Tamoxifen und Nebenwirkungen

im schnitt landen täglich 20-40 menschen mit der suchanfrage „tamoxifen und nebenwirkungen“ auf meinem blog. auf der einen seite erschreckend, auf der anderen seite aber auch sehr realistisch. jede 10. frau erkrankt an brustkrebs. ich habe im vergangenen jahr einen beitrag zu genau diesem thema verfasst. die dort beschriebenen nebenwirkungen waren für den damaligen zeitpunkt aktuell. ich nehme tamoxifen nun ziemlich genau 1 jahr. zeit, diesen beitrag zu aktualisieren.

wie geht es mir mit tamoxifen jetzt, nach 1 jahr? was machen die nebenwirkungen?

sie haben sich verändert. ich habe ende januar 2010 mit der einnahme von tamoxifen begonnen. recht schnell nach dem beginn der therapie , etwa nach 2 wochen, hatte ich mit massiver innerer unruhe, stimmungsschwankungen und mitunter auch schwindel zu kämpfen. die befürchteten hitzewallungen traten zunächst nicht auf. als ich anfang januar 2010 die diagnose brustkrebs bekam, war ich anfang 47. die wechseljahre standen bei mir noch nicht ins haus. das war mitunter auch der grund, dass meine therapie im april um die monatliche einnahme von zoladex ergänzt wurde. zometa bekam ich bereits im märz zum ersten mal – fast gänzlich ohne nebenwirkungen. ca. 1 monat nach meiner 1. zoladexspritze setzten die hitzewallungen ein – aber hallo. ob diese nun durch das zoladex verursacht wurden oder auf das tamoxifen zurückzuführen waren, weiß ich nicht. vermutlich war es beides. was ich aber genau sagen kann, ist, dass am tag der zoladexspritze die hitzewallungen immer ziemlich stark sind. die hitzewallungen haben mich bis zum herbst heftig begleitet.

dafür wurden andere unannehmlichkeiten, wie innere unruhe und stimmungsschwankungen, deutlich milder. seit herbst 2010 habe ich die misteltherapie hinzugenommen. die hitzewallungen sind jetzt fast verschwunden. tagsüber ganz und nachts sind sie sehr viel schwächer und seltener geworden. ob das nun an der misteltherapie liegt, ist schwer zu sagen. nach allem, was ich gehört habe, ist die misteltherapie die einzige komplementärtherapie von der man weiß, dass sie helfen kann. das gleiche gilt für sport. misteln und sport können sich auf den weiteren verlauf der erkrankung günstig auswirken. man weiß zwar nicht genau warum. was man aber weiß, ist, dass beides dem brustkrebs nicht schadet. was man von anderen ergänzenden therapien, wie etwa der einnahme hochdosierter vitaminpräparate und nahrungsergänzungsmttel, nicht behaupten kann.

insgesamt kann ich sagen, dass jetzt, nach 1 jahr tamoxifen und fast 1 jahr zoladex, folgende nebenwirkungen fast ganz verschwunden sind: hitzewallungen, innere unruhe, stimmungsschwankungen.

