Fast 5 Jahre geschafft!

Hallo ihr Lieben, ich habe schon so lange nichts von mir hören lassen, dachte, es wird mal wieder Zeit 🙂 So oft erreichen mich noch mails und Kommentare mit Fragen, Anregungen,  gute Nachrichten, schlechte Nachrichten – so wie es eben ist, wenn man mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert wird. Viele von euch haben meine Geschichte, die im Januar 2010 begann, konstant mitverfolgt. Und jetzt, im September 2014, stelle ich fest: fast 5 Jahre sind seitdem vergangen. 5 Jahre, die mein Leben ganz schön auf den Kopf gestellt haben, auf den Prüfstand, die große Reset-Taste. Bald ist meine Therapie beendet, ich denke, ich Ende Januar oder Februar werde ich meine letzte Tamoxifenpille schlucken. Und es wird auch wirklich die LETZTE sein, denn, und jetzt hör mir gut zu, du Brustkrebs: Musst nicht wiederkommen. War eine Bekanntschaft, die ich nicht gesucht habe. Du hast mich gesucht und gefunden, hast mich vorher nicht gefragt. Und ich? Wäre um ein Haar gestorben. Dachte eine ganze Weile, dass ich das alles nicht schaffe. Und dann habe ich beschlossen, die Herausforderung anzunehmen. Denn: Was bleibt einem anderes übrig, als die Situation letztendlich zu akzeptieren? Die Herausforderung und den Kampf anzunehmen? Sich der Angst vor dem Tod zu stellen? Lernen, wieder Vertrauen in sich selbst und das Leben zu fassen? Und schließlich wieder lernen, das Leben zu lieben und daran zu glauben, dass es einem doch länger erhalten werden bleibt, als man zunächst dachte? Und dass das Leben ein einzigartiges Wunder ist. Und dass es endlich ist. Dass man so ist, wie der Rest der Welt.

Es ist eine harte Prüfung. Wenn ich eure Kommentare der letzten Jahre lese, wird mir einmal mehr bewusst, was es bedeutet, an Brustkrebs zu erkranken. Für einen selbst, für die Familie, die Freunde. Keine einfache Sache.

Heute, fast 5 Jahre später, kann ich sagen: Ich blicke auf eine intensive Zeit zurück. Fast so, als würde ich jetzt ein 2. Leben leben. Ich habe das Leben immer geliebt und gelebt, war immer eine Abenteurerin. Und heute bin ich es wieder, fast noch mehr! Und, so Gott will, werde ich auch mit 90 noch eine Abenteurerin sein 🙂

Mit diesem Foto, das vergangene Woche in Andalusien, in einem kleinen Dorf namens Bolonia entstand, schicke ich euch sonnige, liebe, kraftvolle Grüße. Warum dieses Bild? Weil es sehr sehr viel mit meiner Erkrankung zu tun hat. Es gab eine Zeit, kurz nach meiner Operation, in der ich versuchte herauszufinden, was mich in dieser schweren Zeit.wieder glücklich machen könnte. Und ich fand heraus, dass ich wieder anfangen möchte zu reiten. Also habe ich es getan. Und es macht mich seitdem sehr, sehr glücklich 🙂

Eure Katerwolf

IMG_3458

Advertisements

Bloß nicht unterkriegen lassen

also, ich wollte nur sagen, dass ich doch auch ein paar gute nachrichten habe. die allerbeste nachricht: mein sohn hat am dienstag sein physikum bestanden.

*freuuuuuu* *korkenknall* *jippiiieeeehhh*

zweite gute nachricht: ich habe mich heute mittag zum pferd geschleppt, da meine mama, die heute mit reiten dran war, von mir den bösen katerwolf-infekt gefangen hat und nun auch flachliegt. ich bin echt der ansteck-terminator. bilanz: gatte, mama, diverse kollegen und im reitstall saßen heute auch 3 mädels schlapp und hustend herum *flüster*. jedenfalls muss die liebe lola trotz hustender reiter bewegt werden. ich mich also draufgehievt und ab in die pampa. hab sie einfach ihren lieblingsweg gehen lassen, quer über die felder. und ich kann euch nur sagen: wenn ihr mal down seid, schnappt euch ein pferd und reitet quer durch blühende mohnfelder und galoppiert eine blühende wiese hoch. das vertreibt auch den letzten blues, ehrlich! auch wenn man wie ein nasser sack auf dem gaul hängt.

dritte gute nachricht: ein lustiges buch zu lesen, hilft auch. habe nämlich das etwas düstere buch, durch das ich mich seit tagen durchbeiße, weggelegt und stattdessen zum deutlich beschwingteren macho man gegriffen. köstlich. auch das vertreibt den krankschlappblues.

so und jetzt wieder augen auf ukraine gegen frankreich: der volle krimi *fingernägelknabber*


