Rehageflüster: Dildo Walking

cooler titel, oder? bin ich selbst stolz drauf. aber die besten geschichten schreibt nun mal das leben.

heute morgen vor dem nordic walking: wie üblich stand eine noch etwas verschlafene patientenschlange vor dem therapieraum und wartete auf das austeilen der nordic walking stöcke. plötzlich…

schüchterne stimme irgendwo von vorne: „ist das hier eine einführung?“

launischer kommentar von meiner vorderfrau: „wie jetzt? ich dachte mit den stöcken soll man gehen.“

sie rechnete nicht mit dem therapeuten, der wie aus dem nichts hinter ihr auftauchte, ihr eine hand auf die schulter legte und verschmitzt anmerkte: „möchte die dame vielleicht etwas anderes als die stöcke einführen?“

*pruuuuuuusssssst*

so kann´s gehen 😉

Werbeanzeigen

Rehageflüster: Kleine Lästerstunde

vielleicht habt ihr es schon gemerkt, dass ich mich diesmal mit reha-lästereien zurückhalte. ich bin zugegebenermaßen ein wenig von meiner letztjährigen reha-läster-begebenheit traumatisiert. ihr erinnert euch: ich wurde noch in der klinik von einem mitpatienten enttarnt. peinlich, peinlich.

tief in mir sitzt die angst, dass, während ich ahnungslos tratsch blogge, plötzlich eine walküre auf mich zurast, mich am kragen packt, schüttelt und brüllt: „sooooooo, ICH bin also die fette wuchtbrumme mit oberlippenbart, die in ihren kräutertee sabbert?????“

aber so ganz ohne tratsch geht es nicht. außerdem reise ich nächsten montag ab. also, los gehts, wen hätten wir den da *händereib*

fangen wir mit meiner ganz speziellen freundin an, annabelle. annabelle ist chronisch gut drauf. sie ist durchtrainiert, jüngeren datums, stets dynmischen schrittes unterwegs, die trendigen sportklamotten sitzen perfekt, der dunkle pferdeschwanz wippt frohgemut im takt. annabelle sprüht vor lebensfreude und munterkeit. im speisesaal lacht sie am lautesten. abends in der kneipe um die ecke auch. annabelle kennt jeden, liebt jeden, umarmt jeden. annabelle ruht ganz in ihrer mitte und fordert ihre gesamte umgebung auf, ebenfalls seine mitte zu suchen. sie findet alles und jeden SUPPPIII!!! wenn man annabelle dreimal hintereinander aus nächster nähe erlebt hat, möchte man ihr gerne eine große socke in den mund stecken, wahlweise ihren hals ein paarmal umdrehen.

wen hätten wir noch? ahhh ja, die reha-irre. in jeder reha gibt es eine reha-irre. dieses jahr ist es mäggie. mäggie, mit betonung auf gg, ist undefinierbaren alters und ähnelt einer mumie. sie ist ausgedörrt, gestählt, trägt eine art indianerstirnband und bewegt sich mit einer dynamik, dass es einem angst und bange wird. sie wirkt, als wäre sie in einer mission unterwegs. im zirkeltraining powert sie wie ein duracellbatteriebetriebener hase, im nordic walking ist sie immer die erste, im frühsport rast sie im kreis herum wie gedoped und stürzt sich im anschluss bei jedem wetter in die nordsee.

„kein schöner anblick mehr.“ konstatierte heute morgen eine mitpatientin trocken.

ebenfalls in jeder reha gibt es den aufreißer. im letzten jahr war es jochen, der auf dicke frauen stand. dieses jahr ist es mäx. mäx ist mittelgroß, dynamisch, und sehr läääässig, schmissig. er geht federnden schrittes durch die rehaanlage, fährt sich grinsend durchs haar und verteilt petzaugen. und legt die eine oder andere flach. vermute ich jedenfalls. da ich ihn schon mehrfach abends in wechselnder, giggelnder begleitung gesichtet habe. er erinnert mich an meinen exmann. ganz schlecht.

