Glatteis-Erkenntnisse und Lektionen in außerordentlicher Selbstkontrolle

wenn eine warnung wegen überfrierender nässe (im volksmund=glatteis) herausgegeben wurde, sollte man dringend folgendes beachten (vor allem bei strömendem regen):

1. wenn dein wagen im schneematsch NICHT bergauf fahren kann, gibt man NICHT vollgas wie eine irre und versucht dennoch hochzukommen. Es ist klüger, man akzeptiert das und fährt den wagen rückwärts aus der gefahrenzone, solange das noch GEHT. sonst läuft man gefahr seitlich immer weiter in nur eine richtung abzurutschen, bis man den wagen manövrierunfähig an einen glascontainer gesetzt hat.

das ganze ist besonders dann scheiße, wenn man von einer blödgurke im sportwagen beobachtet wird, der einen süffisant, mit kippe im mundwinkel, aus dem autofenster heraus angrinst wie ein ochsenfrosch, wenn man an ihm vorbeigeht. nachdem man so getan hat, als hätte man absichtlich so geparkt. ich war kurz vor schlumpf.

2. man geht mit seinem hund auch NICHT im wald spazieren, sondern bindet den hund an einem langen strick im garten an und schaut vergnügt zu, wie er im kreis gassi geht. aus dem warmen, trockenen wohnzimmer heraus. sonst kann es passieren, dass man sich selbst in eine manövrierunfähige situation begibt. 2x ausgerutscht und hingeknallt. beim 1. mal das steißbein geprellt. beim 2. mal den noch sauberen rest des körpers inklusive kleidung vollständig mit schneematsch und blätter-erde-schneematsch-gemisch eingesaut. regenschirm dabei zerstört. so aus dem wald rausgekommen.

das sackgesicht saß immer noch im auto. diesmal mit noch breiterem grinsen im gesicht. ich kurz vor zweiter schlumpf-attacke. stattdessen würdevoll an ihm vorbei zum auto geschliddert und festgestellt, dass der rechte hinterreifen leer ist. kurz vor dritter schlumpf-attacke. heftig atmend den wagen tatsächlich in millimeterarbeit von dem container wegbekommen und losgefahren. den hund angebrüllt. dann schlechtes gewissen bekommen, weil er nichts dafür kann. ihn an der roten ampel getröstet und gekuschelt und darüber grünphase verpennt. hupkonzert von hinten. wäre gerne ausgestiegen und hätte denen da hinten mal so richtig bescheid gesagt. stattdessen cool geblieben und mit plattem reifen zur nächsten tanke gefahren.

im strömenden regen versucht, luft in den platten reifen zu bekommen. klatschnass geworden und neuen mantel mit dem saum in eine wasserpfütze gehängt. luft nicht in den reifen bekommen. zuerst passte der luft-verschluss nicht aufs reifenventil, dann kam keine luft raus. auf allen knöpfen der luft-dingsbums-maschine herumgedrückt, bis ERROR im fenster erschien. ganz laut „AAAHHHHHHH, verdammte kacke“ gebrüllt und in die tanke reingelaufen um hilfe zu holen.

das amüsierte gesicht des kfz-typen, der anmarschiert kam, ignoriert. in seinem gesicht stand das klischee blondine (zugematscht) mit BMW weiß nicht, wie luft in den reifen geht in großen lettern geschrieben. hat der gute mann halt heute was zu erzählen. mir doch egal.

3. meine teuren und eher hässlichen camel-boots, die ich mir im november gekauft habe, sind tatsächlich 100 % wasserfest und warm. meine füße waren das einzig trockene, als ich eben nach hause kam. guter kauf.

ich bleibe jetzt zu hause.

