Tamoxifen und Gewichtszunahme

bislang habe ich immer nur darüber gelesen und davon gehört. dass man von tamoxifen, und während der antihormontherapie allgemein, zunimmt. ich selbst war immer eher der typ langer spargel. konnte mein leben lang futtern, was ich wollte und blieb immer schlank. ein traum. ich musste vielmehr aufpassen, dass ich nicht zu dünn wurde. im vergangenen jahr, nach meiner diagnose und der operation nahm ich stark ab. aus dem spiegel schaute mich ein tendenziell ausgezehrtes wesen an. ich futterte letzten sommer jeden abend eis und schoki, um wieder was auf die rippen zu bekommen. um weihnachten herum hatte ich wieder mein altes gewicht und aß in der folge wieder normal.

irgendwann im frühjahr dieses sommers, ziemlich genau 1 jahr nach beginn der antihormontherapie, fiel mir auf, dass meine hosen zwickten. ich hatte eindeutig zugelegt. was ich bei mir so nicht kenne. und seit dem frühjahr habe ich wieder zugelegt. seltsam. ich esse super gesund: viel gemüse und obst. und süßes esse ich, von meiner letztjährigen fresskur abgesehen, von jeher nicht, da mir davon schlecht wird. ich mache viel sport. von daher ist es mir unverständlich, warum ich zugenommen habe. so 5 kilo werden das schon sein. ich bin immer noch schlank, aber die  neuen rundungen sind ungewohnt. wenn es nicht mehr wird, ist es ok. aber ich traue der sache nicht. und vermute ganz stark, dass die antihormontherapie sich nun entfaltet. so mit lahmgelegten eierstöcken und zurückgefahrener östrogenproduktion und so. hunde, die man sterlisiert, werden auch fett (sorry für den vergleich).

branka, unsere liebe, langjährige bosnische haushaltshilfe, kehrte gestern aus ihrem 2-monatigen heimataufenthalt zurück, schaute mich, lieb wie immer, an, stutze und sagte schließlich in ihrem unverwechselbarem deutsch: “ katerwolf dick!“ na super. danke auch. ich bin nicht dick. habe aber muffe, dass ich mich nun nach und nach in eine dicke katerwolf verwandle. seufz. mal sehen. in ein paar tagen gehts ab in die reha. bei ausreichend bewegung und gesunder ernährung sollte ich eigentlich nicht weiter zunehmen. und falls doch, werde ich das auch noch überleben. meine ebenfalls an brustkrebs erkrankte freundin bemerkte gestern treffend: „ne, nicht? sag mir nicht, dass man von der scheiße auch noch fett wird!“

in dem sinne wünsche ich euch einen wunderbaren freitag, eure dickwolf