ich hätte noch eine terror-else anzubieten. sie ist etwa 100, hat eine sagenhafte turmfrisur und begleitet ihren etwa 200 jahre alten mann. und terrorisiert ihn. er hat klumpfüße und krücken. sie einen rollator. mit dem rollt sie wie eine furie im foyer herum und managed ihren armen mann. gerade sitzt er etwas erledigt vor der großen frontscheibe im foyer. schön im schatten einer gardine, da die sonne reinknallt. sie zieht sie auf, damit er licht hat. „du brauchst licht, LICHT!“ schmunzelnd beobachte ich, wie sie gerade zur rezeption rollt und er schnell und heimlich die gardine wieder zuzieht und unschuldigt guckt.

und ich gucke jetzt mal in den speisesaal, das mittagessen ruft. und heute nachmittag pack ich die badehose ein und hau mich sowas von an den strand.

macht es gut, ihr lieben, eure bikiniwolf

Rehageflüster: Wer nicht genießt, wird ungenießbar

„wer nicht genießt, wird ungenießbar.“

diesen wunderbaren satz habe ich eben in einem vortrag über gesundheit und psyche gehört. wie wahr. ich habe noch ein paar andere, kluge und nützliche dinge gehört. und weil ich eine liebe katerwolf bin, teile ich sie mit euch 😆

1. eine kleine übung, um in drei schritten mit ärger umzugehen:

1. ich ärgere mich über XYZ (in der situation selbst oder im nachgang sich in die situation versetzen)

2. ich habe den gedanken, dass ich mich über XYZ ärgere.

3. ich bemerke, dass ich den gedanken habe, dass ich mich über XYZ ärgere.

schnell und effektiv. habs schon ausprobiert.

2. kleiner ratgeber zur lebensplanung (ziele definieren)

1. welches ziele möchte ich unmittelbar umsetzen?

2. welches ziel möchte ich kurzfristig umsetzen?

3. welches ziel möchte ich mittelfristig umsetzen?

4. welches ziel möchte ich langfristig umsetzen?

schön aufschreiben und immer wieder draufschauen.

3. kurze übung zur konzentration

1. 5 gegenstände oder menschen wahrnehmen, die du sehen kannst.

2. fünf klänge oder geräusche hören, die dich umgeben.

3. fünf dinge wahrnehmen, die du an der oberfläche deines körpers spüren kannst.

fertig ist die maus und du bist wieder da 😆

und einen guten buchtipp haben wir bekommen. für all diejenigen geeignet, die da oben schlecht zur ruhe kommen: Andreas Knuf, Ruhe da oben! Der Weg zu einem gelassenen Geist.

dann wünsch ich euch mal einen entspannten tag, eure psychowolf

Rehageflüster: Völker, hört die Signale

hm. hmmmm. hmmmmm. ich kann menschen, die streiken, durchaus auch verstehen. und wenn die mitarbeiter der nordseeklinik unterbezahlt und ausgebeutet werden, dann ist das sicher gemein. aber ich bin als patientin hier, in meinem fall kostet das die deutsche rentenversicherung eine menge geld, und ich bin hier, um durch zahlreiche, zielgerichtete anwendungen kraft und ausdauer aufzubauen. und nicht um antistreikzettel der mitpatienten oder solidaritätsstreikzettel der klinikmitarbeiter zu unterschreiben. oder mit anderen patienten mit transparenten „behandelt uns endlich richtig“ und „gebt uns salat zu essen“ durch die klinikflure zu ziehen und streikenden klinikmitarbeitern mit transparenten „behandelt uns endlich richtig“ und „gebt uns mehr geld“ zu begegnen. grrr. auf den fluren rotten sich wütende patienten zusammen und rufen die revolte aus, in den therapiezimmern und im speisesaal klinikmitarbeiter. um 11 war heute meine visite angesetzt und ich hatte mir vorgenommen, mich dort auch mal zu beschweren. als ich vor der tür stand, klebte dort ein zettel mit der botschaft: „internistische visite fällt heute aus organisatorischen gründen aus.“ wie jetzt? ich nehme an, die ärzte verstecken sich irgendwo, weitab revoltierender patienten, im keller.

