Joschi im Zoo Teil 2

ich konnte es mir natürlich nicht verkneifen, noch einmal nach dem kleinen osterkamel zu schauen. Es könnte seit karfreitag ja gewachsen sein. ist es nicht. es ist jetzt ein 8 tage altes, super niedliches, wuscheliges, kleines osterkamel. und heute ein sehr müdes obendrein

es hat aber konkurrenz bekommen

und joschi´s zoo-fanclub hat sich erweitert

joschi selbst hatte heute null bock auf zoo und zelebrierte einen welt-hunde-stur-tag. zunächst durch frauchen-ignorieren

und anschließend durch aktives rumgesture

joschi im zoo

bei uns darf man hunde mit in den zoo nehmen. da hat sich die zooleitung mal echt was gutes ausgedacht. früher bin ich schrecklich gerne mit meinem sohn in den zoo gegangen. da er mit 19 nun doch eher zu alt dafür ist, nehme ich jetzt eben joschi mit. den freut das sehr. er liebt den zoo. die tiere haben offensichtlich auch ihren spaß daran, zumindest erwachen sie immer aus ihrer lethargie, wenn sie joschi sehen und wollen ihn wahlweise anstarren, ärgern, jagen oder fressen. joschi hat zwar so gar keinen jagdtrieb, aber es macht ihm doch diebischen spaß, das eine oder andere tier ein bisschen herumzuscheuchen. es gibt ein paar tiere, die es ihm besonders angetan haben, und wenn wir an ihr gehege kommen, weiß er schon genau, was sache ist. heute, an diesem schönen, sonnigen karfreitag war ich mit joschi, meiner guten freundin anne (auch ihre kinder gehen nicht mehr in den zoo) und ihrem hund max im zoo. blöderweise hatten wir die idee, mit den hunden gleich zu anfang eine ewig lange hängebrücke zu überqueren, eine zugegebenermaßen extrem blöde idee. beide hunde hatten todesschiss auf der brücke, krochen flachgedrückt im schneckentempo voran und am anderen ende warteten unmengen von eltern mit ihren kleinen kindern, die auch rüber wollten. als wir endlich am anderen ende ankamen, wurden wir feindselig angestarrt.

ich bin immer wieder erstaunt, wie intensiv die zootiere auf einen hund regieren. da wird gestarrt, was das zeug hält. vor allem die zahlreichen jungtiere, die mitunter zum erstenmal im leben einen hund sehen:

heute waren gott und die welt unterwegs. vorrangig diverse familien „flotter“, alle mit glimmstengel im mund, deren unzählige kinder auf solch klangvolle namen hören wie: kevin, connor, dschakkelin, dschäniffer, dschessica, dschänni, wynona, owen usw. etwa 100 von ihnen waren gleichzeitig im streichelzoo und die tiere trugen imaginäre schilder um den hals, auf denen stand: „holt uns hier raus. hilfe.

joschi und max indes bahnten sich ihren weg zielgerichtet zum affenhaus. das ist immer das hunde-highlight! wenn man das affenhaus betritt, sieht man als erstes ein großes gehege mit kleinen wuscheligen äffchen, die beim anblick der hunde sofort zur scheibe stürzen und dahinter rumspringen wie flummis. joschi und max sprangen kläffend von der anderen seite dagegen und freuten sich ein loch in den bauch. nächstes gehege: schimpansen. die sind einfach nur obercool. kommen ganz relaxed nach vorne, setzen sich direkt an die scheibe, schauen die hunde mitleidig an und zeigen ihnen den vogel. die kinder, die das mitbekamen, haben sich vor lachen die bäuche gehalten. ich warte auf den tag, bis die schimpansen joschi den stinkefinger zeigen. als nächstes kommt ein großes gehege mit pavianen in allen größen. mit denen ist es ein besonderes späßchen, denn paviane sind echte zornbrocken, die man durch rythmisches kläffen zum komplett-ausfall bringen kann. so wie heute. direkt nebenan sind die imposanten berggorillas. joschi und max, eben noch halbstark, passierten das gehege, als wäre da nichts drin. haha, echte helden 😆

und wir haben heute etwas gelernt: es ist echt super, dass jaguare in rundum geschlossenen gehegen und hinter panzerglas gehalten werden. vor allem, wenn man mit wuscheligen hunden vorbei geht, die jaguare zuerst an die scheibe locken und dann größenwahnsinnig durch die scheibe anspringen und verbellen.

ach ja, und der hier hat es uns besonders angetan, 2 tage ist er alt, gib ihm ein nest und er ist ein osterkamel: