Fast 5 Jahre geschafft!

Hallo ihr Lieben, ich habe schon so lange nichts von mir hören lassen, dachte, es wird mal wieder Zeit 🙂 So oft erreichen mich noch mails und Kommentare mit Fragen, Anregungen,  gute Nachrichten, schlechte Nachrichten – so wie es eben ist, wenn man mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert wird. Viele von euch haben meine Geschichte, die im Januar 2010 begann, konstant mitverfolgt. Und jetzt, im September 2014, stelle ich fest: fast 5 Jahre sind seitdem vergangen. 5 Jahre, die mein Leben ganz schön auf den Kopf gestellt haben, auf den Prüfstand, die große Reset-Taste. Bald ist meine Therapie beendet, ich denke, ich Ende Januar oder Februar werde ich meine letzte Tamoxifenpille schlucken. Und es wird auch wirklich die LETZTE sein, denn, und jetzt hör mir gut zu, du Brustkrebs: Musst nicht wiederkommen. War eine Bekanntschaft, die ich nicht gesucht habe. Du hast mich gesucht und gefunden, hast mich vorher nicht gefragt. Und ich? Wäre um ein Haar gestorben. Dachte eine ganze Weile, dass ich das alles nicht schaffe. Und dann habe ich beschlossen, die Herausforderung anzunehmen. Denn: Was bleibt einem anderes übrig, als die Situation letztendlich zu akzeptieren? Die Herausforderung und den Kampf anzunehmen? Sich der Angst vor dem Tod zu stellen? Lernen, wieder Vertrauen in sich selbst und das Leben zu fassen? Und schließlich wieder lernen, das Leben zu lieben und daran zu glauben, dass es einem doch länger erhalten werden bleibt, als man zunächst dachte? Und dass das Leben ein einzigartiges Wunder ist. Und dass es endlich ist. Dass man so ist, wie der Rest der Welt.

Es ist eine harte Prüfung. Wenn ich eure Kommentare der letzten Jahre lese, wird mir einmal mehr bewusst, was es bedeutet, an Brustkrebs zu erkranken. Für einen selbst, für die Familie, die Freunde. Keine einfache Sache.

Heute, fast 5 Jahre später, kann ich sagen: Ich blicke auf eine intensive Zeit zurück. Fast so, als würde ich jetzt ein 2. Leben leben. Ich habe das Leben immer geliebt und gelebt, war immer eine Abenteurerin. Und heute bin ich es wieder, fast noch mehr! Und, so Gott will, werde ich auch mit 90 noch eine Abenteurerin sein 🙂

Mit diesem Foto, das vergangene Woche in Andalusien, in einem kleinen Dorf namens Bolonia entstand, schicke ich euch sonnige, liebe, kraftvolle Grüße. Warum dieses Bild? Weil es sehr sehr viel mit meiner Erkrankung zu tun hat. Es gab eine Zeit, kurz nach meiner Operation, in der ich versuchte herauszufinden, was mich in dieser schweren Zeit.wieder glücklich machen könnte. Und ich fand heraus, dass ich wieder anfangen möchte zu reiten. Also habe ich es getan. Und es macht mich seitdem sehr, sehr glücklich 🙂

Eure Katerwolf

IMG_3458

Bloß nicht unterkriegen lassen

also, ich wollte nur sagen, dass ich doch auch ein paar gute nachrichten habe. die allerbeste nachricht: mein sohn hat am dienstag sein physikum bestanden.

*freuuuuuu* *korkenknall* *jippiiieeeehhh*

zweite gute nachricht: ich habe mich heute mittag zum pferd geschleppt, da meine mama, die heute mit reiten dran war, von mir den bösen katerwolf-infekt gefangen hat und nun auch flachliegt. ich bin echt der ansteck-terminator. bilanz: gatte, mama, diverse kollegen und im reitstall saßen heute auch 3 mädels schlapp und hustend herum *flüster*. jedenfalls muss die liebe lola trotz hustender reiter bewegt werden. ich mich also draufgehievt und ab in die pampa. hab sie einfach ihren lieblingsweg gehen lassen, quer über die felder. und ich kann euch nur sagen: wenn ihr mal down seid, schnappt euch ein pferd und reitet quer durch blühende mohnfelder und galoppiert eine blühende wiese hoch. das vertreibt auch den letzten blues, ehrlich! auch wenn man wie ein nasser sack auf dem gaul hängt.

