Rehageflüster: Musikantenstadl

ich schreibe diesen post verdeckt. investigativ. habe angst, dass ich ertappt, verschleppt und im watt versenkt werde. aber wat mut, dat mut.

sonntag abend: ein heiterer musikabend im veranstaltungsraum. ich weiß. wie verzweifelt muss man sein, um sich so etwas anzutun. ich hatte einfach lust zu singen und die hoffnung, es auch tun zu können. in der not frisst der teufel fliegen. oder geht zum musikabend in der rehaklinik.

im verdunkelten vortragssaal waren schon fast alle stühle besetzt. überwiegend menschen jenseits der 100. auf den parkplätzen: rollatoren. ein wenig unbehaglich setzte ich mich neben meinen tischnachbar peter in die reihe. der star des abends, alleinunterhalter michel, ein großer, stämmiger mann, stimmte seine gitarre und blickte fröhlich in die runde. und schon gings los. eins muss man michel lassen, er ist ein ungemein sympathischer, mit solchen veranstaltungen erfahrener mann, der schon in kürze alle herzen eingefangen hat. so auch am sonntag. er schmetterte humoresk ein paar schlager und bekannte nordsee-lieder und verkündete dann: wunschkonzert!

man konnte einfach einen interpret oder ein lied nennen und michel gab es zum besten. „john denver!“ kam es von links vorne. 😯 2 sekunden später grölte der ganze raum: „country ro-ho-oo-d, take me ho-o-ome!“ ich mit. dann jagte ein hit den andern: tom jones, michael jackson, randfichten, queen, udo jürgens. das volle programm. ein wenig peinlich war es, ich gebs zu, aber ich ertappte mich dabei, wie ich wild zu „auf der reeperbahn, nacht um halb 3“ schunkelte und fast mit tränen in den augen „hey jude“ jammerte. erinnerungen an jugendliche lagerfeuer tauchten vor meinem inneren auge auf.

„marianne rosenberg!“ rief ich. „buhhhh!“ kam es von den anderen. „matthias reim!“ kam es schüchtern irgendwo von hinten. „davon muss ich strahlbrechen!“ war meine rachsüchtige antwort. highnoon im vortragssaal. der sekundenzeiger tickte. michel rettete die situation mit einer willy fritsch einlage und frieden kehrte ein. mittlerweile waren 2 rothaarige feger mittleren alters zu uns gestoßen und rollten das feld mit glockengleichem gesang von hinten auf. sehr, sehr laute glocken. große glocken. uff. streckenweise waren sie deutlich lauter als michel.

„queen! metallica!“ spornten sie michel an. sehr gewagt. „we are the champions!“ schallte es kurz darauf aus allen ecken. vorne flammten die ersten feuerzeuge auf. „der rauchmelder! der rauchmelder!“ brüllte jemand. egal. der vortragssal stand eh in flammen. die ersten standen auf und wippten klatschend im takt. rollatoren drehten sich wild im kreis. krücken tockten im takt auf den boden.

„highway to hell!!!!“ stimmte michel mit wilder stirntolle an. „highway to hell!!“ riefen alle zurück. arme flogen in die luft, im raum braderup brodelte der kessel. gegen 23 uhr, nach 10 zugaben, war die stimmung auf dem höhepunkt, michel verließ samt klampfe den saal und lief singend im hausflur auf und ab. es war kurz vor polonaise durch die rehaklinik.

tja, ihr lieben, auch solche dinge erlebt man in der reha. die nacht der lebenden toten, sag ich nur. aber spaß hat es gemacht und allein der anblick der ü-100, die mit in die luft geballter faust „highway to hell!“ brüllten, war es wert. so macht altwerden mut 😉

Rehageflüster: Honolulu Strandbikini

und der streik geht weiter. was soll man dazu sagen. bei allem verständnis, ich finde es seitens der klinik und der streikenden unverschämt, diesen streik auf dem patientenrücken auszutragen. bin heute morgen ziemlich stinkig zur geschäftsleitung getappt und habe mich beschwert, wobei folgende worte ausgesprochen wurden: unzumutbar. unverschämt. harter brocken. uneffizient. fraß. katzenfutter.

das wird eher nichts bringen, aber ich wollte es auch nicht den ganzen tag in mir herumtragen und mich ärgern. zum glück traf ich in der morgendlichen nordic walking gruppe auf meine lustige rehafreundin aus dem frühsport. binnen 1 minute war der morgen gerettet. diese frau könnte man sofort auf die bühne stellen. und sie ist genau der typus mensch, der mich sofort zu unfug anstachelt. hätten wir früher in der schule zusammengesessen, hätte es klassenbucheinträge gehagelt.