aus allen ecken hört man die gleichen gespräche: „ich will mich ja nicht beschweren, aaaaber so eine unverschämtheit, ich will mein geld zurück etc. pp…“ gerade beschwert sich am nachbartisch eine garstige, ausgemergelte mittfünfzigerin darüber, dass sie viiiieeel zu wenig anwendungen hat und nicht mehr alle 2 tage spaghetti mit hackfleischsoße aus der büchse fressen mag, ihr moppelrundes gegenüber hingegen meckert, man würde sie nur durch die gegend hetzen, von einer anwendung zur nächsten und sie wolle endlich mal das meer sehen. das einzige gute nach 3 wochen sei, dass sie 6 pfund zugenommen hat, das täte ihr gut, sie wäre ja vorher sooo entsetzlich abgemagert gewesen 😯

draußen regnets.

das herumsitzen und in der gegend herumstreunen hat aber auch einen vorteil. man sieht so einiges. zum beispiel ingrid steeger. ne, ne, nicht die echte, aber ein einwandfreies double. oder die adlige schwester. läuft in pastellfarbenen dreiteilern durch die gegend, mächtig mit ketten behängt und einer brille, die man noch aus den siebzigern kennt, so mit schmetterlingsbügeln und glitzer, voll krass. es gibt natürlich auch hier, wie in jeder reha, den club der dicken, die fröhlich und moppelig herumsitzen und sich mit tricks und kniffs vor den anwendungen drücken sowie den club der perücken-emmas. ich weiß, voll gemein, aber als selbst-krebskranke darf ich sowas 😉 und, da es hier auch eine orthopädische abteilung gibt, robbt hier so allerhand hinkend und gebückt durch die gegend. von den schuppenflechten aus der derma-abteilung nicht zu sprechen. da ist man mit brustkrebs doch gar nicht so schlecht bedient. bin ich heute ein klein wenig zynisch? ach, passt schon.

gestern mittag verstrickte ich mich vor dem eingang zum speisesaal beim händedesinfizieren (ja, händedesinfizieren, denn es gab hier gerade einige noro-virus-fälle) mit einer gruppe frauen in eine diskussion darüber, ob einen die krebskranken, die schuppenflechten oder die hinkeheinis mehr runterziehen. jeder beharrte natürlich, ganz gemäß seiner eigenen befindlichkeit, darauf, dass es immer die anderen sind, die einen mehr runterziehen. es ist schon auch spaßig hier 😉

gestern nachmittag, als ich einen schönen strandspaziergang unternahm, gesellte sich eine reha-insassin an meine seite und wir kamen ins plaudern. das heißt, sie plauderte. wie ein maschinengewehr ließ sie salven auf mich los, dabei wild mit den armen fuchtelnd: also, ich bin schon die vierte woche hier…bra bra bra….ich mache alles immer, aquajogging, walking, lehmbrennen, yoga, krafttraining…bra bra bra….also man muss zur therapieleitung und die mal so richtig zur minna machen, dann läuft das…bra bra bra….und dann muss man ja auch noch fahrrad fahren, kreuz und quer über die insel und immer schön den strand auf und ab…bra bra bra….oh, schon 10 minuten vorbei, ich muss schnell weg, zum qi gong, und tschüss.“ 

erschöpft frage ich sie zum abschied: „weswegen bist du eigentlich hier?“

„burn out, burn out!“

😉 😉 😉

so, ihr lieben, jetzt gehe ich mir die spaghetti mit hackfleischsoße reinhauen und dann wickel ich mich in meinen ostfriesennerz und radle zum reitstall. hin und zurück immerhin 20 km. meine heutige anwendung. do it yourself.

eure katerwolf 😆

Rehawolf in den Startlöchern

so. schreibtisch leergearbeitet. auto über den tüv bekommen. brille geschreddert, 2 tage blind durch die gegend geeiert und das kaputte glas reparieren lassen. papierkram erledigt. noch fehlende unterlagen für die reha besorgt. kinder, mann, hund, pferd versorgt. koffer für die reha gepackt, mit ins büro genommen und 3 stunden pipi angehalten, aus angst, dass genau dann der gepäckdienst kommt, wenn ich auf toilette bin, und wieder wegfährt, da keiner da. koffer auf den weg gebracht und dann 2 stunden gepinkelt. auf den letzten drücker beim friseur gewesen und fast mit kupferfarbenem haupthaar den laden verlassen. bin dann doch bei goldblond geblieben. weitere etwa 5 miliionen dinge erledigt.

