Rehageflüster: Kleine Tratschstunde

nennt mich adlerwolf. muskelgestählten, drahtigen adlerwolf. nach 3 wochen habe ich heute morgen das gefühl gehabt, im wahrsten sinne des wortes muskelgestählt zu sein. in einem guten sinn. könnte jetzt den kilimandscharo besteigen. na ja, seine kleine schwester zumindest.

mir ist heute so ein bisschen nach tratschen. wenn man 3 wochen lang mit vielen menschen auf überschaubarem raum ist, fängt man unweigerlich an, zu beobachten. und es fällt einem so das eine oder andere auf. ich habe hier viele, sehr liebe und auch interessante menschen getroffen. es gibt hier aber ebenso viele, sagen wir mal, seltsame gestalten. je länger man sie um sich hat, desto skurriler werden sie. da wäre zum beispiel der club der wuchtbrummen. die haben sich hier fast magnetisch zusammengeschlossen und sitzen in großen gruppen zusammen und klagen und jammern und meckern in allen deutschen dialekten. zimmer zu klein, zu laut, essen schlecht, therapien nicht ausreichend etc pp. was mir auffällt, ist jedoch, dass sie ihren hintern nicht hochbekommen, in den therapien durch abwesenheit glänzen und statt dessen kuchenmampfend im café sitzen.

dann gibt es den club der canasta- und rommée-diktatoren. 2 x hatte ich schon das vergnügen. da die abende hier nicht soooo unterhaltsam sind, habe ich mich 2 x aus purer verzweiflung in eine kartenrunde eingeklinkt. oha. das mit den regeln ist so eine sache. und kartenspielen ist krieg. gestern habe ich das 1. mal seit 100 jahren wieder rommée gespielt und wurde dabei gemaßregelt ohne ende. habe sie aus rache abgezockt. hi hi. wurde heute morgen nur knapp gegrüßt.

kleine anmerkung: als teilnehmerin einer kreativen reha-schreibgruppe haben wir die aufgabe bekommen, jeden abend unsere glücksmomente in ein buch zu schreiben. schöne aufgabe übrigens. 3 x dürft ihr raten, was gestern abend drin stand: kampfbrummen im rommée abgezockt :mrgreen:

es gibt hier auch die eine oder andere nervbeule, die nichts davon weiß, dass sie eine nervbeule ist. alle lieb und wohlwollend. aber eben nervbeulig. sie machen zum beispiel solche dinge:

sie fragen dich um 1 uhr morgens im bus, wenn man fröhlich und angeschickert vom hafenfest zurück fährt: „u-h-und? warum bist du hier? auch wegen asthma?“ „nein, wegen brustkrebs.“ „o-hooo, da-h-as ist aber schlimm. erzääähhhl mal“ *jammernd elend guck“

wahlweise quasseln sie dich morgens am frühstückstisch schon vor dem ersten schluck kaffe mit buddha-gedöns voll. ich mag buddha, ehrlich. aber damit wäre er sicher nicht einverstanden. nicht vor dem ersten kaffee. oder aber sie fragen dich mitten beim genießen deines mittäglichen schnitzels: „saaag mal, hast du eigentlich schon deine knochendichte messen lassen?

wen hätten wir noch? *grübel* ohja, den club der egopanzen. sie leben im speisesaal und bewachen das essen. morgens schon fallen sie dadurch auf, dass sie völlig schmerzfrei mehrere brötchen aus dem brotkorb nehmen, in der mitte durchschneiden und *fassungslos guck* die untere hälfte wieder zurücklegen und die gute, obere mitnehmen. mittags nehmen sie mehrere nachtische. abends, wenn es ein paar leckere melonenscheiben gibt, türmen sie 10 scheiben auf 2 teller und schauen dich dabei böse an.

vor ein paar tagen ist übrigens was lustiges passiert. da hat ein ehepaar, das hier in der reha ist, ein handy im strandkorb gefunden. kurz darauf kam die besitzerin und fragte sie, ob sie vielleicht ein handy in dem strandkorb gefunden hätten. als sie das bejahten, war sie überglücklich und wollte ihr handy zurück.

fehlanzeige. das ehepaar weigerte sich kategorisch, das handy rauszurücken. nur gegen finderlohn. sie brachten das handy in die klinik, nicht ohne auf dem weg neugierig darin rumzustöbern und aus versehen alle rufnummern zu löschen. die besitzerin tauchte am abend hier auf und es gab einen heftigen schlagabtausch in dessen verlauf sie dann kostenlos ihr handy wieder mitnehmen konnte. leer wie ein unbeschriebenes blatt. schöne geschichte, oder?