nach einer intensiven aufwärmphase, bei der diesmal ich der gruppentrottel war, der alle bewegungen andersherum ausführte *räusper*, stapften wir mutig samt stöcken an den strand und kämpften und bei starkem gegenwind in richtung westerland hoch. spaßsusi und ich stimmten fröhlich und lautstark die internationale an und marschierten durch die wellen. ist ja schließlich streik. derart aufgewärmt steigerten wir uns in den folgenden 40 minuten, dank der unterstützung einer mitwalkerin, zu einem trio und schmetterten sämtliche refrains uns bekannter deutscher schlager in den wind. eine herrliche sache. wir liefen zwar nach einer weile allein, keine ahnung warum, aber wir hatten spaß. honolulu strandbikini johlend schlossen wir unsere laufrunde ab. unsere therapeutin hat versprochen, uns nicht aus der walking gruppe zu entfernen.

jetzt warte ich auf mein leckeres streik-mittagessen, das wieder irgendwas mit brauner soße sein wird. wäääh. heute nachmittag darf ich noch zur massage, falls die nicht bestreikt wird und dann ist noch ein bisschen muckibude dran. ich könnte auch ein wenig durchs klinikgelände streifen, verdi suchen und beschimpfen. oder ich radel nach westerland und schau mir iceage 4 an. schau mer mal, was der tag noch bringt.

macht es gut, ihr lieben, bis morgen, euer singwolf

Frauenbewegtes Singen

singen macht spaß! auch wenn man es nicht kann. Ich bin zugegebenermaßen kein großes gesangstalent, was aber nicht heißt, dass ich nicht gerne singe. in meiner letzten reha im sommer habe ich mich spontan der reha-singgruppe angeschlossen und wöchentlich mit wachsender begeisterung deutsche lieder und weltmusik gesungen. Ich stellte fest: singen macht glücklich. nicht zwingend die zuhörer, aber egal, ganz nach dem prinzip: alles, was einem gut tut. seitdem geistert es immer mal in meinem kopf herum, für einen chor fehlt mir allerdings die zeit. gestern entdeckte ich zufällig, dass es in meiner unmittelbaren nachbarschaft eine offene singgruppe gibt. wenn das mal kein wink des schicksals ist! Ich rief sofort meine sing-freundin alma an. sing-freundin deshalb, weil wir beide gerne deutsche schlager anstimmen. vor allem, wenn wir einen über den durst getrunken haben. nach einer privaten weinprobe bei unserem lieblingsgriechen, der uns wahres talent zusprach, dachten wir sogar ernsthaft darüber nach, eine mädchenband zu gründen. die muschicat dolls. mein mann wollte sich in diesem fall eine nichtsingende zweitfrau suchen.

alma jedenfalls war sofort einverstanden, am gleichen abend hinzugehen. im stillen freuten wir uns schon darauf „hoch auf dem gelben wagen“ zu schmettern. als wir wenig später den ort des geschehens betraten, sahen wir uns allerdings mit einer beachtlichen anzahl amazonenartiger frauen konfrontiert. öhm. sehr frauenbewegt, würde ich mal sagen. wäre ich nicht reha-erprobt, hätte ich erstmal probleme gehabt, die tsunami der vorurteile in meinem kopf zu bewältigen. ich bin aber reha-erprobt, mich schreckt so etwas nicht, denn vorurteile in bezug auf äußeres erscheinungsbild schminkt man sich in einer reha ganz schnell ab. die gruppenleiterin war mega-frauenbewegt, wow, aber auch sehr authentisch und sympathisch.

erwartungsvoll standen wir mit schlenkernden armen im kreis und beäugten uns. zunächst gab es ein paar auflockernde stimm- und atemübungen, bei denen alma und ich noch sichtlich um contenance bemüht waren. vor allem, als man sich paarweise ansingen musste, um seine chakren zu öffen und mein gegenüber mich anstrahlte, als sei ich der messias. dann ging es endlich zur sache und wir stimmten unser erstes lied an. irgendein indianisches heillied. nix „theo, wir fahrn nach lodsz.“ etwas irritiert tönten wir eiohu wa-ka-lu e-o e-o wahakila, oder so. öhm. dabei wurde geklatscht und geschunkelt.

zugegebenermaßen braucht man für so etwas starke nerven und man muss sich innerlich vollständig davon freimachen, wie das wär, wenn einen jemand dabei beobachten würde, und solche sachen. ihr versteht schon: wenn einen zum beispiel die kollegen dabei beobachten würden, wie man klatschend und stampfend im kreis steht und indianische bowwowluwau, oder wie das heißt, macht. sonst steht man das nicht durch.

wir machten uns frei von dieser vorstellung. mit erfolg. außerdem ist es eh wurscht, wer was wann wo wie von einem denkt. hauptsache man hat spaß. jawoll. wir sangen ein hakuna matata lied nach dem andern. langsam kam immer mehr stimmung auf, von allen seiten tönte es vollbrustig: uwaha uwaha eialaeiala. und so. alma neben mir ging voll ab und machte mir dabei verschmitzt petzaugen.

auch ich röhrte zufrieden wa-ka-hu-la e-o e-o und fragte mich insgeheim, ob mein mann, nur ein paar häuser weit entfernt, unser gejohle hört. und wisst ihr was? es machte großen spaß. sehr großen spaß sogar. von zeit zu zeit muss man einfach was beklopptes tun. wer rastet, der rostet.