und jetzt? das wochenende mit der ganzen familie nebst eltern noch im haus am see verbringen, und am montag früh um 6 sitze ich im zug nach westerland. YESSS!!!!! sylt, ich komme!!!

Wieder zuhause!

ich bin wieder zuhause. nach 4 wochen reha. ein wenig fühle ich mich, als käme ich vom andern stern. nun ja, komm ich ja auch. vom planet reha. in der reha ticken die uhren völlig anders. leise. ganz, ganz leise. zuhause machen sie wieder TICK TACK TICK TACK. aber das muss auch so sein. die reha ist dafür da, einem kraft auf allen ebenen zu geben. kraft für einen selbst und kraft, den alltag wieder zu meistern. ohne, dass er zur last wird, weil immer ab einem bestimmten zeitpunkt die kraft nicht mehr reicht. wenn man so etwas kraftzehrendes hinter sich hat wie eine brustkrebserkrankung.

nun bin ich also zuhause und freue mich an der neu gewonnenen kraft, die in mir blüht wie eine große sonnenblume. ein schönes gefühl. und eine aufgabe. denn ich möchte, dass es so bleibt. und ich nicht wieder nach 6 monaten da stehen und das gefühl haben will, auf letzter reserve zu laufen. ich habe in meiner 2. reha etwas grundlegendes begriffen: zur gesundheit gehört ein gleichgewicht der kräfte und ein standbein davon ist die regeneration. das ist ein faktor, den ich nur zu gerne außer acht lasse. ich powere mich gerne aus. jedoch, so habe ich nun gelernt, reicht sport und kondition alleine nicht aus, um bei kräften zu bleiben. dazu gehört eben auch die ebenso konsequente entspannung des geistes UND zeit, seine seele einfach mal baumeln zu lassen.

so habe ich mir noch in der klinik, gemeinsam mit der ärztin einen maßgeschneiderten katerwolf-survival-plan aufgestellt. und der sieht so aus: 3-4 x die woche ausdauertraining (nordic walking, schwimmen, stepaerobic, wonach mir gerade der sinn steht) und zwar nur so viel, wie mir gut tut. nicht bis zur erschöpfung, was ich sonst gerne mache, weil ich nur dann das gefühl habe, auch wirklich etwas getan zu haben. also relaxed und in maßen, dafür aber konsequent und regelmäßig. jeden tag entspannung. so stehe ich nun etwas früher auf und beginne meinen tag mit einem yoga-sonnengruß, den 5 tibetern oder der yoga-atmung. nimmt nur 15 minuten in anspruch und danach geht es mir ganz prima. 2x am tag autogenes training, von dem ich zuerst dachte, dass es peinlich, da so klischeebehaftet ist, dann aber schnell merkte, dass es tatsächlich eine sehr einfache, nicht zeitintensive und überall praktizierbare, sehr effektive entspannungsmethode ist. die darüber hinaus auch gut hilft, nachts wieder einzuschlafen, wenn man sich schlaflos im bett herumwälzt.

auch die ernährung habe ich ein weiteres stück umgestellt, was mir aber sehr leicht fällt. alles in allem habe ich einen guten und praktizierbaren werkzeugkasten mitbekommen. der rest liegt an mir.

nun habe ich noch 1 woche urlaub, was ein außerordentlicher luxus ist. ich habe nun zeit, all das, was hier so liegengeblieben ist, zu ordnen, und zwar in ruhe. heute ist der große pferdeumzug in den neuen stall und ich bin schon totaaaal aufgeregt und freue mich drauf. hoffentlich lebt sich lola schnell in der neuen umgebung ein.

ich schick euch allen eine liebe umarmung, eure katerwolf