dritte gute nachricht: ein lustiges buch zu lesen, hilft auch. habe nämlich das etwas düstere buch, durch das ich mich seit tagen durchbeiße, weggelegt und stattdessen zum deutlich beschwingteren macho man gegriffen. köstlich. auch das vertreibt den krankschlappblues.

so und jetzt wieder augen auf ukraine gegen frankreich: der volle krimi *fingernägelknabber*


Batman 1 und Batman 2

batman 1

 

batman 2

so kann man sich die zeit vertreiben, wenn man auf den tierarzt wartet, weil das pferdebein dick ist, und man tiere belustigen und vom leid ablenken will. so geschehen: heute. lola hat ein dickes bein und lahmt und ich habe sie ein bisschen mit der brandneuen fliegenschutzmaske abgelenkt. und joschi wäre nicht joschi, wenn er nicht vor eifersucht vergangen wäre dabei und das natürlich auch haben musste. sehr zu lolas belustigung. und des ganzen reitstalls.

ich sag übrigens mal für ein paar tage tschüss, ich fliege zu meinem sohn nach ungarn *freu*

euch allen frohe ostern 😆

Glückspilz

ich bin ein glückspilz. nicht nur, dass meine dritte reha in meiner wunschklinik genehmigt wurde. ich darf, wie ich heute erfahren habe, auch noch mitten im sommer nach sylt. den ganzen juli *juhhuuuuuuuuu*

und wenn ich zurückkomme, fliege ich 4 tage später nach irland, wo ich mit meiner freundin einen wunderbaren wanderritt gebucht habe *juhuuuuuuuuu*

ich bin ein glückspilz. ich habs mir verdient 😆

Überzwerg

eins steht fest: mein liebes pferdchen ist offensichtlich wieder gesund. habe eben eine sonnenrunde mit ihr gedreht, quer über die felder. reinstes rodeo. buckeln, sich aufrollen, ausbruchversuche seitwärts, das volle programm. purer übermut. und freude, dass die sonne scheint. und die bronchien wieder frei sind. ich bin eine gute, erfahrene geländereiterin, es gab aber einen kleinen moment, wo ich dachte: „holy shit. wenn jetzt irgendwo ein vogel hochflattert, rennt sie bis nach ohio.“

und das mit bald 20 jahren. wilde hilde. aber spaß gemacht hat es. allemal 😉

Glücksmomente

nach meiner gruseligen nicht-schlaf-nacht hatte ich heute ganz schön in der arbeit zu kämpfen. konzentrationsprobleme, hohe fehlerquote und das gefühl, einer rapiden verblödung zum opfer gefallen zu sein. joschi war heute mit im büro. er kriegt zum frühstück nie mehr schwarzwälder schinken als leckerli. hat mir nämlich ins büro gekotzt, der schnuckel. nachdem ich meinen arbeitstag trotz aller widrigkeiten zu ende gebracht hatte, fuhr ich mit joschi zum pferdchen.

lola stand auf der koppel und sah aus wie ein dreckschwein. ich denke jedesmal, sie kann es nicht mehr toppen. sie kann. eigentlich ist lola dunkelbbraun. heute war sie durchgehend lehmbraun. mit dem unterscheid, dass es tatsächlich auch lehm war, der sie vollständig bedeckte. pferd in lehmkruste. sie hatte sogar in den ohren lehm und in den wimpern. eigentlich war das einzige, das nicht von einer lehmschicht bedeckt war, ihre augäpfel, aus denen sie mich verliebt anschaute. klimper klimper. eigentlich müsste lola im schweine- und nicht im reitstall stehen.

ich brauchte etwa 30 minuten, bis ich die lehmkruste von ihr abgekratzt hatte. als sie sauber war, war ich von kopf bis fuß mit feinem lehmstaub bedeckt. joschi auch. heute war der erste tag nach dem hunde-pferd-drama von letzter woche, an dem ich joschi wieder ins gelände mitnahm. ich nahm ihn zunächst an eine lange longe und führte ihn so vom pferd aus. joschi trabte wie ein zirkushund neben uns her. nach einer weile beschloss ich, ihn abzuleinen. ich stieg ab und joschi warf sich theatralisch in den graben. der hund hat echtes schauspieltalent. als ob ich vom pferd steigen würde, nur um ihn zu vermöbeln. ich leinte ihn ab und stieg wieder auf. ich war echt neugierig, ob joschi irgendwelche konsequenzen aus seinem erlebnis letzte woche gezogen hatte. er hat. mit einem maximalabstand von 2 metern lief er vor. neben oder hinter uns. sobald der abstand größer wurde, kam er angerast wie ein geschoss. zum kreischen. er hatte definitiv keine lust auf eine weitere folge von hund-verläuft-sich-beim-ausritt-im-wald-und-ist-eine-stunde-verloren.

wir ritten über felder. die sonne schien. mehr goldener oktober geht nicht. ich schaute weit über die felder. lola schritt bester laune munter daher. joschi trabte wie auf sprungfedern mit. auf einmal war mir alles egal. die miese nacht. die probleme auf der arbeit. mein brustkrebs. einfach alles. alles war gut. wenn ich meine tiere nicht hätte.

