Reisebericht Südafrika: Paternoster, das schönste Nichts der Welt.

nicht dass ich einen burnout hätte. ich habe brustkrebs, das genügt mir voll und ganz 😉 . aber das kam mir in den sinn, als wir in paternoster, an der westküste im west coastal parc gelegen, ankamen. wenn ich jemals einen burnout haben sollte, würde ich 4 wochen nach paternoster fahren. ist aber auch ungemein wohltuend, wenn man das ganze jahr damit beschäftigt war, mit der diagnose brustkrebs klarzukommen.

paternoster


wir waren noch nie an der westküste, die generell als wenig touristisch und sehr, sehr einsam bekannt ist. ein bisschen hatten wir bedenken, ob es dort nicht zu langweilig sein würde, denn wenn man im reiseführer blättert, findet man nicht soooo viel. außer eben, dass es sehr, sehr einsam ist. entsprechend ließen wir uns zeit mit dem ankommen. die fahrt von hermanus nach paternoster war schön, lang und sehr abwechslungsreich. man fährt zunächst über eine unglaublich schöne küstenstraße ins mondäne gordon´s bay. und völlig unerwartet landet man unmittelbar hinter diesem luxusort im berühmt berüchtigten township guguletha. wellblechhütten, nackte kleine, schwarze kinder auf der straße, misstrauische blicke und gruppen junger, halbstark wirkender, und vor allem extrem finster wirkender, junger schwarzer männer, offensichtliche armut überall. aber auch junge schüler in adretten schuluniformen, die aus der schule strömen. völlig unvorbereitet in diese szenerie geworfen, weiß man gar nicht, wie man damit umgehen soll. ich hatte angst, während wir durch die straßen fuhren. nicht zuletzt deshalb, weil nur einige tage zuvor eine englische touristin in eben diesem township ermordet wurde. mein unbehagen und die damit verbundene verwirrung, die ich empfunden hatte, ging mir so nachdrücklich durch den kopf, dass ich ab diesem zeitpunkt jede gelegenheit nutzte um nachzufragen. wie ist das eigentlich mit den townships hier? was bedeutet in diesem land aktuell schwarz oder weiß zu sein? aber dazu ein anderes mal mehr.

nach gefühlten 10 stunden entlang eines von außen öde wirkenden küstenlandstrichs kamen wir an. und konnten es nicht fassen. wo waren wir denn hier gelandet? tatsächlich im totalen nichts. dieses nichts hatte aber so viel charme und so viel unbändige schönheit, dass wir es zum schönsten nichts erklärten, in dem wir jemals waren. kleine, weiß gekalkte, reetdachgedeckte häuschen, ein zu beiden seiten sich unendlich erstreckender blütenweißer strand, meer, ein kleiner naturfischerhafen, bunte fischerboote, 1 restaurant und das wars. wind. absolute ruhe. ein paradies.

an diesem strand bin ich übrigens gerittet. schnell wie der wind.

und hier gibt es fangfrische langusten für nen appel und nen knopp. die werden in den bunten fischerbooten gebracht.

die größte überraschung war aber unsere unterkunft und die herbergseltern. AH! guest lodge. dass dies für arnold hoorn steht, erfuhren wir am nächsten tag. mitten in dieser einöde befindet sich eine unterkunft, die an charme, wärme und originalität ihresgleichen sucht. wir waren überwältigt. arnold, ein südafrikaner aus johannisburg und seine leicht exzentrische frau annalisa, eine ehemalige schauspielerin, haben sich hier ihr kleines, privates paradies aufgebaut und teilen es erfeulicherweise mit ihren gästen.

arnold fragte uns bei der ankunft beiläufig, ob wir am nächsten abend im haus essen möchten. er würde ein bisschen was kochen. wir ließen es zunächst offen. als wir die treppe zu unserem zimmer hochstiegen, entdeckten wir eingerahmte zeitungsartikel aus der new yorck times und anderen großen nachrichtenblättern, in denen arnold´s kochkünste geprießen wurden. oha.  das überzeugte uns. wenn arnold kocht, folgen viele seinem ruf, von weither. so kamen wir in geselliger runde völlig unerwartet in den genuss des besten menüs, das wir in südafrika serviert bekamen. ich hab arnold das rezept des hauptgangs abgebettelt 😉

was macht man den ganzen, lieben tag lang in paternoster? arnold drückte es mit breitem grinsen sehr treffend aus:

„du schläfst. stehst auf und isst. du gehst lange am strand spazieren. dann isst du was. und schläfts. und das das ganze nochmal von vorne“.

ganz wunderbar ist das. wir haben dort geschlafen wie die toten. wenn man zufällig nach paternoster kommt, will man nie mehr wieder weg. manche bleiben. so wie arnold und annalisa. manche kommen wieder. so wie wir ein anderes mal. paternoster forever, yeah, yeah, yeah!

Werbeanzeigen

Reisebericht Südafrika: Knysna – atemberaubend schön und mächtig entspannt ;-)

knysna (ausgesprochen: naisna, oder, wie ein griesgrämiger landsmann in einem cafe seiner frau zuraunte: morgen fahren wir nach knieeesnaaahhh) ist, ihr werdet es nicht glauben, ebenfalls einer der schönsten landstriche der welt. ihr glaubt mir nicht?

seht selbst:


knysna liegt an einer 21 hektar großen lagune, die nur durch eine schmale felsige einfahrt – die knysna heads– mit dem indischen ozena verbunden ist. im hinterland der stadt steigen die outeniqua-berge auf, die wie die gesamte umgebung dank eines ausgeglichenen klimas und über das ganze jahr verteilter niederschläge eine dauerhaft grüne vegetation zeigen.

das klima knysnas ist ganzjährig mild. am wenigsten regen gibt es im winter. der jährliche durchschnitt liegt bei 770 mm. die durchschnittliche temperatur im januar ist 26 °C; im winter (von juni bis august) sinkt sie bis auf ungefähr 18 °C. der indische ozean ist bei knysna so warm, dass man auch im winter baden kann.“ (wikipedia)

hört sich doch nicht schlecht an, oder?

knysna ist irgendwie ein sehr entspannter und cooler ort. von der größe her sehr überschaubar aber dennoch quirlig, vereint knysna die typisch lässige, südafrikanische lebensart mit einem hauch weltmännischen flairs. man spürt dies besonders, wenn man sich entlang der waterfront oder auf dem sehr stylischen thesen island treiben lässt.

thesen island

wir haben auf einer der berühmten lagunen gewohnt, der name sagt schon alles: leisure lagoon. hier ein blick auf die leisure lagoon, von den  knysna heads aus gesehen:

ich habe dort folgendes in meinem reisetagebuch festgehalten: „ich glaube, ich ziehe nach knsyna auf die leisure lagoon. hier sind alle menschen glücklich. ich war heute morgen schon um 6 uhr am ufer entlang der lagune joggen. so wie etwa 50 andere, gut gelaunte, lagunenbewohner mit ihren ebenso gut gelaunten hunden, auch. hier wird man von joggern und hundespaziergängern nicht nur regulär gegrüßt, wie bei uns, nein, hier wird gewunken was das zeug hält und aus allen ecken schallt einem entgegen: „heloooouuuu, good moooorning“. ein ort, an dem alle menschen, die man trifft, so gut gelaunt und fröhlich sind, kann nur ein guter ort sein.“

die südafrikaner sind generell ein eher lässiges und gut gelauntes völkchen. was WIRD man dort angelacht, es ist eine wonne. ein besonderes vergnügen ist das tanken. man kann schon sagen tank-event. sobald man auch nur den blinker rauslässt um eine tankstelle anzufahren, stürmen winkende, lachende, mitunter singende und tanzende (jeder, der in südafrika war, wird dies bestätigen) tankwärter auf einen zu und winken einem zu. einer siegt. und ist dann der persönliche tank-master. mit breitem grinsen wird man zur richtigen zapfsäule gelotst. gerne mit break-dance-einlage. und dann wird in prächtigster laune vollgetankt und die scheiben gewischt, dass es eine wonne ist. ziel ist natürlich trinkgeld, klar, aber man gibt es gerne, reichlich und von herzen. dass tanken so viel spaß machen kann, hätte ich im leben nicht gedacht.

das kann man sich so vorstellen


und die zwei haben einen schnapp gemacht, als wir ihnen selbstgefundene golfbälle abgekauft haben


 

golf gespielt haben wir dort natürlich auch, sonst hätten wir ja keine bälle gekauft. wir haben dann pro mann die gesamte tüte in den diversen büschen gelassen. auf 1 runde. in jeder tüte waren 20 bälle. wer von euch golf spielt, weiß, wovon ich rede 😉

in knysna kann man sensationell gut essen. was wir reichlich getan haben. und hier haben wir es einmal auch krachen lassen und waren im pezula bei zachary´s essen, einem der orte in südafrika. das war ein echtes erlebnis, wow. auf meinem teller fand ich unter anderem krosse entenbrust in honig und anis mit in ingwer eingelegter babyananas. göttlich. kann man das eigentlich heiraten?

und hier einfach noch ein paar impressionen

Reisebericht Südafrika: de Hoop Nature Reserve – einer der schönsten Orte der Welt, ich schwör!

ausgeruht und zufrieden vollgefuttert verließen wir franschhoek nach 3 tagen und fuhren durch eine grandiose landschaft nach de hoop.

grandiose landschaft


de hoop


ich sage es einfach mal so: das de hoop naturreservat ist einer der schönsten orte der welt. punkt. in de hoop gibt es eins der schönsten häuser der welt. zumindest für mich. genau dort könnte ich eine weile bleiben. und walbabys beobachten, die aus dem wasser springen. ganz nah.

das haus

das naturschutzgebiet de hoop nature reserve liegt etwa 250 km östlich von kapstadt und 60 km südwestlich von swellendamm und ist das südlichste naturschutzgebiet afrikas. es ist teil des Cape Floral und gehört damit seit 2004 zum unesco weltkulturerbe. es liegt an einem küstenabschnitt mit riesigen weißen sanddünen im westlichen teil und felsigen, von klippen umrahmten buchten im östlichen teil.

ein paar gesichter des naturparks

im frühjahr (das entspricht unserem herbst) kann man von den dünen aus herden von südlichen glattwalen (southern right whale) beobachten, der küstenabschnitt ist paarungs- und aufzuchtgebiet dieser walart.

man sagt, das de hoop naturreservat sei einer der weltbesten orte um wale zu beobachten. wenn nicht der beste überhaupt. ich habe keinen direkten vergleich anzubieten, aber eins kann ich euch sagen, ich habe dort wale gesehen. viele wale. ganz nah, vom strand aus. wale zu beobachten macht glücklich. schlicht und einfach. und babywale zu beobachten, die aus dem wasser springen und zeigen, was sie können, hat eine unkontrollierbare ausschüttung von glückshormonen zur folge. man ist versucht, tage auf den dünen zu verbringen und unverständliche brabbellaute von sich zu geben. leider habe ich auch diesmal „nur“ meine kleine digitallumix dabei gehabt, aber für das eine oder andere walbild hat es gereicht.

aber es gibt dort nicht nur wale. in de hoop gibt es insgesamt 89 säugetierarten, (z.B. bergzebra, elenantilope, buntbock), 250 vogelarten, 14 amphibienarten, 50 reptilienarten (gott sei dank keine gesehen). von den bergzebras gibt es insgesamt nur noch 550, 50 davon leben in de hoop, der rest in südafrika.