als alma und ich nach hause gingen, schunkelten wir fröhlich summend vor uns hin und beschlossen, wir kommen wieder.

meinem mann, der uns kurz darauf die tür öffnete, stand die nackte angst in den augen. er war gerade von der arbeit nach hause gekommen, saß zufrieden vor der glotze und hatte nun große angst, wir würden ihm etwas vorsingen. das haben wir ihm erspart. erstmal. wir müssen noch ein wenig üben 😉

Nervensäge feiert Geburtstag

ihr erinnert euch noch an mein lieblings-nachbarskind maja? oder besser gesagt: maaaajjjaaahhhhh!!!!!! ?

reichlich verwirrt von meiner 3-stündigen wiedereingliederung fiel ich gestern zu hause ein und pflanzte mich erstmal in den garten, zum runterkommen und chillen. nach kürzester zeit ertönte aus dem durch eine grüne, dichte hecke getrenntem nachbarsgarten das gewohnte:

maaaajjjaaahhhh????

und die ebenso gewohnte antwort:

waaaaaaahhhhhhhh!!! wahaaaahhhhhh!!!! plärrrrrrrrr!!!!!!!

zudem drangen diesmal aber verschiedene, gänzlich ungewohnte laute durch den zaun. viele, viele stimmen. neugierig pirschte ich mich an den zaun heran und linste vorsichtig hindurch.

oha.

eine ganze ansammlung von menschen, überwiegend erwachsene und ein paar 2-3jährige kinder. alle verband ein grausiges schicksal. sie trugen lustige, bunte papphüte. das konnte ja dann nur ein kindergeburtstag sein. die erwachsenen trugen die pappkappen mit entschlossen fröhlichem gesichtsausdruck, die kinder hingegen muffig. also das wundert mich nicht. ich würde auch muffig kucken, wenn man mir so ein ding auf den kopf schnallen würde. ich schlich zurück zur hollywoodschaukel und dachte mir: „na toll. das wars vermutlich mit der chillerei. ausgechillt.“

ich musste nicht lange warten und die party ging los:

maaajaaahhhhh!!!!

waaaahhhhhhhhhhhh!!!!!!!

maajaahhh, würdest du mama bitte mal erklären, warum du jetzt weinst?

waaahhhhhh!!!!!!

maaajjaaahhh, würdest du es dann papa erklären wollen?

wahhhhh!!!!

und tante gerda?

waaahhhhh!!!!

und onkel herbert?

waaahhhhh!!!!!

und manon?

wahhhhhhhh!!!!!

und anne, egon, friedel, fritz und der gesamten weltbevölkerung?

waaahhhh!!!!

*und der nachbarin?*

maaajaahh, das findet mama nicht gut, dass du es ihr nicht sagst. das musst du ihr schon erklären. sonst versteht sie es ja gar nicht.

bei dem kind würde ich von mir als mama auch nur in der 3. person sprechen (anmerkung der verfasserin dieses posts)

waaahhhhhh!!!!!!

so ging das eine weile munter weiter. das wahre grauen kam aber noch! nach etwa einer halben stunde beschloss die erwachsenen-fraktion der party gemeinsam mit den kindern zu singen.

lieber gott, womit habe ich das verdient?

„wem gott will rechte gunst erweisen, den schickt er in die weite welt…“ *träller*

warum schickt er sie stattdessen nicht einfach nach hause? oder in einen schalldichten keller?

„die vögeln wollten hochzeit halten, in dem tiefen wahalde, fiiieeederrralllallla…“

herr, hilf! wenn die jetzt old mcdonalds hat ne farm anstimmen und mit papphüten auf dem schädel tierstimmen imitieren, passiert da drüben ein ganz ganz übles massaker. texas chainsaw massaker ist dagegen augsburger puppenkiste, ich schwörs! ich schlich nochmal zur hecke und wagte einen 2. blick.

pruuuuust!

was für ein anblick! hoch motivierte erwachsene mit papphüten auf dem kopf, die munter vor sich hin trällern und miesmuffige, kleine, singverweigerer mit papphüten auf dem kopf, die feindselig auf ihre muffins starren.

die erwachsenen-fraktion indes gab sich nicht so schnell geschlagen und kramte beharrlich das nahezu gesamte, alte, deutsche liedergut aus dem beutel. wenigstens plärrte maja nicht mehr. ich überlegte kurz, ob ich die lautsprecher auf die terrasse stellen und die geburtstagsgesellschaft mit dem gesamtwerk der sex pistols beschallen sollte. ich sag euch was, ich habe auch viele, viele kindergeburtstage gefeiert, mindestens 14. ich habe topfschlagen, später schnitzeljagden und noch später rutschpartien im spaßbad organisiert. aber vollgesungen haben wir die armen kinder nie, nie, nie. ist doch gemein sowas.