Angst & Schrecken

ihr glaubt nicht, was mir heute mit joschi passiert. der albtraum schlechthin. bin gerade nach hause gekommen und sitze völlig erldigt auf dem sofa. ich habe joschi gerade beim ausritt mitten im wald verloren. bevor ihr jetzt durchdreht: er ist wieder da. ich nehme joschi schon seit 1 1/2 jahren mit ins gelände, wie ihr wisst. es klappt alles in allem gut. das einzige problem ist, dass sich joschi nach dem motto „bohnen in den ohren“ hier und da festschnuffelt und, da ich nicht dauernd zurückreiten will, immer wieder mal zurückfällt. er holt den abstand aber immer wieder auf und trabt dann vergnügt neben mir her. heute wurde ihm und uns das fast zum verhängnis.

ich leine joschi immer solange an, bis ich fernab aller straßen im wald angekommen bin. da haben wir mittlerweile übung drin und pferd und hund kennen das prozedere. joschi lässt sich vom pferd aus gut führen. das ist im neuen reitstall insofern wichtig, da man zu allen seiten eine schnell befahrene schnellstraße überqueren muss. man kommt aber immer gut drüber. auch heute. nachdem ich im wald war, leinte ich joschi ab und wir hatten einen schönen, langen ausritt über felder und wieder zurück in den wald und begaben uns auf den heimweg. ich drehte mich, wie immer, in regelmäßigen abständen nach joschi um, um zu sehen, ob er anschluss hielt. er war die ganze zeit hinter mir. dann ritt ich um eine größere kurve und auf den anschlussweg zur schnellstraße und wartete dort, um joschi anzuleinen. joschi kam nicht. und kam nicht. und kam nicht. so lange muss ich sonst nie warten. beunruhigt, aber noch einigermaßen entspannt ritt ich den weg wieder zurück. kein joschi. nirgends war von joschi auch nur die kleinste spur zu sehen.

ich habe ihn insgesamt 1 volle stunde lang überall gesucht, bin alle wege nochmal abgeritten, habe mir die seele aus dem leib geschrien, nichts. kein joschi. ich war mir relativ sicher, dass er eine falsche abzweigung genommen haben musste, die mit dem pferd nicht zu erreichen war. nach 1 stunde war ich so weit, dass ich in panik ausbrach. ich bin fast durchgedreht vor angst, dass er auf der suche nach uns irgendwo auf die schnellstraße laufen würde. der totale albtraum. völlig verzweifelt rief ich meinen mann an, der sich sofort ins auto setzte und kam.

was mir in den 20 minuten, die ich auf meinen mann wartete und ununterbrochen nach joschi rief, in der hoffnung, dass er mich irgendwo hören und in meine richtung laufen würde, durch den kopf ging, war grauenhaft. ich steigerte mich rein, dass er heute morgen deshalb so an mir geklebt hat, weil er schon wusste, dass es unser letzter morgen war. mit marley & ich noch im gedächtnis kam das besonders gut. als mein mann endlich kam, brach ich in tränen aus und beschrieb ihm völlig verzweifelt den weg, den er mit dem wagen abfahren sollte. er setzte sich gerade wieder zurück ins auto, da sah ich in der ferne einen kleinen, schwarzen punkt, der sich auf uns zubewegte. joschi.

joschi.

unsere erleichterung konnte man sicher bis nach timbuktu hören, ich sags euch. joschi war völlig erledigt. ich danke allen guten geistern. das hätte schlimm ausgehen können. nicht auszudenken. ich werde ihn nicht mehr in den wald mitnehmen, nur noch auf kleinere ausritte auf die felder und ohne eine straße zu überqueren. das war eine lektion. joschi hat jetzt gefressen und liegt völlig erledigt neben uns.