Batman 1 und Batman 2

batman 1

 

batman 2

so kann man sich die zeit vertreiben, wenn man auf den tierarzt wartet, weil das pferdebein dick ist, und man tiere belustigen und vom leid ablenken will. so geschehen: heute. lola hat ein dickes bein und lahmt und ich habe sie ein bisschen mit der brandneuen fliegenschutzmaske abgelenkt. und joschi wäre nicht joschi, wenn er nicht vor eifersucht vergangen wäre dabei und das natürlich auch haben musste. sehr zu lolas belustigung. und des ganzen reitstalls.

ich sag übrigens mal für ein paar tage tschüss, ich fliege zu meinem sohn nach ungarn *freu*

euch allen frohe ostern 😆

Glückspilz

ich bin ein glückspilz. nicht nur, dass meine dritte reha in meiner wunschklinik genehmigt wurde. ich darf, wie ich heute erfahren habe, auch noch mitten im sommer nach sylt. den ganzen juli *juhhuuuuuuuuu*

und wenn ich zurückkomme, fliege ich 4 tage später nach irland, wo ich mit meiner freundin einen wunderbaren wanderritt gebucht habe *juhuuuuuuuuu*

ich bin ein glückspilz. ich habs mir verdient 😆

Überzwerg

eins steht fest: mein liebes pferdchen ist offensichtlich wieder gesund. habe eben eine sonnenrunde mit ihr gedreht, quer über die felder. reinstes rodeo. buckeln, sich aufrollen, ausbruchversuche seitwärts, das volle programm. purer übermut. und freude, dass die sonne scheint. und die bronchien wieder frei sind. ich bin eine gute, erfahrene geländereiterin, es gab aber einen kleinen moment, wo ich dachte: „holy shit. wenn jetzt irgendwo ein vogel hochflattert, rennt sie bis nach ohio.“

und das mit bald 20 jahren. wilde hilde. aber spaß gemacht hat es. allemal 😉

Glücksmomente

nach meiner gruseligen nicht-schlaf-nacht hatte ich heute ganz schön in der arbeit zu kämpfen. konzentrationsprobleme, hohe fehlerquote und das gefühl, einer rapiden verblödung zum opfer gefallen zu sein. joschi war heute mit im büro. er kriegt zum frühstück nie mehr schwarzwälder schinken als leckerli. hat mir nämlich ins büro gekotzt, der schnuckel. nachdem ich meinen arbeitstag trotz aller widrigkeiten zu ende gebracht hatte, fuhr ich mit joschi zum pferdchen.

lola stand auf der koppel und sah aus wie ein dreckschwein. ich denke jedesmal, sie kann es nicht mehr toppen. sie kann. eigentlich ist lola dunkelbbraun. heute war sie durchgehend lehmbraun. mit dem unterscheid, dass es tatsächlich auch lehm war, der sie vollständig bedeckte. pferd in lehmkruste. sie hatte sogar in den ohren lehm und in den wimpern. eigentlich war das einzige, das nicht von einer lehmschicht bedeckt war, ihre augäpfel, aus denen sie mich verliebt anschaute. klimper klimper. eigentlich müsste lola im schweine- und nicht im reitstall stehen.

ich brauchte etwa 30 minuten, bis ich die lehmkruste von ihr abgekratzt hatte. als sie sauber war, war ich von kopf bis fuß mit feinem lehmstaub bedeckt. joschi auch. heute war der erste tag nach dem hunde-pferd-drama von letzter woche, an dem ich joschi wieder ins gelände mitnahm. ich nahm ihn zunächst an eine lange longe und führte ihn so vom pferd aus. joschi trabte wie ein zirkushund neben uns her. nach einer weile beschloss ich, ihn abzuleinen. ich stieg ab und joschi warf sich theatralisch in den graben. der hund hat echtes schauspieltalent. als ob ich vom pferd steigen würde, nur um ihn zu vermöbeln. ich leinte ihn ab und stieg wieder auf. ich war echt neugierig, ob joschi irgendwelche konsequenzen aus seinem erlebnis letzte woche gezogen hatte. er hat. mit einem maximalabstand von 2 metern lief er vor. neben oder hinter uns. sobald der abstand größer wurde, kam er angerast wie ein geschoss. zum kreischen. er hatte definitiv keine lust auf eine weitere folge von hund-verläuft-sich-beim-ausritt-im-wald-und-ist-eine-stunde-verloren.

wir ritten über felder. die sonne schien. mehr goldener oktober geht nicht. ich schaute weit über die felder. lola schritt bester laune munter daher. joschi trabte wie auf sprungfedern mit. auf einmal war mir alles egal. die miese nacht. die probleme auf der arbeit. mein brustkrebs. einfach alles. alles war gut. wenn ich meine tiere nicht hätte.