Tanzstunde mit Karotte

ich hätte ihn fast nicht wiedererkannt als ich ihn kürzlich zufällig sah. aber doch, er wars: mein tanzpartner aus der tanzstunde. ich hätte ihn nicht wiedererkannt, da er eine eigenschaft mit vielen männern teilt, die man schätzungsweise 20 jahre nicht mehr gesehen hat: er hat kaum noch haare. früher hatte er haare, ohja, und die waren rot. feuerrot oder vielmehr fuchsrot. man könnte auch sagen karottenrot.

ich war 14 als ich in die tanzstunde ging. ich war damals schon so groß wie ich heute bin, fast 1. 80 m, und ich wog schätzungsweise 30 kilo. man nennt sowas auch: ellenlanger, dünner spargel, bohnenstange oder auch langes elend. in der schule hatte ich damals den netten spitznamen giraffe. es war auch die zeit, in der mein frisör offenbar eine phase hatte, in der er mädchen und frauen hasste. jedenfalls schnitt er mir meine hüftlangen, blonden locken ab und ersetzte diese durch einen kurzen rundschnitt. das war damals gerade top-modern. ich sah aus wie eine blonde, dürre mireille mathieu.

so betrat ich also die tanzstunde: lang, dürr, mit elendem rundschnitt.

ich war die größte von allen. insbesondere alle jungs überragte ich um haupteslänge. es gab mehr mädchen als jungs. und wer musste meistens mit dem tanzlehrer tanzen, ratet mal? ich. die jungs orientierten sich lieber an den etwas handlicheren, kleineren modellen. trotzdem tanzte ich mich irgendwie bis zum abschlussball durch foxtrott, langsamer walzer und den ententanz. ich glaube, der ententanz war der einzige tanz, den ich einigermaßen beherrschte. tja, der abschlussball. ich erinnere mich noch ganz genau an die tanzstunde in der die jungs ihre partnerin für dieses ereignis auswählten. wir mädchen saßen alle in einer langen stuhlreihe und die jungs standen uns gegenüber. auf die plätze, fertig, los! da saß ich dann, übrig gelassen mit noch 2 anderen frustis. eine war total dick, die andere total hässlich und ich eben total lang 🙂

ich glaube, so beschissen hatte ich mich zuvor auch noch nicht gefühlt. aber dann, oh wunder, stand doch ein junge vor mir: hans-peter. er hatte sommersprossen und fuchsrote haare. sehr viel später habe ich erfahren, dass er immer für mich geschwärmt und sich nicht getraut hatte, mir das zu zeigen. bis zum abschlussball eben. mann, war ich erleichtert! ich, giraffe, hatte einen tanzpartner!

am ballabend präsentierte ich meinen eltern stolz hans-peter. und meine mama, mit ihrem für sie typischen humor, fragte mich in einem stillen moment:

„warum tanzt du denn mit dieser karotte? hast du keinen anderen bekommen?“

nein, hab ich nicht, mama.

das wars dann für mich für den abend. ich habe nur noch mit meinem papa getanzt. wer will schon mit einer karotte tanzen?

ich habe das meiner mam mittlerweile verziehen 😉 aber hans-peter, der hat mir das nie verziehen. er hat mich danach lange gehasst. darum an dieser stelle: respekt, karotte und danke, dass du damals so viel mut hattest, eine giraffe zum abschlussball zu führen 😆