Rehageflüster: An der Nordseeküste *sing*

also, ihr lieben, ich glaube, nach einer woche werde ich hier langsam heimisch. komme grad vom „wattenläufer“ zurück, wo ich mit ein paar reha-gefährtinnen ein weinchen gepichelt, eine bratwurst gemampft und zu den seemansklängen einer einheimischen combo geschwoft habe. wir waren die attraktion in der dorfkneipe und hoben den altersdurchschnitt um gefühlte 50 jahre an. die haben nicht allzuoft einen mädelstisch, an dem die hälfte der bräute heiße perücken trägt. unsere stimmungslage war am ende so gut, dass einige der mädels überlegten, im takt von „an der nooo-h-ooordseeküste“ *sing* ihre perücken an die deckenleuchte zu schmeißen. insiderwitz.

ich bin eben mit dem fahrrad zurückgefahren, und ich glaube, ich bin noch nie bei so starkem wind geradelt. irre. streckenweise bin ich einfach auf der stelle stehen geblieben. ich dachte, mich weht die steife brise vom deich.

ansonsten geht es mir heute gut. mein halsweh ist fast weg. und ich war heute fleißig. zum beispiel bei der rückengymnastik heute mittag. seitdem habe ich einen neuen freund. einen großen, grünen gymnastikball. er heißt winnetou. ist der gemütlich. ich will ihn heiraten. in der regel gibt es in jeder gruppe eine grobmotorikerin. beim salsa bin das definitiv ich. bei der ballgymnastik ist es elena. sie schaffte es bei jeder übung vom ball zu krachen. mit großem getöse. dem therapeuten war es ein rätsel, wie sie das machte. jedenfalls machte es die ganze stunde links außen nur *rrruuums* und anschließend *uups*.

außerdem stand wieder „traumreise“ auf dem programm. diesmal hat eine teilnehmerin so laut geschnarcht, ich meine in echt SO laut, dass an entspannung nicht zu denken war. ich vermute mal ganz stark, dass die übrigen teilnehmer im raum, statt mental auf der magischen insel mit delfinen zu schwimmen, mental an einem schießstand standen und auf schnarchbären zielten. sogar die therapeutin war genervt und meinte nach der stunde mit leicht scharfen unterton: „diejenigen unter euch, die wissen, dass sie schnell mal einschlafen bei sowas, die mögen das nächste mal doch bitte aus rücksicht auf die anderen, im sitzen üben.“ sehr gute idee, danke.

mein rechter arm ist schwer.“ „ich bin gaaaaanz ruhig.“ und, kommt euch das bekannt vor? sicher. ich hatte heute meinen ersten kontakt mit autogenem training. alles, was man darüber erzählt, ist wahr. man kommt sich vor wie bei loriot.

so, und jetzt legt sich der katerwolf noch mit einem schönen krimi ins bett, morgen gehts um 7 los hier. chaka.

Verfressenes Entenvolk

ein kleines schmankerl von unserem feuchten holland-segeltörn wollte ich noch loswerden. nach meiner bisherigen erfahrung wird man in jedem urlaub mit bettelnden tieren konfrontiert. in der regel vögel, katzen, hunde, esel, fische. ja, fische. wir haben mal in frankreich auf dem golfplatz ein paar brotkrümel an loch 15 in den teich gestreut und binnen sekunden verwandelte sich der teich in ein barrakuda-becken. kois und weiß der geier was, irgendwelche gefleckten fische jedenfalls, sprangen in rudeln aus dem wasser auf die schwarze teichfolie und kämpften um die krümel. großer spaß. wir heizten diesen kampf mit weiteren krümeln an und sofort tauchte ein rudel enten auf, die über die fische liefen und mit kämpften. so etwas hatte ich zuvor noch nie erlebt. mir sind schon spanische esel bis in die hotelhalle nachgelaufen, nachdem ich sie mit brot gefüttert hatte, in südafrika flogen uns perlhühner in den kofferrraum, weil erdnüsse darin verstaut waren. ich war schon mit bettelnden elefanten im afrikanischen nationalpark konfrontiert, teilte mir mein frühstück mit türkischen dinosaurierspatzen, musste eine kleine bananenstaude freigeben, nachdem eine horde wilder affen in mein zimmer in indien eindrang und fütterte in vielen urlauben das eine oder andere herrenlose hunde- oder katzenrudel durch.