bergzebra

elenantilope

buntbock (mein persönlicher favorit)

der entzückende baby-buntbock

und der weltweit vermutlich  einzige vogelstrauß, der ein quad liebt und für seinen gatten hält


de hoop hat etwas magisches. um dorthin zu gelangen, fährt man über stunden eine mitunter holprige schotterpiste entlang und landet schließlich an diesem unglaublich schönen ort, irgendwo am ende der welt. man fühlt sich wie auf einem anderen planeten. und weiß, dass im umkreis von etwa 80 km kein haus steht. im reservat selbst gibt es die möglichkeit zu übernachten, in ein paar wenigen, urigen cottages, den opstal cottages direkt am fluss. es gibt auch ein kleines restaurant, in dem man alle mahlzeiten zu sich nehmen kann, typisch schmackhaft südafrikanisch zubereitet und einen wunderbaren rotwein, der tatsächlich auch southern right heißt und auf dem etikett einen glattwal hat. sitzt man abends im restaurant, trifft man alle anderen de hoop übernachtungsgäste. das sind nicht viele. wenn man sich dann vorstellt, mit dieser kleinen gruppe an diesem entlegenen ort zu sein, das ist schon spaßig. wenn man abends vom restaurant zum cottage geht, meint man, man fällt in ein schwarzes loch. unglaublich, diese dunkelheit, und unglaublich auch das konzert der nächtlichen natur um einen herum. da tut man gut daran, sich vorher mit einer flasche southern right mut anzutrinken 😉 .über einem erstreckt sich ein überwältigender sternenhimmel, man könnte dem gedanken verfallen, mitten im all zu sein. ich habe eine sternschnuppe gesehen. 3 x dürft ihr raten, was ich mir gewünscht habe.

wir waren insgesamt 1 1/1 tage in de hoop. am ankunftstag haben wir wale geschaut und noch mehr wale geschaut und buntböcke und bergzebras geschaut und uns an diesen wunderschönen geschöpfen gefreut. am nächsten tag waren wir mutig und haben das reservat mit mountainbikes erforscht. wenn mir vorher jemand gesagt hätte, dass ich 6 stunden auf einem halb kaputten mountainbike bergauf bergab über extrem steinige und holprige pfade (wenn man das überhaupt so nennen kann) rütteln und schütteln würde, hätte ich ihm den vogel gezeigt. und doch habe ich es gemacht. uns haben noch tage danach die handgelenke und hintern wehgetan, aber wo sonst bekommt man die chance, mit dem rad mitten durch riesige antilopenherden zu radeln? es war einfach nur großartig. auch wenn wir zwischendurch ordentlich muffe geschoben haben, als wir mitten im nirgendwo, mutterseelenallein, vor einer weit über 100 tiere fassenden elenantilopenherde standen. die sind echt groß und schauen einen ganz schön ernst an. ich kann nur sagen: lieber gott, mach dass solche orte nie verschwinden.

Reisebericht Südafrika: die winelands, Franschhoek

südafrika zählt mit zu den bedeutendsten Weinanbaugebieten der Welt. An den fruchtbaren Ausläufern der Tafelberg-Gebirgskette reifen die Trauben, aufgrund des ausgezeichneten Klimas und der optimalen Bodenbeschaffenheit, für die wohlschmeckenden, berühmten südafrikanischen weine.
Bereits der Gründer der Kap-Provinz, Jan Van Riebeeck, pflanzte und kelterte hier die ersten Weinreben um 1655. Gouverneur Simon Van Der Stel gründete an den Hängen des Tafelberges ein fantastisches Weingut und begann 1679 mit dem ernsthaften Keltern von Wein…

dem kann ich nur voll und ganz zustimmen. wohlschmeckende weine, oh ja. es gibt in südafrika zahlreiche winelands, die wohl bekanntesten befinden sich in der provinz westcap, westlich von kapstadt, nur einen steinwurf entfernt. stellenbosch und franschhoek sind hier die wohl berühmtesten orte. wenn man südafrika bereist, führt kein weg daran vorbei, zu schön sind die malerischen orte, zu wohlschmeckend die weine und die gute küche! im vergangenen jahr waren wir kurz in stellenbosch und dieses jahr begannen wir unsere reise in franschhoek. die idee, erstmal ein paar tage in diesem wunderschönen örtchen anzukommen und auszuspannen, erschien uns sehr verlockend.