Hässlicher Schlumpf

liegt es an den vielen Medikamenten, die ich nehme? daran, dass mich der auszug meines sohnes so beutelt? weiß der GEIER. ICH weiß, dass ich seit ein paar tagen etwas aus dem gleichgewicht bin. so war ich gestern beim augenarzt und habe diese pupillen erweiternde tropfen bekommen, nach denen man ein paar stunden im nebel rumtappt und 3-4 stunden nicht autofahren kann. die ärztin gab mir das eindringlich zu verstehen. so weit so gut. schließlich hatte ich meinen wagen vorsorglich ordnungsgemäß geparkt und nicht im halteverbot. ich verlasse also die augenarztpraxis und was mache ich? steige in mein auto und fahre los. und wundere mich, dass ich meine umgebung wie im nebel wahrnehme. bis mir nach etwa 10 minuten einfällt, dass ich ja diese tropfen im auge habe und deshalb gar nichts sehen kann und aus diesem grund gar nicht autofahren darf. ist das die möglichkeit? da hatte ich das doch tatsächlich schon im aufzug des arzthauses wieder vergessen. ich habe gott-sei-dank niemanden überfahren und mein auto ist auch noch heil.

vor ein paar tagen wurde mir auch bewusst, dass unter meiner oberfläche derzeit ein vulkan brodelt. war mir die letzte zeit gar nicht so bewusst, da ich ja mehrheitlich damit beschäftigt bin, mein leben positiv und zuversichtlich auszurichten und mich den guten dingen im leben hinzuwenden. tja. ich wollte bei meinem lieblingstürken einkaufen und stellte mein auto gerade mangels freier, legaler parkplätze ins absolute halteverbot, als ich sah, wie direkt vor dem geschäft eine frau ihren BMW öffnete und im begriff war wegzufahren. ich hingewuselt wie ein blitz und sie gefragt, ob sie so nett wäre, mir die parklücke freizuhalten, bis ich mit dem wagen komme. kein problem, hat sie selbst schon mal gemacht. just in dem augenblick, in dem ich aus meiner parklücke losfuhr sah ich, wie ein verbeulter passat combi den blinker rausstellte und sich hinter dem BMW in warteposition begab. entschlossen fuhr ich mit der spitze meines wagens vor seinen passat und machte ihm zeichen mit der hand und formte mit meinen lippen deutlich sichtbar:

„mein parkplatz.“

er, ein freundlich dreinblickender türke mittleren alters mit buschigen augenbrauen und wogendem schnurrbart kurbelte seine scheibe runter und sagte mit charmantem augenaufschlag:

„wie schaaaade. wenn ich nicht so viel laden müsste, würde ich einer so jungen, schönen frau natüüüürlich den parkplatz überlassen. aber leider MUSS ich ganz viel laden. also ist es MEIN parkplatz.“

sprachs und kurbelte die scheibe wieder hoch.

ich spürte, wie ich rot anlief und hörte gleichzeitig ein beidseitiges hupkonzert, da ich mit meinem wagen beide fahrstreifen blockierte. egal, ich wollte auf diesen parkplatz. ich fuhr ein stück zurück um mich ganz vor den passat schieben zu können, da schoß er schon vor und blockierte mich vollständig. und da merkte ich den vulkan in mir.

wie john wayne stieg ich aus, ging um meinen wagen herum, stellte mich direkt neben seine fahrerseite, klopfte an seine scheibe und sagte laut und deutlich:

„das ist MEIN parkplatz, zieh leine, du HÄSSLICHER SCHLUMPF.“

hab ich echt gesagt. wie oberpeinlich. er indes blieb im wagen sitzen und schaute mich entspannt an. lag es daran, dass es in der türkei keine schlümpfe gibt? oder daran, dass er einfach nur klug war? wie auch immer. ich bin froh, dass er nicht ausgestiegen ist. möglicherweise hätten wir am nächsten tag in der lokalzeitung für schlagzeilen gesorgt:

AGGRESSIVE DEUTSCHE KUNDIN UND TÜRKISCHER SCHLUMPF LIEFERN SICH VOR DEM GEMÜSEGROSSMARKT EIN BLUTIGES GEFECHT

ich sollte die nächsten tage einfach mal ein bisschen mehr zeit in der natur verbringen. bäume umarmen, eichhörnchen anfüttern und gaaaanz tief durchatmen. das wird wieder.