die holländische bettelszene ist eindeutig enten-dominiert. kaum läuft man in einem hafen ein, kommen sie. erst 1 bis 2, dann werden es immer mehr. sie kommen und warten. beharrlich. manchmal gesellt sich der eine oder andere schwan dazu. oder auch gerne möven, die vor den enten eindeutig schiss haben. mir waren die enten auch nicht geheuer. sogar der schwan ging vor ihnen in die box. diese holländischen kampfenten sind durchaus in der lage, im konkurrrenzkampf brot aus der luft zu fangen. seht selbst:

dieses ententier erkämpfte sogar unsere bootstreppe:

und hier ein kleine belustigung der mitsegelnden jugend. sohn 1 wollte wissen, ob man enten mit dem lasso fangen kann. mann probierte es aus. keine angst. er fing keine. und es wurde auch keine ente stranguliert.

Guckst du!

szene heute morgen an der anmeldung bei meinem lieblingsarzt:

ältere, erfahrene helferin steht hinter junger, neuer helferin, die mit verzweifelt-fragendem gesichtsausdruck in der linken ein formular und in der rechten hand einen briefumschlag hält.

ältere helferin (mit erkan-stefan-stimme): „hast du formular, steckst du in umschlag. guckst du.“

Tobender Derwisch

ist es euch schon mal passiert, dass ihr beim arzt sitzt und er erzählt euch von seinem liebeskummer? mir schon, heute morgen. es musste wohl aus ihm raus. sehr lustige situation. und ich habe einen brandheißen singelmann auf meiner liste, auf den ich meine single-freundinnen ansetzen kann 😉

*

wir haben einen neuen mieter in unserem haus. er ist der perfekte mieter: unsichtbar und lautlos. wenn ich ihn nicht gestern zufällig im hausflur getroffen hätte, könnte man meinen, er wäre ein geist. danke, herr makler 😉

*

szene vor einem bekannten fastfoodlokal: 2 etwa 11-jährige knirpse in streetgang-kleidung. knirps nummer 1: „ey alter, lass das. sonst schneid ich dir die leber raus.“

man kann von der heutigen jugend doch was lernen. meine fantasie bekommt flügel. szene in der hauptpost. mittagspause. schlange bis auf die straße. 1 schalter offen. 1 postbeamter, der sich in zeitlupe bewegt. frau im businessdress mit gleitsichtbrille:

„ey alter, leg mal nen zahn zu. sonst schneid ich dir die leber raus.“

*

als ich heute morgen zur arbeit fuhr, bog ich in eine straße ein, die gerade von einem afrikaner in langem, bunten kaftan und käppi auf dem kopf überquert wurde. ich habe ihn gesehen und fuhr sehr langsam an ihm vorbei. was macht er? dreht sich um, stürzt zu meinem fenster, fuchtelt, zeigt mir 2 große mittelfinger und flucht wie ein irrer. uff. ich fahre langsam weiter, er rast mir mitten auf der straße in wallenden gewändern hinterher, brüllt, mittelfinger immer noch im anschlag. ich geb gas. hinter mir buntes, rasendes gerenne. *angst*. bin ihm entkommen. eine kollegin erzählt mir eben, mit dem mann hätte es vor ein paar monaten in der gleichen straße ein ähnliches ereignis gegeben. mit polizei und allem drum und dran. glück gehabt. kleines kopfkino sei mir erlaubt: ich im wagen verbarrikadiert mitten auf der straße, neben meinem autofenster ein tobender derwisch. ich ins handy: „hallo, ist da die polizei? sie müssen mir helfen. ich werde in meinem wagen bedroht. von einem mann in pyjama mit einer haube auf dem kopf.“ 😆

habt nen schönen tag.

