so „im griff “ hatte. egal, ich war zunächst einfach nur froh, dass die energie wieder da war. der urlaub nach 5 tagen kam zur rechten zeit. einfach nochmal eine kurze auszeit nehmen und das ganze sacken lassen. und seit ich aus dem urlaub zurück bin, klappt es prima. ich bin wieder da 🙂 und zwar mit neuem elan und neuer motivation und lust am arbeiten.

so ist das wohl, wenn man dem tod von der schippe springt. vieles relativiert sich und man lernt dinge schätzen, die man vorher nicht wertschätzte. es ist so unendlich viel besser, arbeiten zu können, als tod zu sein 😉