Beagle mit Frischkäse

froh zu sein bedarf es wenig 😆

heute morgen in einer bekannten kaffee-kette:

ich: “ guten morgen, ich möchte gerne einen café latte vanille.“ und mit dem finger in die vitrine auf einen belegten bagel zeigend: „und so einen auch bitte, den mit frischkäse.“

verkäuferin mit großen bambiaugen: „einen café latte vanille“ tip tip tip in die kasse, dann ein griff in die vitrine und mir den bagel gebend: „und hier ist ihr beagle mit frischkäse.“

ich mit sehr amüsiertem gesichtsausdruck: „sie meinen wohl bagel mit frischkäse?“

verkäuferin mit verletztem bambiblick und energischem unterton: „neeeein, das ist ein beagle. ein beagle mit frischkäse.“

na gut, dann eben beagle 😉

grinsend und futternd lief ich richtung büro und konnte nicht umhin, mir vorzustellen, wie mich ein empörter snoopy in frischkäse gepackt zwischen zwei brötchenhälften anstiert.

In Unterwäsche sollte man nicht diskutieren

nachdem ich gestern morgen vor rückenschmerzen weder sitzen, noch stehen, noch liegen konnte, habe ich kurzfristig beim orthopäden meines vertrauens angerufen und um einen notfalltermin gebeten. den ich glücklicherweise auch bekam. ich war schon sehr, sehr lange nicht mehr beim orthopäden, etwa 6 jahre nicht mehr und bin darüber sehr froh. denn orthopäden tun einem in der regel immer sehr, sehr weh. ich hatte mir im mai irgendwas im rücken gezerrt, habe das ausgesessen, vermutlich aber dann doch nicht auskuriert. jedenfalls bekam ich dieses wochenende so massive schmerzen, dass ich mir eingestehen musste, dass kein weg am orthopäden vorbeiführt. außerdem hatte ich muffe, dass es vielleicht doch etwas an der wirbelsäule sein könnte.

nachdem ich dr. f. eine kurze beschreibung meines leidens lieferte, forderte er mich auf, mich bis auf die unterwäsche auszuziehen.

shiiiiit.

siedend heiß fiel mir ein, dass ich auf diesen fall definitiv nicht vorbereitet war und eine ziemlich gemeingefährliche unterwäsche anhatte. untenrum snoopy in der version hat-die-besten-tage-schon-lange-hinter-sich, ausgeleiert, verwaschenes blau-weiß, mit karos und obenrum so eine art mehrpersonenzelt in beige.

ohmann ey, wie oberpeinlich.

nachdem ich mir einfach mal sagte, dass ein orthopäde in punkto patientenunterwäsche mit sicherheit kummer gewöhnt und daher extrem belastbar ist, zog ich mich tapfer aus. ich habe genau gemerkt, dass er einen kurzen blick auf snoopy warf, der in zentraler position auf meiner unterhose auf seiner hundehütte saß und mit woodstock parlierte. ich tat einfach so, als wäre ich normal bekleidet. *pfffft* mir doch egal. nach einer ersten untersuchung gab er mir entwarnung und ich nahm erleichtert zur kenntnis, dass es nur eine blockade im lenden-beckenbereich sei und maximal verspannte triggerpunkte im linken beckenbereich. da ich wegen meiner tamoxifen-therapie keine starken, entzündungshemmenden schmerzmittel und spritzen bekommen darf, gab es nur 1 lösung für dieses problem: eine manuelle therapie. er schlug vor, die triggerpunkte mit stoßwellen zu traktieren („ich fürchte, da müssen wir mit gewalt dran, frau katerwolf“) und die blockade im unteren rückenbereich zu lösen. das bedeutet: einrenken.

nun muss ich sagen, dass ich seit einer traumatischen einrenkaktion in meiner frühen jugend eine absolute einrenk-phobie habe. nie mehr durfte mich seitdem irgendjemand einrenken. nur über meine leiche. so entspann sich folgende diskussion zwischen dr. f. und mir:

dr.f.: „tja, frau katerowlf, ich fürchte, wir kommen nicht drumherum, diese blockade manuell zu beheben.“

ich: „tja, herr f., wie sie ja sicher noch wissen, bin ich eine patientin, die sich nie und nimmer einrenken lässt. auf gar keinen fall.“ *sturkuck*

dr.f.: „hm, wir sollten das aber doch tun, wenn sie irgendwann wieder schmerzfrei sein möchten. außerdem ist dieser bereich des rückens der sogenannte „idiotenhügel“ des therapeuten. ihnen kann nichts passieren, außer, dass es ihnen danach besser geht.“

ich: „mir egal. ich kann das nicht und will das nicht.“ *tränenindieaugenschieß*

dr.f.: „also, das ist wirklich nicht schlimm und ich garantiere ihnen, dass es nicht weh tut und dass es ihnen besser geht – danach.“

ich: „ich trau mich nicht. ich hab seit monaten genug scheiß an der backe und meine leidensfähigkeit hat sich entsprechend drastisch gesenkt.“

dr. f. nach kurzem blick auf meine unterhose: “ und wenn wir snoopy einrenken?“

schachmatt.

was soll ich sagen, mein lenden-becken-dingsbums wurde eingerenkt und es hat nicht wehgetan und es geht mir heute wieder besser. mit orthopäden sollte man nicht diskutieren, vor allem, wenn man die falsche unterwäsche anhat. am freitag gehe ich nochmal hin, dann werde ich auf hello kitty umsteigen 😉