Rehageflüster: Relaxo

„regen spült schädel frei“ lese ich gerade auf der titelseite der bildzeitung, die neben mir liegt. könnte ein verhungerter reha-patient sein. im ernst, streikbedingt ist das essen hier so mies und unzureichend, dass man tatsächlich hunger hat. das gestrige mittagsbuffet war, bis auf ein paar schälchen wackelpudding, leer. nix. einfach leer. das musste ich dann doch mal fotografieren. es gab gnädigerweise einen teller mit einer sehr überschaubaren portion kartoffelauflauf mit tiefkühlgemüse. die haben echt nen knall. ich hatte nachmittags so nen hunger, dass ich nach westerland in den supermarkt geradelt bin und mir würstchen gekauft habe, die ich direkt vor dem supermarkt aus der packung riss und wie stixi vertilgte. ein paar passanten schauten beunruhigt. gestern abend bin ich dann mit ein paar mithungrigen ums eck in die strandkneipe gegangen und wir haben uns von kopf bis fuß vollgefuttert. bis zum anschlag.

aber wenden wir uns den angenehmen dingen zu: die sonne scheint. ich war gestern mittag sogar 1 stunde am strand und habe mich in der sonne geaalt. das werde ich heute wieder tun. welch eine glückliche fügung, dass direkt vor der klinik der hundestrand liegt. so kann ich hemmungslos fremdkuscheln, wenn mir joschi fehlt. gestern habe ich eine 5 monate alte bordeaux-dogge ins paradies geknuddelt. sie wollte gar nicht mehr zu ihrem herrchen zurück.

heute morgen war ich schon um 7 zum frühsport am strand und habe mich dabei nicht mit ruhm bekleckert 😉 rechts, links und so´n kram am frühen morgen ist nicht ganz meine sache. zum abschluss, auf dem rückweg, sollten wir kleine gruppen bilden und eine frisbeescheibe in gehrichtung werfen. bis zur nächsten treppe. dabei sollte man möglichst viele würfe schaffen. in meiner gruppe waren außer mir noch 2 schlafmützen (mich eingeschlossen) und 2 hyperaktive. da wir alle nicht zugehört hatten, dachten wir, die spielregel laute: wer als erstes an der treppe ist. wie die irren rasten wir los und schmissen die frisbeescheibe durch die gegend. nach ein paar minuten erreichte uns ein schnaufender therapeut, der uns darüber aufklärte, dass wir da wohl was falsch verstanden hätten. schwer atmend drehten wir uns um: weit, weit hinter uns die anderen 🙂

so, ihr lieben, ich habe gleich visite und darf danach zur massage und auf den hydrojet. bin voll der relaxo heute. und heute nachmittag kommt mein schnuckelhase mit dem zug und bleibt bis zum wochenende. das sind schöne aussichten 😆

ich wünsche euch einen wunderschönen mittwoch, bis denne, eure relaxo-wolf

Rehageflüster: Beschwerbär

so, jetzt hat sich frau katerwolf doch beschwert. ist heut mittag mit ihrem leeren anwendungsplan zur therapieleitung gelatscht und hat kundgetan, dass sie nicht zum fahrradfahren in der reha ist. und dass sie der streik anpupst, ist nämlich nicht ihr problem, frau katerwolf will walken, aquajoggen und überhaupt. siehe da, eben liegt ein neuer plan in meinem fach. morgen dann also frühsport am strand vor dem frühstück, aquajogging danach, nach dem mittagsessen nordic walking und wassertreten. geht doch!

nachdem ich den beschwerbär gemacht habe, habe ich mich in meine regenkombi geschält und bin todesmutig 20 km über die insel geradelt. gegen den wind. es hat 1x geregnet wie sau. ich habe nicht aufgegeben. bin zum reitstall gefahren und habe für freitag und samstag 2 ausritte durchs watt gebucht. habe die stallbesitzer total vollgeschwallt, dass ich vor 2 jahren schon mal da war und durch sie nach 15 jahre pause wieder zum reiten fand und nun ein pferd habe und bra bra bra. die waren etwas irritiert, zumal sie sich nicht mehr an mich erinnern konnten. hi hi. frau laberwolf unterwegs. egal, war trotzdem nett und übermorgen gehts im wilden galopp ins watt, heia safari 😆

bin dann im strömenden regen von keitum über tinnum und westerland zurück nach wenningstedt geradelt, habe ich sylter teespeicher halt gemacht und mehrere tonnen tee gekauft, versucht zu handeln und immerhin 2 exklusive sylter tragetaschen rausgeschlagen. die lösten auf der rückfahrt, schön sichtbar im fahrradkorb plaziert, diverse neidattacken bei anderen radlern aus. einer fuhr plauschend ein paar kilometer neben mir her und erzählte mir, dass er auch tee kaufen will und den schickt er dann seiner freundin nach korea. die lebt da nämlich und dort ist tee zu teuer. und dann fährt er mit ihr in urlaub. er kann auch bisschen koreanisch. aha. was man nicht alles erlebt, wenn man mit sylter tragetaschen durch die gegend radelt. ich kam bestens gelaunt in der klinik an.

alles in allem sieht doch alles schon viel besser aus. neuer plan mit mörderprogramm morgen, freitag reiten und danach kaffetrinken mit der freundin einer freundin, die hier urlaub macht. samstag vormittag auch ein bisschen programm, dann wieder ab aufs hottehü. und am sonntag gönn ich mir einen nachmittag in der kampener strandsauna. la vie est belle. auch in der streikzone 😉