franschhoek, die „französische ecke“, sechzig kilometer von kapstadt entfernt, hat seine ursprünge im 17. jahrhundert, als sich über zweihundert hugenotten hier ansiedelten. umgeben von der drakenstein gebirgskette, gehört der franschhoek pass mit zu den faszinierendsten von ganz südafrika. die beliebte franschhoek weinroute umfasst mehr als zwanzig weingüter. es ist schon verrückt, aber man glaubt sich mitten in einem französischen kleinstaat in franschhoek. die straßen heißen victor hugo street, die restaurants le bon vivant und die hotels la petite dauphine. ich habe während unseres aufenthaltes dort mehr als einmal aus einem reflex heraus französisch gesprochen und erstaunte blicke geerntet. was kann man in franschhoek so machen? abgesehen davon, dass man sich immer und überall an dem grandiosen panorama erfreuen kann, macht man vor allem eins: wein trinken, essen, rumbummeln, die seele baumeln lassen. all dies haben wir reichlich getan 😆 wir hatten eine wunderbare unterkunft, die zu verlassen an sich schon schwierig genug war. wir sind mehrfach durch das städtchen gebummelt, haben auf märkten rumgestöbert, in vielen cafés gesessen und das treiben beobachtet und natürlich ein paar weingüter besucht. das ist ein echtes erlebnis. die weingüter sind ein traum, man fühlt sich in ein anderes jahrhundert auf einen völlig anderen kontinent versetzt. es wundert einen nicht, dass man dort zur mittagszeit damen in breitkrempigen hüten und herren in weißen anzügen antrifft. das passt! die weingüter kann man natürlich besichtigen, in erster linie aber macht man dort eine weinprobe und isst sich beulen hinter die ohren. wir haben 2 weinproben hintereinander gemacht. mehr ging nicht, da wir danach total blau waren. es gibt aber durchaus hartgesottene, die wesentlich mehr schaffen. und das über tage. nach der weinproben-erfahrung sah ich die heiteren touristen überall mit völlig neue augen 😉

wir haben großartig gegessen. wir haben uns das hugenotten-museum angesehen und aufrichtige bewunderung vor diesen zähen, fleißigen und tapferen siedlern empfunden und uns darüber gefreut, was sie der nachwelt hinterlassen haben. ob sie das wohl ahnten? sicher nicht. in der region stehen unzählige original aus der damaligen zeit stammende weingüter, sorgfältig restauriert und zum teil noch in hand der nachkommen. das hat was!

so wunderschön franschhoek ist, hat es natürlich auch schattenseiten. sonst wäre es ja nicht südafrika. so pittoresk und sauber die stadt auch wirken mag, sie ist schon sehr weiß. farbige südafrikaner sieht man nur am rande und man spürt schon sehr, dass sie auch sehr an den rand gedrängt sind. wir haben so viele orte gesehen und überall scheint es anders zu sein. franschhoek jedenfalls wirkt sehr weiß-dominiert. so richtig wohl haben wir uns daher nicht gefühlt und man spürt unterschwellig immer die scheuklappen, die man aufhat. mir ist es erst gegen ende der reise gelungen sie abzusetzen. diese krasse zweiklassengesellschaft oder besser zweifarbengesellschaft mit ihrer ganzen problematik ist ungewohnt und unverständlich und es braucht seine zeit, das auch nur ansatzweise zu verstehen. so gilt auch in franschhoek, wie an den meisten orten in südafrika, die grundregel: nach einbruch der dunkelheit nicht mehr in der gegend herumlaufen. man gewöhnt sich mit der zeit dran. ob ich das auf dauer könnte, weiß ich allerdings nicht. es gibt orte, an denen kommt man gut damit klar, es gibt aber auch orte, an denen es einem die luft einschnürt. die kann man aber auch meiden. was wir überwiegend auch getan haben.

ich hatte meine laufschuhe in den koffer gepackt und mir fest vorgenommen, laufen zu gehen, wenn sich die gelegenheit ergibt. einfach, damit ich nicht völlig aus der übung komme in den 3 wochen und zu hause wieder von vorne anfangen muss. la petite dauphine, unsere unterkunft, war ein kleines weingut, ein paar kilometer außerhalb der stadt und ich habe gleich am 2. tag meinen vorsatz in die tat umgesetzt. ein bisschen mulmig war mir schon, so alleine durch die weinberge zu laufen und ich hatte muffe, auf eine schlange zu treten oder überfallen zu werden. nichts davon geschah. stattdessen hatte ich das unglaubliche privileg, vor der kulisse der grandiosen drakensberge zu laufen. einfach toll. wir verließen franschhoek nach 3 tagen ausgeruht und voller tatendrang in richtung de hoop nature reserve. nur mit dem franschhoek pass, dem vermutlich schönsten pass südafrikas, hatten wir pech. als wir losfuhren, lag er im tiefsten nebel.

und hier die fotos, auf die ihr sicher schon wartet! und wenn ihr dir fotos seht, nicht dass ihr denkt: boah ey, die haben ja nur in 1000 € herbergen genächtigt. nein, haben wir nicht, die unterkünfte in südafrika sind so schön.

unsere wunderbare unterkunft, la petite dauphine

franschhoek

südafrikanisches marketing

weingüter

essen+trinken


Südafrikanische Rezepte, lecker lecker ;-)

aus aktuellem anlass hier ein link zu einer website mit super leckeren südafrikanischen rezepten. ich habe schon einiges daraus nachgekocht, die rezepte sind sehr gut beschrieben, einfach nachzukochen und einfach nur mega lecker 😆

meine favoriten: die kürbis-apfel suppe mit brandy, das cape malay curry und snoek (fisch) mit bananen

viel spaß beim nachkochen!

Für Emily: Rezept Südafrikanisches Lammcurry

Cape Malay Curry

Kategorie – Hauptspeisen

Bild anzeigen
Zutaten für 4 Personen: 

einige EL Öl
1 kg Lammfleisch
2 Zwiebeln in Scheiben geschnitten
1 Knoblauchzehe gepresst
ein Stück frischer Ingwer, gepresst
4 Gewürznelken
1 süßer grüner Chili in Stücke geschnitten
1/2 TL Zimt gemahlen
1 TL Curry Pulver
1 oder 2 scharfe rote Chili in Stücke geschnitten
100 g getrocknete Aprikosen
1 Dose Tomaten in Stücke
1 TL Essig
500 ml Fleischbrühe
4 EL Aprikosenmarmelade
1 Becher Joghurt
1 TL Kurkuma
1 TL Corianderpulver
1 TL Kreuzkümmel

Zubereitung:

Die getrocknete Aprikosen über Nacht in lauwarmes Wasser legen, vor Gebrauch absieben.
Das Lammfleisch in mundgerechte Stücke schneiden.
In einer Pfanne Öl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch unter ständigem Rühren anbraten.
Alle Gewürze hinzugeben und für eine Minute rösten lassen.
Die Zwiebeln aus dem Topf nehmen, das Fleisch auf allen Seiten gut anbräunen.
Die Zwiebeln wieder hineingeben, alle Zutaten bis auf die Aprikosenmarmelade und das Joghurt hineingeben und gut verrühren.
Den Topf verschließen und auf kleiner Hitze köcheln lassen bis das Fleisch gar ist (max. eine Stunde).
Hin und wieder das Curry umrühren.
Einige Minuten bevor das Essen fertig ist, die Aprikosenmarmelade und das Joghurt unterrühren.

Als Beilage servieren:

Geelrys 

Gelber Reis mit Rosinen – Beilage zu verschiedenen südafrikanischen Gerichten

Kategorie – Beilagen

Bild anzeigen
Zutaten für 4 Personen: 

300 g Langkornreis
1 kleines Stück Zimtstange
1 EL brauner Zucker
2 EL Butter
1 EL Kurkuma
1 TL Salz
100 g Rosinen oder getrocknete cranberries

Zubereitung:

Reis mit Gewürzen, Salz und Zucker und der doppelten Menge Wasser aufkochen und ungefähr 12 Minuten weich kochen lassen. Die Rosinen oder cranberries zugeben und einige Minuten zugedeckt bei mittlerer Hitze stehen lassen. Zum Schluß die Zimtstange herausgeben und die Butter unterrühren.