Feuchtfröhlicher Herbstritt

es gibt tage, die man gerne in sein schatzkästchen der schönen dinge packt. gestern war so ein tag. seit wochen liefen in unserem stall emsige vorbereitungen für den alljährlichen herbstritt. für mich, die neu auf dem hof ist, sollte es der erste mit lola sein. nicht nur für mich. auch für meine mama, die die zweite hälfte reiten sollte. und für lola der erste im neuen zuhause. und genau da lag ein wenig der hase im pfeffer. unsere gute lola ist mit ihren 18 jahren zwar schon ein etwas betagtes mädel, sie ist aber durchaus noch eine wilde hilde. vor allem in der gruppe. von der vorbesitzerin weiß ich, dass sie in der gruppe gerne mal den schalter umlegt und ab durch die mitte bis zum horizont. so stand sie dem herbstritt etwas skeptisch gegenüber: „bist du dir sicher, dass du das machen willst?“. wenn man so etwas weiß, hat man tief in seinem innern eine gewisse verunsicherung. ich habe lola bislang als sehr sicheres geländepferd erlebt, habe jedoch auch schon einmal eine lola erlebt, die in der gruppe nur äußerst mühsam zu halten ist und beim galopp als tiefergelegtes turbotier erst am nächsten zaun haltmachte. ein königreich für zäune.

wie auch immer. katerwolf und mama katerwolf waren etwas schisserig und grübelten bis zuletzt darüber nach, ob sie mit der ersten, großen gruppe oder mit der kleinen nachhut, der schisshasen-truppe, mitreiten sollten. wir entschieden uns für die große truppe und ein schärferes gebiss.

kurz vor 12 saß ich gestern auf einer sichtlich beleidigten, da mit einem scharfen und auch noch eng geschnalltem pelham-gebiss im maul, lola, die sich mit großen augen und gespitzen ohren ihre pferdetruppe anschaute. 2-3 mutschnäpse später ritten wir alle los. hab ich euch schon gesagt, dass wir das schönste herbstwetter bestellt hatten, das man sich wünschen kann? es war der perfekte herbstritttag: strahlend blauer himmel, keine wolke weit und breit, sonne und rings um uns goldenes herbstlicht. die pferdchen marschierten munter drauflos. lola peilte sofort sehr motiviert die pole position an, schaffte es fast, und so setzten wir unseren weg als nummer drei fort.

„die ist doch ganz ruhig und brav,“ ließ bernd, der neben mir ritt, verlauten. ein wenig neidisch, da sein pferd die erste hälfte des herbstritts auf hufspitzen absolvierte und dazu führte, dass die beiden nach der halbzeit, gemeinsam mit diabolo, der die erste halbzeit auf der schweifspitze hinter sich brachte, separat zurückritten. der erste trab wurde angesagt. lola machte einen mächtigen satz nach vorne und landete mit ihrem gewicht im scharfen pelham-gebiss. sichtlich angefressen fing sie an zu buckeln. „ookaaay,“ ließ bernd hören, „die ist ja wirklich nicht ohne, die gute, uiuiui.“ das hätten wir dann geklärt. nach weiteren 2 trabs und 1 galopp teilte ich der gruppe zur allgemeinen belustigung mit: „ich danke dem erfinder des pelham-gebisses aus tiefstem herzen.“ mein lolachen hatte sich bis zum zwischenstopp beharrlich und erfolgreich an die spitze vorgearbeitet und betrat munter und sichtlich zufrieden als erste die halbzeit-bühne, einen sonnigen waldparkplatz, auf dem unser fanclub schon die versorgungsstation aufgebaut hatte. vermutlich war genau das lolas ziel. erste sein.

als meine mama sah, in welchem zustand lola ankam, nass, leicht schaumig und extrem munter, rutschte ihr ein wenig das herz in die hose. beteuerungen seitens meiner mitreiter, wie munter lola die ganze zeit gewesen war, machten es nicht unbedingt besser. mama bekam einen zwangsschnaps und weiter ging es zur zweiten etappe. ein wenig unbehaglich sah ich der im wald entschwindenden truppe und meiner heldenhaften mama auf der tänzelnden dampflok-lola hinterher. ich bin echt saustolz auf meine mam. das soll ihr mal eine nachmachen, oder?

aber am ende war alles gut. fazit: 4 von 14 pferden waren nicht brav, lola war eine davon. 1 pferd versuchte sich dem ritt durch hinfallen-lassen zu entziehen. der verdacht auf akute kolik mitten im wald entpuppte sich als fliege am bauch. alle pferde standen nach dem ritt zufrieden bei hafer und heu in ihren boxen. alle reiter saßen bis zum sonnenuntergang ebenso zufrieden bei beachtlichen mengen crémant und schnaps zuerst in der sonne und später im reiterkeller beisammen und erzählten sich in allen einzelheiten, wie es denn nun gewesen war. und wie es all die jahre zuvor gewesen war. welches pferd besonders kernig und welcher reiter besonders betrunken war. es scheint eine dame auf dem hof zu geben, die in den jahren zuvor beim zwischenstopp einfach wie ein nasser sack vom pferd kippte. hihi. es war lustig gestern. es war schön. wir hatten großen spaß. mein mann und mein vater kamen zur after-reit-sause hinzu. ich habe alle schnäpse der dorfbrennerei probiert. ich habe heute kopfschmerzen. aber: es geht mir gut. mächtig gut sogar. 😆

Kleiner Wanderritt

WAR das schön. wunderschön. wie schon angekündigt, habe ich am wochenende mit 2 freundinnen einen „kleinen“ wanderritt unternommen. „klein“ deshalb, weil wir auf „kleinen“ pferden, sprich, isländern, unterwegs waren und weil es eigentlich 3 sternritte waren. das heißt, wir sind immer wieder an den gleichen ausgangspunkt zurückgekommen und von dort wieder gestartet. der ausgangspunkt lag ganz in unserer nähe, angrenzend an ein wunderschönes biosphärenreservat. es gibt dort lichte wälder, fast schon urwaldartig anmutende wälder, kleine bachläufe, offene felder mit weitblick, weit, weit über das land, bis zu den bergen in der ferne, grüne hügel mit kleinen, sonnenbeschienenen dörfern obenauf und in den tälern, romantische ausblicke und kleine, verwunschene marienschreine, einfach prachtvoll. und wenn dann noch dieses besonders schöne septemberwetter alles in sein goldenes licht taucht, geht einem das herz auf, ach was, es fließt über.

meine erfahrungen mit isländern beschränkten sich bislang auf ein bis zwei ausritte in meiner frühen jugend, ansonsten bin ich immer auf „großen“ unterwegs gewesen und meine lola ist eine oldenburger stute. fragt mich nicht warum, aber großpferdereiter schauen immer ein wenig auf kleinpferdereiter runter, weil kleinere pferde nun mal, nun ja, „klein“ sind.

ich gelobe: nach diesem wochenende werde ich nie, niemals mehr von oben herab über isländer sprechen. es sind wunderbare geschöpfe. ich kann es ganz und gar verstehen, dass man ihnen verfällt und ganz vernarrt in sie ist. wunderbare, robuste, charakterstarke, eigenwillige, gesellige tiere. und schnell wie der wind.

„unsere“ isländer stehen in einer art pferdeparadies: koppeln so weit das auge reicht, viel platz und ruhe. wenn man eins der pferde aus der herde führt, um es zu reiten, tappt einem die ganze herde hinterher und schaut genau zu, wie man putzt und sattelt. als ich zwischendurch mal kurz auf die toilette musste, erwarteten mich 10 sehr interessiert dreinschauende pferdchen, als ich die klotür wieder öffnete.

„sie ist ein bisschen flott, deine süße. und auch ehrgeizig. lass dich nicht ins bockshorn jagen.“ gab mir meine freundin und besitzerin der pferde als einweisung mit. da hatte sie recht. meine süße war flott. sie trabte in einem affenzahn bergauf, bergab und als wir den ersten galopp wagten, raste sie los wie speedy gonzales. unglaublich. ich hätte nie gedacht, dass isländer so schnell sind. und dass es so einen spaß macht, mit diesen flotten fegern in diesem tempo über stock und stein zu düsen, als wäre man der galoppierende expressdienst. herrliches gefühl.

am 1. tag machten wir eine 3-stunden-tour und am nächsten tag zwei 3-stunden-touren, eine morgens, eine nachmittags. das geht schon in die knochen. nach dem ersten tag verdrückten wir, ziemlich erledigt, abends in unserer pension godzilla-große schnitzel, tranken ein paar gläschen rotwein und waren innerhalb von einer stunde kurz davor, mit dem kopf auf der tischplatte einzuschlafen. der einzige wermutstropfen war, dass die kleine pension ausgerechnet an dem abend an eine geschlossene gesellschaft vermietet war, die einen 50sten geburtstag feierte. wir bekamen die letzten 2 freien zimmer (von 5). so tobte unter uns, während wir um schlaf rangen, eine sehr lebhafte feier. mit dem schlechtesten alleinunterhalter der welt. ehrlich. ich habe noch nie eine schlechtere version von hol das lasso raus und rosamunde gehört, wie an diesem abend. aber egal. es war einfach ein tolles, ganz und gar erfüllendes wochenende.