Mops Drecksack

zur abwechslung mal wieder ein paar besonders originelle suchbergiffe, die auf mein blog führen 😉

sex mit joschi    kann ich nicht beurteilen, ich geh nur mit ihm gassi 😉

hobbyfolterknecht   ist sicher abwechslungsreicher als mahlen nach zahlen.

mein vater ist transvestit   mein beileid. aber es gibt schlimmere schicksale, z. bsp.: ich habe 5 kinder und alle sind in der pubertät.

mops drecksack   waschen hilft. kann gutes hundeschampoo empfehlen.

schlauchtittenfolter    ohmann, DEN werd ich wohl mein lebtag nicht mehr los. hey, mister schlauchtittenfolter, vielleicht nimmst du mal kontakt zum hobbyfolterknecht auf, könnte sich nett ergänzen.

Ein Königreich für nette Menschen!

kuckuck, bin wieder da 😛

urlaub war sehr schön und trotz wenig schnee waren die pisten wunderbar aufbereitet und wir sind ganz schön was abgefahren in den 5 tagen – unter blauem himmel und sonne. die österreichische küche macht sich gerade munter in meiner viel zu engen hose breit und jetzt ist mal wieder kürzertreten angesagt 😉

einen riesenfrust gab es im urlaub. als ich am 2. tag meine neue nikon auspackte und das wunderbare bergpanorama ablichten wollte, ging der autofokus nicht. außerdem ließ sich der integrierte blitz nicht öffnen. nachdem wir alles ausprobiert hatten (objektiv ab und wieder dran, akku raus und rein, etc.) und ich stundenlang in die bedienungsanleitung starrte, musste ich schließlich einsehen, dass der autofokus definitiv nicht funktionierte. frust 😦

heute morgen bin ich mit der kamera gleich zum fachhändler marschiert und ließ sie dort überprüfen. es war das objektiv! ich hätte auf das autofokusmodul getippt. hätte ich nicht gedacht. im objektiv ist aber auch ein autofokusmotor und der war kaputt. deshalb ging auch der blitz nicht auf. der verkäufer war total nett und löste das problem auf dem kleinen weg, indem er mir einfach ein neues objektiv mitgab und das alte dabehielt. so kam ich um das einschicken der kamera und um eine wochenlange warterei herum. bin total erleichtert und happy, dass ich jetzt wieder fotografieren kann 😆

das war netter mensch des tages numero eins.

netter mensch des tages numero zwei begegnete mir ein stockwerk tiefer im kaufhaus.

in der süßwarenabteilung, die ich aufsuchte, um meinem im ausland weilenden sohnemann ein osterpäckchen zu kaufen. kaum hatte ich die erste schoki in der hand, kam von der seite eine verkäuferin auf mich zu. gut in den sechzigern, rundlich, breites lächeln, lebendige augen, rüstige erscheinung, watschelgang. sie drückte mir ein tragbares einkaufskörbchen in die hand und bot an, mir bei der osterhasensuche zu helfen. tatkräftig marschierte sie ins osterhasenland los, ich hinterher. sie nahm viele osterhasen in die hand, die sie als zu klein, zu groß, zu hässlich oder zu teuer befand. schließlich fand sie den „idealen“ hasen, den traumhasen unter den osterhasen sozusagen und packte ihn ins körbchen. wir fanden noch das eine oder andere und marschierten zur kasse zurück. auf dem weg dorthin verriet sie mir, der verkäufer an der kasse hätte heute geburtstag und ich solle ihm gratulieren, da würde er sicher ganz schöne augen machen. für sowas bin ich immer zu haben! ich stellte mich scheinheilig an die kasse und die verkäuferin versteckte sich derweil spitzbübisch hinter einem regal.

„guten tag. ich hätte gerne diese hasen und außerdem wünsche ich ihnen alles gute zum geburtstag!“

ungläubiger blick aus großen augen.

großes gekicher hinter dem regal.

