Zwangstherapiert ;-)

es gibt menschen, die sich berufen fühlen. sie spüren eine mission in sich und fühlen sich berufen, diese mission möglichst vielen menschen kundzutun und ihnen einen weg zu weisen. im falle von jesus und buddha etwa ist das ja eine gute sache. im falle von diplom-psychologen mit sendungsbewusstsein und zudem einem ausgewachsenen sprung in der schüssel ist das jedoch sehr anstrengend und ätzend. so wie im fall von renate, nennen wie sie mal renate sprunginderschüssel.

wir waren am samstag auf dem geburtstag meiner schwiegermama eingeladen. sie wurde 75 und hat ein großes fest gefeiert, zu dem ihre zahlreichen freunde und ebenso zahlreichen verwandten eingeladen waren. einer ihrer brüder ist seit einiger zeit mit besagter renate lieert. renate geht man von jeher am besten großflächig aus dem weg, da sie in der regel sofort anfängt, einen tiefenpsychologisch zu foltern. das problem ist, dass renate einen immer findet. sie ist sozusagen ständig auf der suche nach opfern. schaut man auch nur zufällig in ihre richtung, heftet sie sogleich ihren bedeutungsschweren psychoblick auf einen, nach dem motto: ich seh dich. ich kenne dein problem. ich werde dir helfen ob du willst oder nicht. man sollte spätestens jetzt versuchen, zu entkommen.

am samstag entkam ich ihr nicht. sie saß bei uns am tisch, aaahhhhhhh. so wie sie mich bei der begrüßung ansah, musste ich davon ausgehen, dass sie von meiner brustkrebserkrankung wusste. schlecht. ich musste also dringend vermeiden, dass sie neben mir saß. nun heftete sie sich sogleich an meine fersen und spähte, wo ich mich hinsetze. „setz dich sofort neben mich, schnell!“ raunte ich meinem mann zu. „und bleib hier bloß sitzen„. renate pflanzte sich neben meinem mann, so hatte sie mich gut im auge. ich wusste, dass sie fortan auf eine gelegenheit lauern würde. betont vertiefte ich mich in ein ausführliches gespräch mit meiner linken, sehr netten tischnachbarin. ich glaube, in ihrem leben hat noch niemand so ein interesse an ihren enkeln und ihrem garten bekundet wie ich an diesem abend. dann passierte es. mein mann musste auf die toilette und blieb auf dem rückweg im gang in einem gespräch hängen.

flatsch saß renate neben mir und eröffnete ihre psychofolter mit den worten:

“ du arme!“sie kramte eine visitenkarte aus ihrer hässlichen clutch, oder wie man diese taschen nennt: „du kannst mich jederzeit anrufen“

dabei blickte sie mir tief und voll pscho in die augen. schüttel*****nun habe ich ja in den letzten 3 monaten gelernt, dass mir gewisse gespräche in meinem zustand schaden. sie fangen fast alle mit der einleitung “ du arme!“ an. im folgenden möchte ich nun den anschließenden dialog wiedergeben:

ich: „hör mal, ich möchte mit dir nicht darüber reden.“

renate: „wie geht es dir denn?“

ich: „eigentlich recht gut“jedenfalls, bis du dich zu mir gesetzt hast

renate: „deine augen blicken müde und traurig“

ich: “ kein wunder, ich bin seit 4 wochen in der bestrahlung“

renate: “ warum tust du dir das an?“

ich: „?????????“

renate: “ deine augen blicken müde und traurig. du solltest die bestrahlung nicht machen“

ich: “ wenn du brustkrebs hättest, würdest du auch müde und traurig blicken“

renate: „ICH bekomme so etwas aber nicht. denn ICH bin in kontakt mit meiner inneren stimme.“

mensch ey, endlich WEISS ich, warum ich brustkrebs bekommen habe: weil ich keinen kontakt zu meiner inneren stimme habe. warum hat mir das denn vorher keiner gesagt?

ich: „hör mal, es reicht mir jetzt. das gespräch tut mir nicht gut und ich möchte, dass du mich jetzt in ruhe lässt“

renate: „du blockst mich ab“

ich, energisch: „ja, das tue ich. LASS MICH JETZT IN RUHE“

renate, mit deutlich erhobener stimme und aggressivem unterton: „gib mir meine visitenkarte wieder zurück. ich weiß, wer ich bin und was ich leiste. du WIRST schon sehen“ war das eine drohung?

sie hievte ihren pferdehintern vom stuhl und flatschte sich wieder neben ihren mann, dem sie gleich alles brühwarm erzählte.

irritiert saß ich auf meinem stuhl und beschloss, es nicht ernst zu nehmen. leichter gesagt als getan. hat das ganze wochenende in mir gebrodelt. und es ging mir auch mies. ich werde frau sprunginderschüssel diese woche einen brief schreiben und ihr in aller deutlichkeit sagen, was ich von ihrem verhalten halte. manche dinge gehören einfach nur return to sender.

Werbeanzeigen