was hingegen ein problem geblieben und eher schlimmer geworden ist, sind die schlafstörungen. sie sind massiv und sehr belastend. sie kommen in phasen, die in etwa so aussehen: 3 wochen schlechter schlaf, 1 woche einigermaßen guter schlaf, wenn es hoch kommt, 1 richtig gute nacht dazwischen. gerade jetzt habe ich wieder die nicht-schlaf-phase. letztes wochenende habe ich in 3 tagen insgesamt 5 stunden geschlafen, davon 1 nacht überhaupt nicht. seitdem werde ich wieder um 3 uhr wach und schlafe nicht mehr ein. das ist insgesamt ungemein belastend. vor allem wenn man, wie ich im moment, beruflich viel leisten muss. ich bin übermüdet aber auch überdreht und unterschwellig und immer wieder auch offen sehr gereizt und aggressiv. nicht schön. nichts hat bislang geholfen: weder sport, noch misteln, keine warme milch, beruhigungstee, entspannungsübungen, vor dem schlafengehen lüften oder ein heißes bad und wärmeflasche im bett. beruhigungsmedikamente vertragen sich allesamt nicht mit tamoxifen und setzen die wirkung herab. ganz schlecht. es gibt 1 schlafmttel, das tamoxifen nicht beeinträchtigt, stilnox, und das habe ich in der schublade und nehme es, wenn nichts mehr geht. das heißt, wenn ich 2 wochen kaum geschlafen habe. und dann nur 1 x, da es ein medikament ist, dass schnell und effektiv abhängig macht. ich habe die hoffnung, dass es stimmt, dass die nebenwirkungen von tamoxifen nach 1 1/2 bis 2 jahren schwächer werden. „das sagt man so im allgemeinen,“ meint mein arzt. irgendwann werde ich wieder schlafen. und eins muss ich sagen: man nimmt viel in kauf, wenn man auch nur den hauch einer chance sieht, dass man keinen rückfall bekommt und gesund bleibt. ach ja, eins ist mir auch noch aufgefallen. seit ich tamoxifen nehme, ist meine sehkraft deutlich, ich kann fast sagen, drastisch, schlechter geworden. man weiß, dass tamoxifen zu veränderungen auf dem netzhaut-hintergund führen kann. aus diesem grund gehe ich alle 3 monate zur kontrolle zum augenarzt. meine netzhaut ist jedoch völlig ok. ob tamoxifen auch zur verschlechterung der sehkraft führen kann, weiß man nicht. man weiß so viel nicht. das finde ich oft sehr beunruhigend. man muss sehr stark sein mit einer solchen diagnose. und zuversichtlich und optimistisch. ein glück bin ich das. meistens.

 

Wo der Hammer hängt

wo der hammer hängt, kriege ich heute zu spüren. ich habe letzte woche durchgestartet wie eine energiemaschine und mich dabei offenbar übernommen. am montag bin ich bereits etwas wackelig in die woche gestartet und die gestrige zoladexspritze hat dann wohl das übrige getan. gestern war sofa-total angesagt. und heute morgen bin ich wie auf eiern zur arbeit gefahren, habe ein paar termine vorbereitet und um 10 sind mir unmissverständlich die lichter ausgegangen. der boden verwandelte sich in ein wogendes meer und mein kopf in das schwankende schiff darin. gott-sei-dank konnte ich meine termine auf eine kollegin umlegen und hatte im vorfeld schon alles schriftlich vorbereitet.

bin dann mit ach und krach nach hause und liege jetzt wieder auf dem sofa. mehr geht nicht.

das ist die erfahrung, die ich seit januar 2010 mache. die erfahrung, wo meine grenzen sind. früher habe ich die grenzen en passant wahrgenommen und bin einfach darüber wegmarschiert. immer auf der überholspur. mit allem. das geht jetzt nicht mehr. sobald ich an meine grenzen stoße, macht es peng und ich werde zurückgeworfen, als wäre ich mit der nase gegen panzerglas gelaufen. so wie heute.

ich sehe das jetzt einfach mal positiv und nehme diesen sicherheitsmechanismus dankend an und höre darauf. wenn er klar und deutlich stopp sagt, heißt das auch stopp. dann bin ich zu weit gegangen und muss wieder etwas kürzer treten. ist ja nicht schlimm. es gibt nichts, das so wichtig wäre, wie das leben selbst.

die enorme energiequelle der letzten woche war wunderbar. ich muss nur nach wie vor lernen, sie nicht so weit sprudeln zu lassen, bis sie leer ist. es muss immer genug reserve bleiben für mich selbst. was habe ich letztes jahr in der reha gelernt? die körperliche Belastbarkeit wieder aufbauen ist wichtig. man darf aber nie die regeneration vernachlässigen. das sollte ich mir wohl an die wand pinnen.

sonst lande ich auf der nase. so wie jetzt. es ist gut, dass ich so deutlich zu spüren bekomme, wann genug ist. weil ich dann nämlich darauf höre. und ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass das so bleiben wird und die grenzen nach und nach immer weiter werden. so war es das letzte jahr zumindest. immer ein stück weiter. und dann wieder ein kleines stück zurück. mit dem unterschied, dass das stück weiter immer größer und das stück zurück immer kleiner wird.

ruhig, brauner. das wird.