„ohhhh, das war sicher SIE! wo ist SIE?“

„hier und stell dich nicht so dran, nur weil dir die junge dame gratuliert hat!“

und zu mir gewandt:

„der will nämlich nicht, dass jemand weiß, dass er geburtstag hat, weil er angst hat, mich und meine kollegin zum kaffee einladen zu müssen, jawohl!“

*heftiges kopfnicken*

„das stimmt doch überhaupt nicht!“

„doch, stimmt es wohl. du bist nämlich geizig.“

wieder zu mir gewandt:

„ich muss aber trotzdem sagen: wenn ich nicht schon verheiratet wäre, wäre er ganz mein typ!“

*wieder heftiges kopfnicken* *funkelnder blick in seine richtung*

„er ist für sein alter nämlich noch ganz schön gut in schuss. vor allem seit er sich hat liften lassen!“

entsetzter blick seitens des kassierers, der sich dann in einer geste der verzweiflung an den kopf fasste und rot anlief.

wie herrlich, ich musste lauthals loslachen und alle 3 verkäufer mit. okay, er ein bisschen unwohl aber er hatte offenbar doch auch humor. den braucht er aber auch bei dieser kollegin 😉

gut gelaunt verließ ich mit einem breiten grinsen im gesicht das kaufhaus. die gute laune hielt sogar an, als ich anschließend 15 minuten lang mein auto im parkhaus suchte und auf dem weg zur ausfahrschranke irgendwo im auto meine parkkarte verlor, die ich unter gehupe und mörderblicken 10 minuten lang im ganzen auto suchte, dabei im auto herumkroch und die schrankenanlage blockierte 😉 😉 😉

ein königreich für nette menschen!

Witz zum Wochenende

hihi, der hat was 😉

susi kommt aus der schule nach hause: „papa, was ist der unterschied zwischen fiktiv und effektiv? Ich muss das für die schule wissen.“

papa: „susi, ich bin immer für learning by doing. jetzt geh mal zu deiner großen schwester und frag sie, ob sie für 100 euro mit einem fremden jungen sex haben würde.“

susi trollt sich und kommt zurück.

papa: “ und???“

susi: „also, petra hat gesagt für 100 euro würde sie das machen.“

papa: „siehste!!!“ „und jetzt geh mal hoch zur mama und frag sie, ob sie für 1000 euro mit einem fremden mann ins bett gehen würde.“

susi trollt sich wieder und kommt zurück.

papa: „und???“

susi: „mama sagt, also für 1000 macht sie das.“

papa: „siehste!!!“

susi: „und was hat das jetzt mit fiktiv und effektiv zu tun?“

papa: „ganz einfach, susi: fiktiv hätten wir beide jetzt 1100 euro verdient. und effektiv leben wir mit 2 nutten im haus.“

ich wünsche euch einen wunderschönen start in ein noch schöneres wochenende 😆

Kleine Tierstunde

ich hab die tage nur mini-zeit zum bloggen und auch zum kommentieren (sorry). da sind meine immer wieder überraschenden suchbegriffe ein steter quell der freude 😉

diesmal: gestern war mein blog offenbar anlaufstelle für tierfreunde. seht selbst:

reitausrüstung kaufen

galopp

reitendes eichhörnchen   aha, daher weht der wind!

gedanken einer stubenfliege  WEN interessiert das??? außer joschi natürlich.

katerwolf  wasn DAS fürn tier??? jemand ne ahnung???

haaren möpse dolle  also, mein linker mops haart gar nicht.

gechillte tiere  bin mir jetzt nicht sicher ob es sich um ein rezept oder aber um extrem entspannte tiere handelt.

ein storch sitzt vorm computer  sicher ein hacker

löwe und mops  die erweiterung von hase und igel, nehm ich an.

Sprechende Hunde :-)

ich weiß, es ist komplett schwachsinnig, jaja, aber es ist so sausüß und wenn ich meinen hund hier so neben mir liegen sehe, bringt mich das auf ideen….

liebe grüße und einen schönen, sonnigen freitag wünsche ich euch 😆